Von 6. September 2018 Mehr →

Faszinierende vulkanische Naturpools auf Teneriffa

Ein absoluter Badetraum: die Piscinas de Garachico auf Teneriffa. (Fotos Turismo de Tenerife)

Teneriffa ist der einzige Ort der Welt, auf dem alle vulkanischen Prozesse omnipräsent vorhanden sind – von einzigartigen Landschaften über Strände mit schwarzem Sand bis hin zu den beeindruckenden Naturpools. Die Meeresschwimmbecken liegen hauptsächlich im Nordwesten der Kanareninsel und stellen ein ganz besonderes Badeerlebnis dar, denn sie geben das Gefühl, mitten im Meer zu schwimmen und bieten gleichzeitig den Schutz eines abgeschlossenen Schwimmbeckens. Entstanden sind die Natur pools durch ins Meer fließende Lavaströme. Die natürlichen Badelandschaften sind über sichere Treppen, Liegeflächen und Verbindungswege zugänglich, einzig bei starker Brandung ist Vorsicht angebracht.

Im ruhigen Dorf Punta del Hidalgokann man den Besuch des Ortes mit einem Bad im Meerwasser-Natur­schwimmbecken verbinden. Ganz in der Nähe des Bades finden sich viele bekannte Restaurants, deren Spezialitäten frische Fische und Meeresfrüchte sind. Bei einigen dieser Restaurants ist der spektakuläre Ausblick auf den Atlantik fester Bestandteil des Menüs.

Ein Natirschwimmbecken der besonderen Art ist auch die Bajamar Lagune.

Die Gemeinde Garachico im Norden Teneriffas besitzt neben ihren vielen Sehenswürdigkeiten eine originelle Badezone, die aus verschiedenen Naturschwimmbecken besteht. Diese Becken sind das Ergebnis der eigenwilligen Formen, die die Magma beim Kontakt mit dem Meerwasser nach dem Ausbruch des Vulkans Trevejo im Jahr 1706 geschaffen hat. Mit dem Namen El Caletón bietet dieser Ortsteil gegenüber der Avenida Marítima die Möglichkeit eines erfrischenden Bades in außergewöhnlicher Umgebung. Vorsicht ist jedoch geboten, da das Meer starken Wellengang haben kann.

Unter den Badeplätzen Teneriffas findet sich auch eine ganz besonders schöne Überraschung an der Küste der Gemeinde La Guancha: el Charco del Viento, im Ortsteil Santa Catalina. Es handelt sich um ein natürliches Schwimmbad mit kristallklarem Wasser, das sich besonders zum Tauchen und Fischen eignet.

Auch das Naturschwimmbecken La Punta verspricht grandiosen Bbadespaß.

Die Nordküste ist häufig zerklüftet und weist aufgrund der spektakulären Vulkanströme viel Steilküste auf. Darunter finden sich auch unerwartete Badeplätze wie zum Beispiel den Charco de la Laja an der Küste der Gemeinde San Juan de la Rambla, erreichbar über einen Pfad am Meer entlang. Dieses Natur­schwimmbad ist zum Baden geeignet, außer bei sehr hohen Wellen.

Bajamar in San Cristóbal de la Laguna ist für sein außergewöhnliches Klima sowie die originellen Schwimmbecken mit Meerwasser bekannt. Diese gut ausgestattete Badezone besteht aus zwei großen Becken sowie einem Kinderbecken und verfügt über alle Einrichtungen einschließlich Umkleidekabinen für die Badegäste.

In La Punta lässt sich zwischen dem Meer und dem Natirschwimmbecken falnieren.

Die Naturbecken Paseo La Jaquita sind vulkanischen Ursprungs zählen nicht zuletzt wegen des unvergleichlichen Klimas zu den beliebtesten bei den Einwohnern der Gemeinde Guía de Isora. Sie befinden sich neben einem Luxushotel und es ist ein wahrer Genuss, in ihrem ruhigen, klaren Wasser zu baden. Die Sonnenuntergänge mit La Gomera im Hintergrund sind traumhaft schön.

Weitere Informationen unter www.webtenerife.de.

Archiviert unter Europa, Spanien