Almería auf dem Rücken von Pferden entdecken

Das spanische Almería, bekannt für seine Bilderbuchlandschaft, die immer wieder als Kulisse für Kinofilme dient, lässt sich bequem vom Sattel aus erkunden.
Das spanische Almería, bekannt für seine Bilderbuchlandschaft, die immer wieder als Kulisse für Kinofilme dient, lässt sich bequem vom Sattel aus erkunden.

Dunkle Vulkanberge, einsame Steppen, Palmenoasen und menschenleere weite Strände. Seit den 1960er Jahren gehören die Landschaften der andalusischen Provinz Almería zu den beliebtesten Gegenden Europas für Dreharbeiten bekannter Filmregisseure. Aktuell entführt Ridley Scott mit seinem neuen Filmepos “Exodus”, der ab Ende Dezember die deutschen Kinos erobert, in die ariden Landschaften im Osten Andalusiens.

Zu den zahlreichen Möglichkeiten, die Region aktiv zu entdecken und den ein oder anderen Filmspot vielleicht sogar wiederzuerkennen, gehören Ausflüge auf dem Rücken von Pferden. Verschiedene Agenturen, die ihre Pferde nebenbei auch für Dreharbeiten ausbilden und zur Verfügung stellen, bieten Reitausflüge in Gruppen von drei bis zehn Personen. Von Vícar, im Westen Almerías aus, entdeckt man auf Touren von zwei Stunden die nähere Umgebung rund um die bekannten Strände der Regionen um Roquetas del Mar, Almerimar und Adra. Die von einem Führer begleiteten Touren dauern je nach Gusto zwischen zwei und fünf Stunden und schlieẞen nicht selten ein Picknick am Strand mit ein.

Auch spektakuläre Strandabschnitte wie hier der San Jose Strand im Monsul Naturpark finden sich in Almeria.
Auch spektakuläre Strandabschnitte wie hier der San Jose Strand im Naturpark des Cabo de Gata finden sich in Almería.

In die einsame Bergwelt des Naturparks der Sierra Nevada und der Sierra de Filabres, die geprägt wird, von hohen, bis ins Frühjahr mit Schnee bedeckten Gipfeln, einsamen, nicht selten nahezu verlassenen Dörfern, alten Mühlen an den kleinen Flüssen und Bächen, die sie durchziehen und ehemaligen Maurenburgen, führen Reittouren von nahezu 40 Kilometern über die Landwege und Forstpisten abseits der Strände.

Östlich von Almería in der Nähe von San José erwartet der Naturpark des Cabo de Gata – Níjar und die Sierra Alhamilla die Besucher, die fern aller Hektik die einsame Natur mit ihren Dünenstränden, Kakteen, Agaven und noch immer stillen Fischerorten diesen auẞergewöhnlichen Küstenstrich am Fuẞ der Sierra Alhamilla entdecken wollen. Die Sierra selbst wartet auf mit der Wüste von Tabernas rund um den gleichnamigen Ort mit der zinnenbekrönten Maurenburg, alten Westerndörfern aus der Zeit der Italo-Western und den dunklen Bergrücken der Sierra Alhamilla.

In der Sierra Nevada und der Sierra de Filabres finden sich verträumte Dörfer und ehemalige Maurenburgen. (Fotos Spaniscehs Fremdenverkehrsamt)
In der Sierra Nevada und der Sierra de Filabres finden sich verträumte Dörfer und ehemalige Maurenburgen. (Fotos TURESPAÑA)

Hier in dieser faszinierenden Mondlandschaft mit ihren vertrockneten Karstgebieten, ihren Schluchten und ausgetrockneten Flussbetten, kann man sich auf Reittouren von zwei bis vier Stunden verlieren. Das Angebot der Reittouren reicht sowohl von Ausflügen für Kinder und Erwachsene ohne Reiterfahrung bis hin zu Exkursionen entlang von Steilhängen und über das ein oder andere Hindernis für erfahrene Reiterinnen und Reiter.

Neben den Touren per Pferd werden neuerdings auch Kamel-Routen, zum Beispiel im Sommer ab dem Küstenort Mojácar ganz im Osten der Provinz entlang der Strände und ins Hinterland angeboten. Weitere Informationen unter www.andalucia.orgwww.spain.info und unter www.turismoalmeria.com.