Happy birthday! Londons U-Bahn wird 150

Sie ist die älteste U-Bahn der Welt. Während der morgendlichen und abendlichen Rush Hour, der Hauptverkehrszeit, besticht sie durch drangvolle Enge. Ansonsten aber ist sie fraglos das effizienteste Verkehrsmittel der britischen Hauptstadt. Im Jahr 2013 wird die Londoner U-Bahn, die im Volksmund nur „Tube“ genannt wird, 150 Jahre alt. Die erste unterirdische Bahnverbindung des Erdballs nahm am 10. Januar 1863 die Victoria Line zwischen Paddington und Farrington Street den Betrieb auf. Heute verkehren in der Millionenmetropole an der Themse insgesamt elf U-Bahnlinien, die täglich zusammen 3,2 Millionen Fahrgäste transportieren. Dabei ist die Tube nicht nur die älteste U-Bahn der Welt, sondern verfügt mit einer Gesamtlänge von 402 Schienenkilometern über das zweitgrößte Schiennetz der Welt nach Shanghai. Die Züge der Londoner U-Bahn legen pro Jahr insgesamt eine Strecke zurück, die 90 Mondreisen entspricht.

Markantes Erkennungssymbol der Tube ist seit dem frühen 20. Jahrhundert  das heute weltweit bekannte Logo ,,the roundel“ mit dem roter Kreisring und dem horizontal darüber liegenden blauen Balken, das 1908 von Harold Stabler entworfen wurde. Bis zum Jahre 2030 sollen insgesamt rund 16 Milliarden Britische Pfund, also fast 20 Milliarden Euro, in die Modernisierung der U-Bahn fließen. Besondere  Priorität kommt dabei der Reduzierung von Verspätungen, dem Einbau neuer Aufzüge und Rolltreppen, einer deutlich verbesserten Sauberkeit und Sicherheit sowie dem Bau einer neuen Station am Wembley-Stadion zu.

Am preiswertesten lässt sich die Londoner U-Bahn übrigens mit der Visitor Oyster Card nutzen. Dies ist online unter www.visitbritainshop.com erhältlich.

Literaturtipp: Ulrike Katrin Peters & Karsten-Thilo Raab: London für eine Hand voll Euro, Westflügel Verlag, ISBN 978-3-939408-03-1, bestellen

Ulrike Katrin Peters & Karsten-Thilo Raab: Oh, diese Briten, Conrad-Stein-Verlag, ISBN 978-3-86686-800-7. Der Titel ist im Buchhandel oder direkt beim Verlag erhältlich.