Von 26. August 2014 Mehr →

Mallorca – Luxusimmobilien hoch im Kurs

Ein mallorquinischer Traum: Eine Luxusimmobile mit eigenem Pool und Blick aufs Meer in Puerto Andrax.

Ein mallorquinischer Traum: Eine Luxusimmobile mit eigenem Pool und Blick aufs Meer in Puerto Andrax.

Trotz der andauernden Wirtschaftskrise in Spanien, scheint das Interesse an Luxusimmobilien auf den spanischen Inseln Mallorca, Ibiza und Menorca ungebrochen. Bereits im letzten Jahr hat das spanische Statistikamt „INE“ von einer Nachfragesteigerung von etwa neun Prozent berichtet. Diese Zahl soll laut Behörden und Analysten 2014 sogar weiter steigen. Warum Mallorca vor allem als Reisedestination so beliebt ist, liegt auf der Hand: Die Insel wird von 123 Flughäfen bedient, verfügt beinahe ganzjährig über ein warmes, subtropisches Klima (Durchschnittstemperatur: 16,1 Grad Celsius) und ist beliebt bei Golfern, Radfahrern und Wanderliebhabern.

Es gibt sie noch auf Mallorca: Famose Traumhäuser wie hier in Santa María del Camí.

Es gibt sie noch auf Mallorca: Famose Traumhäuser wie hier in Santa María del Camí.

Zwar ist die Nachfrage nach Luxusimmobilien an den Stränden rund um Palma, der Hauptstadt der Insel, ungebrochen am höchsten, doch ist hier der Platz selbstverständlich relativ begrenzt. Deswegen werden auch andere Teile der Insel erschlossen, wie die Region um das südlich gelegene Llucmajor, die mittlerweile dank des Anbaus einer Autobahn in etwa 20 Minuten vom Flughafen aus erreicht werden kann. Ebenfalls als Geheimtipps zählen Orte wie Camp de Mar an der westlichen Spitze oder Bendinat im Gemeindebezirk Calvià. Trotz der relativen Abgeschiedenheit, die sich viele Käufer von Luxusimmobilien wünschen, sind diese Orte gut in die Infrastruktur integriert und bieten genug Landfläche für Neubauten, die in der Palma-Region nur schwierig zu realisieren wären.

Wohntraum in einer Finca in Santa María del Camí.

Wohntraum in einer Finca in Santa María del Camí.

Für welche Immobilie sich die Käufer entscheiden, hängt stark von der Nutzung und der Preisstabilität ab. Das angenehme Wohnniveau hochpreisiger Strandhäuser sorgt nicht nur für die erforderliche Behaglichkeit, falls man diese als Wohnsitz nutzen möchte, sondern hält auch die Preise stabil. Wie die spanische Tageszeitung Ultima Hora berichtet, liegt der Durchschnittspreis der Luxusimmobilien bei etwa 1,1 Millionen Euro, im Hochpreis-Segment sogar bei drei bis vier Millionen Euro. Eines der bisher teuersten Objekte wurde in Port d’Andratx gebaut. Mehr als sechs Millionen Euro wurden für eine Neubau-Villa angelegt. Insgesamt sind die Preise allerdings etwas gefallen. Vor der Wirtschaftskrise lag der Durschnitt beinahe 20 Prozent höher, wobei das gesteigerte Interesse diese Zahl bald ausgleichen dürfte.

Privates Badevergnügen in Camp de Mare auf Mallorca.

Privates Badevergnügen in Camp de Mare auf Mallorca.

Wer als Nicht-Spanier eine Luxus-Immobilie auf Mallorca erwirbt, erhält seit dem 29. September 2013 das Recht auf eine unbefristete Aufenthaltserlaubnis. Dieses Gesetz ist eine Maßnahme der Regierung, welche die Investition von Ausländern in spanische Immobilien attraktiver gestalten soll. Als Untergrenze wurde eine Grenze von 500.000 Euro festgelegt, wobei man sich an ähnlichen Gesetzen aus anderen Ländern, beispielsweise Zypern, Irland und Portugal orientiert hat.

Nicht nur wie hier in Puerto Andrax findet sich  die perfekte Ausstattung in traumhafter Lage.

Nicht nur wie hier in Puerto Andrax findet sich die perfekte Ausstattung in traumhafter Lage.

Rechtlich schwieriger wird die Sache, wenn der Hauptwohnsitz nach Spanien verlegt werden soll. Trotz der relativen Offenheit gegenüber ausländischen Bürgern kann die spanische Staatsbürgerschaft erst nach fünf bzw. zehn Jahren beantragt werden. Wer arbeiten möchte, braucht zudem eine NIE-Nummer (Numero de Identificacion de Extranjeros), welche die ehemals bekannte Residencia ersetzt und erweitert. Obligatorisch ist zudem eine Eintragung im EU-Ausländer-Register. Sowohl die Beantragung der NIE-Nummer als auch die Eintragung im Ausländer-Register sind nicht Teil des neuen Gesetzes zur Aufenthaltsgenehmigung, die der Residencia relativ ähnlich ist. Sie müssen separat erworben werden.

Auch ausstattungsmäßig lassen die Immobilien auf Mallorca kaum Wünsche offen. (Fotos: Dahler & Company Mallorca)

Auch ausstattungsmäßig lassen die Immobilien auf Mallorca kaum Wünsche offen. (Fotos: Dahler & Company Mallorca)

Da das spanische Einwanderungssystem selbst bei Zweit- oder Drittwohnsitzen relativ kompliziert ist, lohnt sich das Aufsuchen mallorquinischer Immobilienmakler. Der Immobilienmakler Dahler & Company Mallorca stellt auf seiner Website seinen Marktbericht zur Verfügung, der Aufschluss über die Marktentwicklung gibt. Viele Immobilienmakler bieten unter anderem fremdsprachige Kontaktpersonen, beispielsweise auf Deutsch oder Englisch, kennen sich mit den Gesetzen des Landes aus und helfen bei der Beantragung wichtiger Dokumente inklusive der notariellen Verträge. Die entsprechende Makler-Kaution richtet sich nach dem Umfang der in Anspruch genommenen Services, dürfte bei Luxus-Immobilien aber den kleinsten Teil der aufkommenden Kosten ausmachen.

Archiviert unter Europa, Panorama, Spanien