Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!
Von 26. September 2018 Mehr →

Faszination pur: 158 Mal geschützte Natur in Peru

Dielandschaftliche Vielfalt – wie heir an der Laguna Carhuacocha in den Cordillera Huayhuashs – gehört zu den großen Pfunden, mit denen Peru wuchern kann.

Einer der größten Schätze in Peru sind die geschützten Landschaften und Naturräume. Durch die Lage des Landes zwischen Pazifik, Anden und Regenwald sind diese von unermesslicher Vielfalt und bieten viel Raum für Abenteuer und Begegnungen der besonderen Art. Die Naturschutzgebiete in allen Ecken des Landes sind lohnenswerte Abstecher für eine jede Reiseroute.

Zwischen Pinguinen und Seelöwen

Auf und vor den Palomino-Inseln tummeln sich unzählige Seelöwen.

Direkt nach der Ankunft in Lima wartet neben den Schlemmertempeln der Hauptstadt ein Naturhighlight der besonderen Art. Die Palomino-Inseln sind mit einer nur vierstündigen Bootsfahrt von Limas Hafen Callao aus zu erreichen. Fernab vom Trubel der Metropole werden Reisende hier von zwitschernden Vögeln, faulenzenden Seelöwen und schnatternden Pinguinen begrüßt. Wagemutige können sogar mit den Tieren auf Tauchtour gehen und so mit einer ganz besonderen Begegnung in eine abenteuerliche Perureise starten.

Wertvolle Funde aus der Prä-Inka-Kultur

In der Region Lambayeque lässt sich tief in die Prä-Inka-Kultur eintauchen.

Auch an der Nordküste Perus können Touristen im Wald von Pómac in der Region Lambayeque mit tierischen Bewohnern auf Tuchfühlung gehen und eine Reittour durch die Johannisbrotbaumplantagen unternehmen. Auch Boas, Ameisenbären und zahlreiche Vogelarten sind hier Zuhause. Doch das eigentliche Highlight hier ist kultureller Art und zeigt sich in Form von 36 Pyramiden der Prä-Inka-Kultur Sicán. Das berühmteste Fundstück aus der Region sind die sogenannten Tumis, chirurgische Messer die einst für zeremonielle Schädeloperationen genutzt wurden.

Tierische Seltenheiten

Schneebedeckte Wipfel und türkisblaue Seeb sind nicht nur im Parque Nacional Huascarán zu finden.

Der Nationalpark Pacaya-Samiria ist mit 2.080.000 Hektar der zweitgrößte Nationalpark des Landes und liegt etwa 183 Kilometer von Iquitos entfernt – die einzige Regionalhauptstadt der Welt, die nicht auf dem Landweg erreicht werden kann. Hier leben zahlreiche teilweise vom Aussterben bedrohte Tier- und Pflanzenarten, darunter die Schildkrötenart “Tortuga Charapa“, der Riesenflussotter, der schwarze Kaiman oder der rosafarbene Flussdelfin. Im nahegelegenen Nationalpark Allpahuayo-Mishana, einem Paradies für Vogelbeobachter, wird auf 58.000 Hektar eine Fläche mit typischen Sandwäldern, Varillales genannt, geschützt.

Huascarán – in Traum für Bergfreunde

Peru

Nevado Huascarán in Yungay gehört zu den vielen beeidnruckenden Bergen des Landes. (Fotos  PromPerú)

Der Huascarán-Nationalpark ist vor allem Bergfreunden ein Begriff. Er liegt in den Anden nordöstlich von Lima und bringt mit Stichwörtern wie Cordillera Blanca, Cordillera Huayhuash und Alpamayo die Augen von Bergsteigern aus aller Welt zum Leuchten. 660 Gletscher und 300 türkisblaue Lagunen stellen als Ausflugsziele Wanderer vor die Qual der Wahl. Weitere Informationen unter www.peru.travel/de.

Archiviert unter Amerika, Peru