Die Vielfalt des Elsass aktiv erkunden

Die Burg in Kaysersberg per Rad erkunden. – Foto: OTVKB

Es gibt viele Gründe, das Elsass aktiv zu bereisen. Wer die Schönheiten der Region mit Aktivitäten verbindet, hat zudem einen guten Vorwand, die Grenzregion bald wieder zu besuchen. So viele Burganlagen wie im Elsass gibt es nirgends in Europa. Diese steinernen Wächter bieten abwechslungsreiche Entdeckungsmöglichkeiten. Ob einen Tag lang Baumeister sein und bei der Renovierung mithelfen oder die Schlösser, eines nach dem anderen, auf dem elsässischen Burgenweg erwandern – das Thema ist perfekt für Erwachsene wie Kinder.

Wer hingegen in diesem Jahr auf der elsässischen Weinstraße radelt, erlebt ein kunterbuntes Veranstaltungsprogramm anlässlich des 70. Jubiläums der Themenstraße. Eine originelle Art des Reisens bieten die Wasserläufe der Grenzregion. Dafür gibt es 400 Kilometer Wasserwege, die man per Hausboot bereist. Aber auch Ausflüge auf dem Flachboot in Naturschutzgebiete schenken Einblicke, die man ansonsten verpassen würde. Einen netten Vorwand, die Elsässer Lebensart zu ergründen, gibt es auch für Golfer. Mit dem Golf Pass Alsace reserviert man mehrere Green-Fees zum ermäßigten Preis.

Elsässer Burgenromantik zum Anfassen

Die Hohlandsbourg in Wintzenheim. – Foto: Charly Derouet/ADT

Im europäischen Vergleich gehört das Elsass zu den Regionen mit den meisten Burgen und befestigten Städten. Die steinernen Relikte erlebten Machtkämpfe hochwohlgeborener Herren. So schrieben sie Geschichte und verbreiteten Legenden, mit denen sie noch heute die Besucher begeistern. Um dieses Kulturerbe zu erkunden, muss man kein Historiker sein.

Wer Hand an den Stein legen will, wird Baumeister für einen Tag. Der Verein Châteaux Forts Vivants sucht immer Helfer, die bei Restaurierungsarbeiten anpacken wollen. Die Burgen sind auch Kulisse für eine Vielzahl an Events. Ob Mittelalterfest, Rätselspiele, Kindergeburtstag oder Ausstellungen, das Leben in den Schlössern und Ruinen bleibt bewegt. Die sportliche Art der Entdeckung heißt hingegen: Elsässischer Burgenweg. Dieser Fernwanderweg verbindet die 80 Burganlagen auf über 450 Kilometer in 26 Etappen.

Radeln entlang der elsässischen Weinstraße

Die Véloroute du Vignoble im Elsass. – Foto: INFRA/ADT /AAA

Die Elsässer Weine sind immer eine Reise wert und warum nicht gleich per Rad? Der Radweg entlang der elsässischen Weinstraße verläuft zwischen Marlenheim und Thann auf über 132 Kilometern. Dabei radelt man an rund hundert Winzergemeinden und vielen Sehenswürdigkeiten vorbei auf stillgelegten Bahntrassen, auf der alten Römerstraße oder durch die Weinberge. Die Radstrecke ist durchweg organisiert, so dass man problemlos Unterkünfte findet, die auf die Bedürfnisse von Radlern ausgerichtet sind oder die umliegenden Attraktionen ausmachen kann.

An originellen Erlebnissen fehlt es auf dem Radweg nicht. Vor allem die Weingüter locken mit Animationen wie Schatzsuche im Weinberg, Degustationen, Lehrpfaden oder auch mit femininen Weinkreationen. 2023 feiert die Elsässer Weinstraße zudem das 70-jährige Bestehen. Zu diesem Anlass wartet sie mit 70 brandneuen Veranstaltungen auf. Bei den Feierlichkeiten stehen Erlebnisse und Begegnungen im Vordergrund. Zum Beispiel die vom Weinverband CIVA organisierte Tour „Alsace Rocks“ im Herzen der Weinberge, Bankette in den Weinstädten, Umzüge, ungewöhnliche Abendessen, Wein-Versteigerungen, Kunstausstellungen, Gourmetwanderungen und vieles mehr.

Das Elsass vom Wasser aus entdecken

Naturtour im Flachboot in Sarrewerden. – Foto: B. Salmanski/ADT

Colmar oder Strasbourg per Boot entdecken ist die besondere Art einer kommentierten Stadtbesichtigung. Captain Bretzel vermietet in Strasbourg elektrisch betriebene Boote mit 5-10 Plätzen, die man selbst und ohne Bootsschein navigieren darf. Es gibt dabei verschiedene Routenvorschläge, Apéro-Picknickkörbe zum Mitnehmen und gegen Aufpreis sogar einen Skipper. Wer auf die klassische Bootsrundfahrt durch Strasbourg zurückgreifen möchte, findet bei Batorama neu ein Kombiangebot, bei dem man zugleich das Europaparlamentsgebäude besichtigt.

Naturliebhabern empfiehlt sich hingegen eine Tour durch das Elsässer Ried. Ab Rhinau führen Naturguides Besucher auf Flachbooten durch die wilden Landschaften des Naturreservats der Rhinauer-Rheininsel. Ähnliche Naturbootstouren gibt es auf der Saar im nordwestlichen Hügelland des Elsass. Die beiden völlig verschiedenen Touren heben auf schöne Weise hervor, wie unterschiedlich sich die Natur im Elsass artikuliert. Wer den Urlaub jedoch gleich aufs Wasser verlegen will, der findet über 400 Kilometer schiffbare Wasserwege, die man per Hausboot gemütlich erkunden kann. Der ideale Ausgangspunkt ist dafür der Jachthafen von Saverne mit 70 Liegeplätzen und sämtlicher Infrastruktur für Hobbykapitäne.

Golfen mit französischer Lebensart

Golfen vor der Elsässer Weinbergskulisse. – Foto: Elise Zenner/OT Vallée de Kaysersberg

Putten auf dem Green ist heutzutage fast überall möglich. Der feine Unterschied im Elsass liegt in der Kombination von Golfen mit touristischem Programm und genüsslichen Momenten. Zu all dem befindet sich das Gute ja so nahe! Der Golf Pass Alsace bietet die Möglichkeit, zwei oder drei Green Fees zum reduzierten Preis zu erwerben. Zugang gibt es auf sechs grenznahen Mitglieder-Golfplätzen wie beispielsweise in Soufflenheim oder Ammerschwihr.

Der Golf Pass ist ab dem ersten Spiel zwei Wochen gültig. Im vereinten Angebot des Golf Pass Alsace gibt es auch fünf Partnerhotels in direkter Umgebung der Golfplätze. Teils bieten diese Wellness an, aber bestimmt eine hervorragende Küche, die den Gaumen auf typisch elsässische Art und Gastfreundschaft verwöhnt. Wer eine Geschenkidee für Golffans sucht, kann den Golf Pass Alsace auch als Geschenkgutschein in verschiedenen Kombinationen kaufen.

Weitere Informationen unter Visit Alsace. Mehr Infos zur den Burgen im Elsass zum Radeln, zu den Bootstouren und zum Golfen.

Mortimer

Seit 2011 berichtet das Mortimer Reisemagazin tagtäglich in Wort, Bild und teilweise mit Videos aus der Welt des Reisens. Mehr als 8.000 Beiträge über Destinationen aus allen Teilen der Erde stehen für Interessierte mittlerweile kostenfei bereit.