Der große Vieh- und Bauernmarkt von Gernika

Reges Treiben herrscht beim tarditionellen Vieh- und Bauernamrkt in
Reges Treiben herrscht beim tarditionellen Vieh- und Bauernamrkt in Gernika

Unweit von San Sebastian in der Provinz Vizcaya liegt das Städtchen Gernika, das im spanischen Bürgerkrieg traurigen Ruhm erlangte. Doch Gernika ist nicht nur Sinnbild der Zerstörungswut der deutschen Legion Condor, sondern auch Inbegriff baskischer Gerichtsbarkeit. Unter dem symbolischen Eichenbaum der Casa de Juntas del Señorío de Vizcaya versammelten sich einstmals die Basken, um über die Geschicke ihrer Region zu entscheiden.

Ein Kaleidoskop der baskischen Landwirtschaft ist der Vieh- und Bauernmarkt in  Gernika.
Ein Kaleidoskop der baskischen Landwirtschaft ist der Vieh- und Bauernmarkt in Gernika.

Ein gastronomisches Fest der besonderen Art findet jedes Jahr am letzten Montag im Oktober im historischen Zentrum von Gernika-Lumo statt – so auch am 27. Oktober 2014. Neben den Viehhändlern, die ihre Tiere auf einem der wichtigsten Viehmärkte des Baskenlandes feilbieten, stehen die baserritarras (baskische Bauern) im Mittelpunkt des Marktgeschehens. Sie bieten ihre landwirtschaftlichen Erzeugnisse auf über 900 Marktständen an, die sich über den gesamten historischen Stadtkern verteilen.

Zu den Hauptattraktionen des Marktes gehören Wettbewerbe um das beste Obst, die schönsten Blumen, den schmackhaftesten Käse, den mundigsten Txakoliwein oder den feinsten Honig. Die Experten-Jury begutachtet und verkostet die Produkte schon früh morgens. Anschließend dürfen sie an die Besucher verkauft werden. Die Preisverleihung findet dann mittags vor dem Mercurio-Brunnen statt. Gourmets und Gourmands von nah und fern haben bei ihrem Einkauf zusätzlich die Qual der Wahl zwischen verschiedenen Apfelweinsorten, Brotspezialitäten, Süßigkeiten, Gebäck, Gemüse, Leberpastete, Ökoerzeugnissen und Produkten mit Herkunftsbezeichnung.

Jährlich stimmen die Besuchermassen beim Vieh- und Bauernamrkt in  Gernikaeindrucksvoll mit den Füßen ab. (Fotos: Turismo de Gernika-Luno)
Jährlich stimmen die Besuchermassen beim Vieh- und Bauernamrkt in Gernikaeindrucksvoll mit den Füßen ab. (Fotos: Turismo de Gernika-Luno)

Die Marktbesucher können beobachten, wie traditionelle baskische Produkte von Hand hergestellt werden oder sich über den neuesten technischen Stand von Landwirtschaftsmaschinen informieren.

Auch der Sport spielt an diesem Tag eine wichtige Rolle. Die Pelotawettkämpfe werden eifrig kommentiert. Eine Art baskische Minnesänger, die „bertsolaris“, tragen mit ihrer Musik zur allgemeinen Feierlaune bei, die in Gernika-Lumo den ganzen Tag über herrscht, weit über das Marktende um 14 Uhr hinaus.