Gigantische Holzskulpturen in Mandurah

Mandurah
An anderen Orten der Welt, wie hier im Coastal Maine Botanical Gardens im US-Bundesstaat Maine hat Thomas Dambo bereits gigantische Skulpturen erschaffen. – Foto Thomas Dambo.

In Mandurah, südlich von Perth gelegen, können sich Interessierte ab Ende des Jahres durch eine neue Open-Air-Kunstgalerie inspirieren lassen: der renommierte dänische Künstler Thomas Dambo hat eine Reihe riesiger Holzskulpturen erschaffen, die entlang eines Pfads an geheimen Orten aufgestellt werden. Dabei verkörpern die bis zu fünf Meter hohen „Beschützer der Umwelt“ jeweils einen ganz eigenen Charakter. Es die erste Ausstellung Dambos in Australien, die das Portfolio Westaustraliens Freiluftgalerien erweitert.rden.

Mit dem Isak Heartstone at Thomas Dambo auch in Breckenridge im US-Bundesstaat Colorado einen echten Hingucker installirt. – Foto Thomas Dambo

„Wir können eine ganze Welt aus Müll erschaffen, wenn wir wissen, was wir damit tun sollen. Deshalb baue ich diese überlebensgroßen Projekte aus recycelten Materialien und Holz. Ich hoffe, dass meine Arbeit andere dazu inspiriert, freundlicher mit der Natur und unserem Planeten umzugehen“, unterstreicht Thomas Dambo. Die Vision des Künstlers ist es, Kunst zu schaffen, die Menschen dazu einlädt, auf Entdeckungsreise zu gehen, Abenteuer in der Natur zu erleben und zu zeigen, dass selbst aus Müll Schönes kreiert werden kann: „Wir können eine ganze Welt aus Müll erschaffen, wenn wir wissen, was wir damit tun sollen. Deshalb baue ich diese überlebensgroßen Projekte aus recycelten Materialien und Holz. Ich hoffe, dass meine Arbeit andere dazu inspiriert, freundlicher mit der Natur und unserem Planeten umzugehen.“

Wie ier im dänischen Kopenhagen will der Künstler auch in Mandurah bis Ende des Jahres rieisge Skulpturen errichten. – Foto Thomas Dambo

„Thomas Dambo’s Sculptures in Western Australia“ wurde ermöglicht durch die Unterstützung der Landesregierung über das Regional Events Program von Tourism Western Australia und das Department of Local Government, Sport and Cultural Industries sowie durch die Stadt Mandurah. Die unabhängige und gemeinnützige Kunst- und Kulturorganisation FORM – Building a State of Creativity initiierte dieses öffentliche Kunstevent. Die Ausstellung folgt auf bereits vorhandene FORM-Projekte wie den Public Silo Trail im Südwesten und Goldenen Outback sowie das Field of Light: Avenue of Honour in Albany.

Der Silo Trail erfreut sich schon seit Jahren großer Beliebtheit in Westaustralien. – Foto Bewley Shaylo/FORM

Der Skulpturenpfad reiht sich ein in ein umfangreiches Portfolio diverser Open-Air-Kunstgalerien in Westaustralien. Unter anderem können Kunstinteressierte Street Art in Perth und Fremantle, die Skulpturen am Lake Ballard und den Tin Horse Highway im Goldenen Outback sowie den Wellington Dam in Collie im Südwesten Australiens erleben. Weitere Informationen unter www.westernaustralia.com.

Wissenswertes zu Thomas Dambo

Thomas Dambo gilt als der weltweit führende Recycling-Künstler. Schon in jungen Jahren wurde ihm der Wert von Recycling, Nachhaltigkeit und unbegrenzter Fantasie vermittelt. Durch Musik, Street Art und Bühnenbild brachte er bereits seine Kreativität zum Ausdruck. Nach seinem Abschluss an der Kolding Design School mit einem Master in interaktivem Design begann der Künstler mit der Verwendung von recycelten Materialien für farbenfrohe Kunstinstallationen, die den Grundstein für seine heutige Kunst bilden. Von Gärten aus recycelten Kunststoffen bis hin zu einem funktionierenden DIY-Weihnachtsmarkt aus kommerziellen Abfällen schafft Dambo Erlebnisse, die eindringlich, interaktiv und ehrfurchtgebietend sind. Heute ist Dambo international für seine überlebensgroßen Skulpturen bekannt, die alle aus recyceltem Holz gefertigt sind. Insgesamt gibt es 87 Skulpturen auf der ganzen Welt, darunter in Dänemark, Frankreich, Deutschland und den USA.

Mortimer

Seit 2011 berichtet das Mortimer Reisemagazin tagtäglich in Wort, Bild und teilweise mit Videos aus der Welt des Reisens. Mehr als 8.000 Beiträge über Destinationen aus allen Teilen der Erde stehen für Interessierte mittlerweile kostenfei bereit.