Von 4. Februar 2013 Mehr →

Spanien – perfektes Reiseziel nicht nur für Sonnenhungrige

Madrid, Puerto del Sol, Reklame, Copyright Karsten-Thilo RaabSpanien gehört trotz aller wirtschaftlichen Probleme immer noch zu den beliebtesten Urlaubsländern der Mitteleuropäer. „Ab in den Süden!“ da denken wir meist an Italien, Griechenland oder eben Spanien. Doch Spanien hat viel mehr zu bieten als Sonne, Meer und Strand. Als Urlaubsland interessant ist es nicht nur für Sonnenhungrige sondern auch für Individualtouristen, Pilger und Architekturinteressierte.

Interessante Städte, schöne Strände und landschaftlich beeindruckendes Hinterland

Für Pilger und Rucksack- Touristen ist vor allem auch Spaniens Hinterland die Reise wert. Der berühmte Jakobsweg führt von Frankreich über Spanien und endet im spanischen Santiago de Compostela am nordwestlichen Zipfel des Landes. Der traditionsreiche Weg bietet vier verschiedene Routen durch ganz Spanien, die durch abwechslungsreiche Landschaft und architektonische Perlen zum Erlebnis werden. Für den Gang am Jakobswegs sind vor allem die Pilger- Herbergen charakteristisch, die so genannten Albuergos, die den hungrigen, erschöpften Pilgern mit ihren müden Füßen einen Platz für die Nacht und eine nahrhafte Mahlzeit günstig anbieten.

Barcelona, Sagrada Família, Copyright Karsten-Thilo RaabWer sich lieber in der City die Füße wund läuft, kommt in Barcelona auf seine Kosten. Hier werden vor allem Gaudí Fans viele Tage mit Sightseeing beschäftigt sein. Die berühmten Bauwerke des katalanischen Architekten Antoni Gaudí zählen zum Weltkulturerbe der UNESCO und haben einen ganz eigenen, unverwechselbaren Stil. Vor allem die weltbekannte Basilika Sagrada Família – an der zwar seit dem 19. Jahrhundert gebaut wird, die aber noch immer nicht fertig gestellt ist – ist ein sehenswertes Bauwerk und das obwohl sie immer noch von Baukränen umgeben ist.

Wer vor allem Sonne, Strand und Meer genießen will, der wird sich auf den Kanaren pudelwohl fühlen. Zwar verdanken auch Städte wie Barcelona ihren besonderen Reiz auch ihren Stränden, allerdings sind diese nie so schön und vor allem nie so sauber wie die auf den Inseln. Der Stadtstrand ist zwar cool aber doch nicht wirklich etwas für einen ausgedehnten Erholungsurlaub. Dann lieber doch nach Teneriffa, Lanzerote oder Gran Canaria mit ihrem traumhaft blauen Meer und langen Sandstränden. Die kanarischen Inseln sind besonders vom roten Sand geprägt, der durch das spezielle Phänomen der für die Kanaren typischen Sandstürme quer über die Inseln fegt.

Ein bisschen Spanisch lernen vor der Reise

Mallorca, Restaurant-Eingang, Copyright Karsten-Thilo RaabFür Touristen ist es in Spanien ganz einfach sich mit den Einheimischen zu verständigen. Denn Spanisch ist nicht nur eine der schönsten Sprachen, sie zählt auch zu jenen wenigen Sprachen, die recht einfach zu erlernen ist. Sowohl Grammatik als auch Aussprache sind recht simpel zu beherrschen, kennt man einige Grundregeln kommt man ganz gut damit durch.

Mit einem Basis Kurs an der heimischen Volkshochschule oder auch einfach autodidaktisch wird man sich schnell einen kleinen Wortschatz aneignen können, mit dem man sich komfortabel verständigen kann. Auch klappt Spanisch online  recht gut, ob App oder Webseite man findet eine breite Auswahl zum Internet- basierten Sprachen lernen. Und hat man dann einige Phrasen erlernt, so verschafft einem das bei den Einheimischen gleich gewisse Sympathien und kann schnell ins Gespräch kommen.

Archiviert unter Europa, Spanien