Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!
Von 14. Februar 2018 Mehr →

Tokio im Farbrausch: Kirschblütensaison in Japan

Mit Beginn der Kirschblüte blüht ganz Tokio förmlich auf und die Menschen strömen nach draußen.

Wenn der Frühling die Natur in bunte Farben kleidet, dann leuchtet Japans Hauptstadt Tokio mit ihren unzähligen Kirschbäumen in den schönsten Rosatönen. Das traditionelle Hanami – was übersetzt Blüten betrachten bedeutet – ist ein fester Bestandteil der japanischen Kultur und schon fast ein Volkssport. Die Kirschblüte beginnt meistens Ende März und dauert weniger als zwei Wochen. Nicht nur Pflanzenliebhaber können Tokio während dieser Zeit von einer anderen Seite erleben, denn die Kirschblüte wird mit zahlreichen Festen und gemütlichen Picknicks bis spät in die Nacht zelebriert.

Eintauchen in ein rosarotes Blütenmeer

Im Ueno-Park begeistern mehr als 1.000 Bäume mit ihren Kirschblüten.

Seit der Edo-Zeit ist der Ueno-Park mit seinen über 1.000 Kirschbäumen einer der bekanntesten Plätze Tokios, um die Blütenpracht zu bewundern: Ein Mönch hat hier nach der Gründung des Kaneiji-Tempels bereits im 17. Jahrhundert die ersten Kirschbäume aus der Präfektur Nara anpflanzen lassen. Besonders eindrucksvoll ist das rosa Farbspiel entlang der Kirschbaumallee zwischen dem Hakamagoshi-Platz und dem großen Springbrunnen sowie am Shinobazuno-ike Teich, wo sich das rosarote Blütenmeer in der Wasseroberfläche spiegelt.

Rosa- und Pinktöne im Shinjuku Gyoen-Park

Für viel gehört ein Picknick – wie hier am Sumida Fluss – unbedingt zur Kirschblüte.

Im ehemaligen kaiserlichen Garten, dem Shinjuku Gyoen-Park, erwartet Spaziergänger eine ganz besondere Blütenpracht: Mit circa 1.300 Kirschbäumen – darunter 65 unterschiedliche Sorten – wechseln sich hier die schönsten Rosa- und Pinktöne ab. Gegen Ende der Kirschblütenzeit ist der weitläufige Rasen dicht mit Blütenblättern besprenkelt – doch es dauert nicht lange bis die ersten Azaleen und Rosen ihre Knospen öffnen. Die großzügige Parkanlage kombiniert Gärten im japanischen, französischen und englischen Stil und umfasst mehr als 10.000 Bäume.

Auch nach Sonnenuntergang verliert die Blütenpracht nichts an Attraktion.

Einen der beliebtesten Orte zur Kirschblüte finden Besucher der Metropole direkt am Sumida-Fluss, zwischen den Brücken Azumabashi und Sakurabashi. Viele der Bäume im Sumida Park stammen aus der Edo-Zeit, als der achte Shogun um 1.700 die Kirschbäume für das Volk anpflanzen ließ, damit jeder Bewohner des Reiches die Blütezeit genießen konnte. Heute säumen mehr als 1.000 Kirschbäume die Ufer des Sumida Flusses und der Tokyo Skytree im Hintergrund bildet die perfekte Kulisse für das Farbspektakel.

Märchenhaftes rosa Leuchten

Japanische Familien genießen einen Spaziergang im Blütenmeer.

Nicht nur am Tag bezaubern die Kirschblüten – für eine ganz besondere Atmosphäre sorgen sie am Abend, wenn sie vor dem dunklen Nachthimmel hell angestrahlt werden und Besucher in ihren Bann ziehen. Entlang des Grabens um den Kaiserpalast erstreckt sich auf 700 Metern Länge die grüne Uferpromenade Chidori-ga-fuchi, die in ganz Tokio für ihre Kirschblüte berühmt ist. Von Ende März bis Anfang April findet hier das Chiyoda-Kirschblütenfest statt. Spaziergänger können abends die circa 260 Bäume bewundern, die nach Einbruch der Dunkelheit angestrahlt werden. Ein ganz besonderer Ausblick auf das leuchtende Blütenmeer bietet sich vom Wasser aus, denn während des Kirschblütenfests ist der Bootsbetrieb auch abends geöffnet.

Nakameguro als Geheimtipp

Lampions sorgen für zusätzliche Stimmung in den Abendstunden.

Ein Geheimtipp ist der 3,8 Kilometer lange Meguro-Fluss im beliebten Stadtviertel Nakameguro, südlich von Shibuya. Hier umsäumen rund 800 Kirschbäume die Flussufer und bilden eine Art Tunnel aus einer weiß-rosa Blütenpracht. Zwischen den Brücken Tenjinbashi und Horaibashi werden während der Dauer des Nakameguro-Kirschblütenfestes Laternen aufgestellt, sodass Spaziergänger den Anblick auch bei Nacht genießen können.

Passend zur Kirschblüte werden auch einige Leckereien feilgeboten.

In Anlehnung an eine Landschaft aus einem japanischen Gedicht entstand der Rikugi-en, ein beeindruckender Wandelgarten aus der Edo-Zeit. Besucher können durch die Hügel des Gartens lustwandeln und dabei nicht nur die Teiche bestaunen, sondern auch die Landschaft genießen, die sich mit jedem Schritt ändert. Besonderes Highlight während der Hanami-Wochen ist die circa 70 Jahre alte Trauerkirsche – vor allem nachts, wenn die lang herabhängenden Zweige mit ihren unzähligen Kirschblüten einem rosa Wasserfall gleichen.

Pinke Leckerbissen

Auch der Tokyo Skytree erstrahlt in einem ganz besonderen Licht.

Die Kirschblüte ist nicht nur ein Augenschmaus, sondern bietet auch kulinarische Genüsse. Die Blüten werden hierbei in traditionellen Rezepten verwendet, Gerichte imitieren die zahlreichen Rosa- und Pinktöne. Sakura-mochi – ein mit eingelegten Kirschblättern umwickelter Reiskuchen – ist eine besonders beliebte Süßigkeit dieser Saison. Bereits 1717 soll diese von Mönchen an Besucher der Kirschblüte am Sumida-Fluss verkauft worden sein. Noch heute können Spaziergänger die traditionellen Sakura-mochi dort genießen.

Überall im Stadtgebiet lässt es sich Ende Märt an der Pflanzenpracht begeistern. (Fotos Tokyo Convention & Visitors Bureau)

Bei Sakura yokan handelt es sich um ein süßes, rosafarbenes Bohnengelee, das meist gesalzene Kirschblätter und Blüten enthält oder aus mehreren Schichten mit unterschiedlichen Geschmacksrichtungen besteht. Wer Süßes in Blütenform mag, für den sind Higashi genau das richtige. Der japanische Konfekt besteht aus einem Teig aus Reismehl und Zucker und wird zu einer Blüte geformt und getrocknet. Die meisten der pinken Leckerbissen werden nur für einen begrenzten Zeitraum von Mitte Februar bis April angeboten. Weitere Informationen unter www.gotokyo.org.

Archiviert unter Asien, Japan
Kurzurlaub verschenken mit greatdays.de