In Cuxhavens Museen dreht sich alles um Schiffe und das Meer – aber auch um einen Dichter

Das neue Wrack- und Fischereimuseum „Windstärke 10" informiert über die Herausforderungen und Gefahren der Schifffahrt und die harten Bedingungen an Bord der Fischdampfer. (Foto: Andreas Keller)
Das neue Wrack- und Fischereimuseum „Windstärke 10″ informiert über die Herausforderungen und Gefahren der Schifffahrt und die harten Bedingungen an Bord der Fischdampfer. (Foto: Andreas Keller)

Was hat Cuxhaven mit Joachim Ringelnatz zu tun? Hans Bötticher, so sein Geburtsname, verschlug es im Ersten Weltkrieg als Soldat hierher. Ihm zu Ehren wurde in Cuxhaven das Ringelnatz-Museum eingerichtet, in dem Besucher heute alles über das Leben und Wirken des berühmten deutschen Schriftstellers erfahren. Anders dagegen die maritimen Museen und Ausstellungen in der Hafenstadt, die anhand zahlreicher Exponate aus der Welt der Seefahrt und des Meeres berichten.

So informiert das neue Wrack- und Fischereimuseum „Windstärke 10“ über die Herausforderungen und Gefahren der Schifffahrt und die harten Bedingungen an Bord der Fischdampfer. Einer der Höhepunkte des Museums ist der Wrackbereich. Hier können Besucher eintauchen in das Reich der gesunkenen Schiffe und dabei beispielsweise auch einen Blick auf die riesige Schraube der „Cimbria“ werfen. Die Geschichte des Untergangs des Auswandererschiffs wird ebenso erzählt wie die des Überlebenden des Kleinen Kreuzers „Cöln“, die in einer 360°-Projektion packend in Szene gesetzt wird.

Um fliegende Schiffe geht es im Deutschen Luftschiff- und Marinefliegermuseum Aeronauticum in Nordholz. Anhand original Luftfahrzeuge und Modelle erhält man hier Einsicht in die historische und technische Entwicklung der Luftschifffahrt sowie der See- und Marinefliegerei.

Lohnenswert ist auch ein Abstecher ins Weltnaturerbe Wattenmeer-Besucherzentrum in Cuxhaven-Sahlenburg. Hier können Besucher alles Wissenswerte über die Tiere und Pflanzen, aber auch über die Gefährdung und Schutzwürdigkeit dieser Naturlandschaft erfahren. Neben der Ausstellung eines flutbaren Tidenmodells, einer Seevogelvitrine mit Vogelstimmen und drei Seewasseraquarien werden auch Veranstaltungen wie Wattexkursionen mit anschließendem Mikroskopierkurs durchgeführt. Weitere Informationen auch unter www.cuxhaven.de.