Raubritter + Drachentöter im sächsischen Bautzen

Über 200 lebensgroße Dinosaurier können im Ortsteil Kleinwelka bestaunt werden. (Foto: Juliane Mostertz)
Über 200 lebensgroße Dinosaurier können im Ortsteil Kleinwelka bestaunt werden. (Foto: Juliane Mostertz)

Kinder vom Computer wegzulocken, ist nicht immer ganz einfach. Doch wenn man ihnen eine Reise zu Dinosauriern und Raubrittern in Aussicht stellt, sind sie vermutlich sofort dabei. Im ostsächsischen Bautzen beispielsweise können sich Familien auf diese und viele weitere Erlebnisse freuen.

Bautzen und Umgebung können gut mit dem Rad erkundet werden. (Foto: Jens-Michael Bierke)
Bautzen und Umgebung können gut mit dem Rad erkundet werden. (Foto: Jens-Michael Bierke)

Schon von weitem ahnt man, wie wehrhaft die einstige Grenzfeste in Bautzen war. Sie thront auf einem Granitfelsen oberhalb der Spree und ist von einer dicken Festungsmauer umgeben. 17 Türme sorgten rundum für weite Sicht auf mögliche Angreifer. In den alten Gemäuern scheint das Mittelalter noch präsent zu sein, mancher junge Besucher verwandelt sich hier in einen Raubritter.

Die Türme sind bis heute zum großen Teil begehbar, darunter die Alte Wasserkunst mit noch funktionstüchtigem Pumpwerk und der mächtige Lauenturm. Dort präsentiert der „Lauentürmer“ mit spannenden Erzählungen seine Miniaturenausstellung aus der Oberlausitz. Einen kindgerechten Blick in die Geschichte der Region bietet auch das städtische Museum. In 13 Stationen führt der Kinderpfad mit Rätseln und Spielen durch die Ausstellung. Noch mehr Attraktionen zeigt ein bildreicher Kinder-Stadtführer, den die Tourist-Information herausgibt.

Außerhalb der Festungsmauern warten weitere Entdeckungen. So lädt der nahe gelegene Saurierpark im Ortsteil Kleinwelka dazu ein, den Riesen aus der Urzeit auf den Zahn zu fühlen oder im Lianen-Dschungel über Drahtseile zu balancieren. Gleich nebenan befindet sich Deutschlands größter immergrüner Irrgarten. Um hier wieder herauszukommen, müssen Rätsel gelöst und Abenteuer überstanden werden.

Das mittelalterliche Bautzen war früher eine wehrhafte Grenzfeste. (Foto: Peter Wilhelm)
Das mittelalterliche Bautzen war früher eine wehrhafte Grenzfeste. (Foto: Peter Wilhelm)

Mit der Seilbahn kann man dagegen einfach über das grüne Labyrinth hinweg schweben. Mit etwas älteren Kindern sind diese Ausflugsziele gut per Rad zu erreichen. Auskünfte zum Fahrradverleih erteilt die Tourist-Info. Eine schöne Familien-Radtour ist auch die große Runde um den Stausee mit seinen Bademöglichkeiten, Spielplätzen und dem Tretbootverleih. Hier gibt es außerdem einen Minigolfpark, wo Eltern und Kinder um die Wette putten können.

Ganz schön mutig: Auf Tuchfühlung mit dem Giganten im Saurierpark. (Foto: Juliane Mostertz)
Ganz schön mutig: Auf Tuchfühlung mit dem Giganten im Saurierpark. (Foto: Juliane Mostertz)

Das Angebot an Unterkünften in Bautzen ist vielfältig. Die Palette bietet für jeden Geschmack etwas – von Ferienwohnungen am Stausee über „Wohnen im Denkmal“, von barocken Bürgerpalästen, alten Türmen und beschaulichen Pensionen bis hin zu komfortablen Sterne-Hotels. Naturverbundene können sich zwischen einem idyllisch angelegten Campingplatz oder Bauernhöfen entscheiden. Weitere Informationen unter www.tourismus-bautzen.de. (djd)