Piratenfieber in North Carolina: Kopfloser Blackbeard und „Fluch der Karibik“-Feeling

Pirate tour at Wrightsville Beach.
Entlang der Küste North Carolinas finden sich unzählige Orte – wie hier am Wrightsville Beach nachgespielt – an denen Piraten lebten, segelten und auch starben.

Piraten gelten als die Eroberer der Meere und faszinieren seit jeher nicht nur die Kinder auf der ganzen Welt. Spätestens seit den „Fluch der Karibik“ Filmen ist das Interesse an den Seeräubern wieder neu entfacht. Auch entlang der Küste North Carolinas finden sich unzählige Orte an denen Piraten lebten, segelten und auch starben. Noch heute widmen viele Menschen ihre Arbeit diesen historischen Plätzen, um die spannenden Geschichten der Freibeuter am Leben zu halten.Zu den wohl bekanntesten Piraten gehört der gefürchtete Blackbeard – mit bürgerlichem Namen als Edward Teach bekannt. Er lebte in North Carolina und hat der Geschichte nach einen Pakt mit dem Teufel geschlossen. 1717 enterte er ein französisches Sklavenschiff, rüstete es mit 40 Kanonen und begann seine Terrorherrschaft auf der „Queen Anne´s Revenge“ entlang North Carolinas Küste. Nachdem er für kurze Zeit ein ehrliches Leben führte, kehrte er im November 1718 auf das Meer zurück. Es sollte seine letzte Reise sein, denn die Crew um Captain Robert Maynard zwang Blackbeard in die Knie und kehrte mit Blackbeard´s Kopf als Helden zurück.

Im „North Carolina Maritime Museum in Beaufort“ sind große Teile der Ausstellung dem gefürchteten Blackbeard gewidmet. (Fotos: Visit NC)

Besucher können heute entlang des „Blackbeard Pirate Trail“ nicht nur auf den Spuren des gefürchteten Piraten wandeln, sondern auch echte Überreste der „Queen Anne´s Revenge“ bestaunen. Im „North Carolina Maritime Museum in Beaufort“ sind etwa zwei Drittel der Ausstellung Blackbeard gewidmet und es werden einzigartige Stücke aus der Zeit des Piraten gezeigt. Auch weitere Orte wie Bath, Ocracoke Island und die Outer Banks gehören zu den Highlights des Pfades. Besonders Ocracoke Island ist ein Höhepunkt, denn hier wurde Blackbeard getötet und sein Leichnam könnte immer noch dort sein…

Aber nicht nur Blackbeard, sondern auch unzählige weitere Piraten waren an der Küste North Carolinas beheimatet. Der Sage nach war Nags Head in den Outer Banks das Zuhause für viele Freibeuter. Im „Graveyard of the Atlantic Museum“ finden Interessierte ebenfalls erstaunliche Informationen und erhalten tolle Eindrücke in das Leben der Piraten. Das „Pirates Adventures of the Outer Banks“ ist besonders für Kinder ein Highlight, denn hier werden sie zu echten Seeräubern, die auf die Suche nach Piratenschätzen gehen. Deutschsprachige Informationen zu North Carolina gibt es unter www.VisitNC.de.