Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!
Von 12. Januar 2017 Mehr →

Taucherinnen von Jeju Haenyeo UNESCO-Welterbe

Die Taucherinnen der Insel Jeju Haenyeo in Südkorea dürfen sich nun über den Status des immateriellen Kulturerbes der Menschheit freuen.

Die Taucherinnen der südkoreanischen Insel Jeju (Jeju Haenyeo) wurden nun von der UNESCO auf die Repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit gesetzt. Diese Liste soll das Bewusstsein für traditionelles Wissen und Können fördern und zu dessen Erhalt beitragen. Zurzeit beinhaltet sie 314 Elemente die auf Grund verschiedener Kriterien ausgewählt wurden. Dazu gehören beispielsweise die Falknerei, Flamenco und Yoga. Daneben finden sich auf der Welterbeliste weitere kulturelle Errungenschaften Südkoreas wie das Volkslied Arirang, die traditionelle Kampfsportart Taekkyeon und Gimjang, das Herstellen von Kimchi.

Bis zu sieben Stunden im Wasser

Bis zu zehn Meter tief tauchen die Frauen ohne Sauerstoffgeräte.

Die faszinierende Kultur der Haenyeo beinhaltet verschiedene Elemente, die zum Alltag dieser Taucherinnen gehören. Zu diesen gehört unter anderem muljil, die Art ohne Sauerstoffgerät zu tauchen. Dies können die Frauen, die oft auch die Meerjungfrauen von Jeju genannt werden, bis zu zehn Meter Tiefe, um verschiedene Meeresfrüchte, wie Abalonen und Seeigel zu sammeln. Dabei verbringen sie täglich bis zu sieben Stunden im Wasser.Immer am 8. März des Mondkalenders treffen sich die Haenyeo zu einem rituellen Fest, um den Tanz jamsugut aufzuführen, der für die Sicherheit der Taucherinnen und einen erfolgreichen Fang sorgen soll.

Singend zu den Tauchgründen

Teil der Haenyeo-Kultur ist das Sammeln von Meeresfrüchten.

Der Tanz symbolisiert außerdem die Einheit von Leben und Arbeit. Ein weiterer Aspekt ihrer Kultur sind die haenyeo norae, Lieder, die von den Taucherinnen auf ihren Booten gesungen werden, wenn sie sich auf den Weg zu ihren Tauchstellen machen. Die Haenyeo-Kultur vertritt einen einzigartigen und umweltfreundlichen Weg Meeresfrüchte zu ernten und somit die Meeresumwelt zu schützen.

Museum für die Tauch-Kultur

Das Haenyeo Museum widmet sich der Geschichte und Arbeit der Taucherinnen. (Fotos Visit Korea)

Wer Näheres über diese beeindruckende Kultur erfahren möchte, sollte das Haenyeo Museum auf der Insel Jeju besuchen. Hier wird nicht nur die Geschichte der Haenyeo vorgestellt, sondern auch die Werkzeuge, Arbeitsweisen und sogar die traditionelle Behausung der Haenyeo gezeigt. Außerdem gibt es ein spezielles Kindermuseum, in dem auf spielerische Weise die Aspekte der Haenyeo-Kultur ausprobiert werden können und ein Kulturzentrum, das verschiedene Aktivitäten und Vorführungen anbietet. Weitere Informationen unter www.visitkorea.or.kr.

Archiviert unter Asien, Südkorea