Museen in San Francisco setzen auf Virtuelles

Francisco
San Francisco Museum of Modern Art (SFMOMA) präsentiert sich in diesen Tagen virtuell. – Foto San Francisco Travel Association

San Francisco ist die Heimat einiger der besten Kunst- und Kultureinrichtungen der Vereinigten Staaten. Es ist auch eine Stadt, in der Innovation und Technologie ebenso zum Alltag gehören wie viktorianische Häuser und Cable Cars. So lag es beinahe auf der Hand, dass die Metropole in Zeiten von häuslicher Quarantäne und social distancing ihr reiches Kunst- und Kulturangebot auf digitalem Weg zur Verfügung stellt. Das Spektrum der Angebote reicht von virtuellen Museumsführungen, Instagram-Initiativen wie #Museumfromhome über Dokumentarfilme und Podcasts bis hin zu wissenschaftlichen Online-Versuchsreihen.

Google Arts & Culture, eine Plattform auf der auch Museen wie de Young und Legion of Honor, das SFMOMA, das Cantor Arts Center der Stanford University und Alcatraz Island zu finden sind, ist ein hochgradig interaktives Tool, welches virtuelle Führungen durch die größten Museen der Welt bietet.

Lohneswert anzusehen: die Mehretu Installation im SFMONA. – Foto San Francisco Museum of Modern Art

Das SFMOMA, das Asian Art Museum, die Museen de Young und Legion of Honor, das Walt Disney Family Museum und die Chinese Historical Society of America beteiligen sich zudem an der Instagram-Intiative #Museumfromhome, welche Kunstwerke direkt auf die Smartphones und andere digitale Geräte der Follower liefert. Das Contemporary Jewish Museum geht zusätzlich über #jewseumfromhome bzw. @jewseum auf Instagram und Twitter virtuell. Ein weiterer Hashtag, den es dieser Tage zu folgen lohnt, ist #MuseumMomentofZen. Hier teilen internationale Museen, darunter auch San Franciscos Asian Art Museum, Kunstwerke mit beruhigender, stresslindernder Wirkung.

Auch architektonisch weiß das SFMOMA Akzente zu setzen. – Foto San Francisco Travel Association

Nachfolgend eine Auswahl weiterer digitaler Angebote der Museen und Kultureinrichtungen in San Francisco:

Wissenschaftsunterricht mit dem Exploratorium

Das Exploratorium hat eine Online-Learning Toolbox eingeführt, die dabei hilft, aktuelle Themen zu verstehen und allgemeine wissenschaftliche Unterstützung für virtuelle Klassenzimmer oder das gemeinsame Lernen zu Hause bietet. Fragen, wie „Was ist ein Virus?“ und „Wie hilft Seife im Kampf gegen Viren?“ werden mittels kindgerechter Versuchsanleitungen und dem Einsatz einfacher Materialen erklärt. Die Hobbywissenschaftler teilen die Ergebnisse ihrer sogenannten „Science Snacks“ über #ScienceSnacks.

San Francisco Symphonieorchester

Zum de Young Museum gehört auch der Osher Sculpture Garden.   Foto San Francisco Travel Association

Angesichts der aktuellen Schließung stellt die renommierte San Francisco Symphony neun einstündige Dokumentarfilme mit ihrem weltbekannten Dirigenten Michael Tilson Thomas (MTT) zur Verfügung. Diese beschreiben das Leben von acht einflussreichen Komponisten aus der ganzen Welt. MTT, der aktuell seine 25. und letzte Saison als Musikdirektor der SFS beendet, untersucht die Motivationen und Einflüsse hinter den großen klassischen Werken von Tschaikowsky, Beethoven, Copland, Strawinsky, Berlioz, Ives, Schostakowitsch und Mahler. Jede Episode wird von einem einstündigen Konzertprogramm des San Francisco Symphony Orchestra begleitet.

Digitale Angebote des SFMOMA

Die Reihe „Künstlerinterviews“ des San Francisco Museum of Modern Art (SFMOMA) bietet fast 300 Künstlerinterviews mit einigen der zukunftsweisendsten Künstler unserer Zeit, die in eigenen Worten ihre Geschichten, kreativen Prozesse und die Art und Weise, wie sie ihre Visionen zum Leben erwecken erzählen. Zu den interviewten Künstlern gehören unter anderem Dawoud Bey, Judy Chicago, Olafur Eliasson, JR, Ellsworth Kelly und Kara Walker. Der preisgekrönte Kunst- und Kultur-Podcast „Raw Material“ des SFMOMA zeigt jede Saison einen anderen „Podcaster-in-Residence“, um moderne und zeitgenössische Kunst durch eine neue Brille zu betrachten. Die Serie befindet sich derzeit in der sechsten Staffel.

Levi Strauss virtuell

Das Contemporary Jewish Museum widmet sich aktuell Levi Strauss. – Foto San Francisco Travel Association

Das Contemporary Jewish Museum (CJM) zeigt seine aktuelle Ausstellung „Levi Strauss“: A History of American Style“ (im Museum bis zum 9. August 2020) mittels einem virtuellen Rundgang. 1873, am Ende des kalifornischen Goldrausches, erhielt Levi Strauss & Co., benannt nach einem bayerisch-jüdischen Trockenwarenhändler in San Francisco, zusammen mit dem Schneider Jacob Davis ein US-Patent auf das Verfahren, Metallnieten in Jeanshosen für Männer zu setzen, um sie widerstandsfähiger zu machen – die Geburtsstunde der Blue Jeans. Darüber hinaus stellt das CJM einen wöchentlichen Plan mit Online-Inhalten und -Aktivitäten zur Verfügung wie kuratierte Online-Bildungsressourcen vom preisgekrönten Bildungsteam des CJM. Weitere Informationen unter Contemporary Jewish Museum (CJM).

Karsten-Thilo Raab

berichtet seit mehr als drei Jahrzehnten für eine Vielzahl von Zeitungen und Magazinen über Reiseziele weltweit. Zudem hat er sich einen Namen als Autor von mehr als 120 Reise-, Wander- und Radführern sowie Bildbänden gemacht.