Großartiger Rodelspaß in Bad Hindelang

Hindelang
Die drei Naturbahnen an der Hornbahn zählen zu den besten und sichersten Rodelstrecken Deutschlands. – Foto: Bad Hindelang Tourismus/Wolfgang B. Kleiner

Die drei Naturrodelbahnen in Bad Hindelang im Allgäu zählen zu den besten und sichersten Rodelstrecken Deutschlands. Dieses Prädikat vergab der Allgemeine Deutsche Automobilclub ADAC nach ausgiebigen Tests und heftete den Hindelanger Rodel-Strecken das Gütesiegel „sehr gut“ an. Eine rasante Schlittenfahrt vom auf 1.320 Meter gelegenen Imberger Horn über 514 Höhenmeter in das schöne Ostrachtal zählt seither zu den Winter-Erlebnissen par excellence. Auf den drei Naturrodelbahnen mit jeweils 3,5 Kilometer Länge ist Spaß garantiert – ob mit der Familie, Freunden oder dem Partner.

Rodeln in Bad Hindelang ist ein großer Spaß. – Foto: Bad Hindelang Tourismus/Wolfgang B. Kleiner

Jede Rodelabfahrt hat etwas Spezielles. Die besonders bei Familien beliebte blaue Abfahrt ist unser Highlight. Das liegt an den engen Kurven sowie daran, dass die Strecke mit einer Beschneiungsanlage bestückt ist. Die Route garantiert somit Rodelspaß während der kompletten Saison. Die gelbe Abfahrt ist die anspruchsvollste Strecke, sie verlangt Rodlern Geschick und Technik ab, weil sie sehr kurvenreich ist. Das durchschnittliche Gefälle zwischen 14,5 und 16,5 Prozent garantiert zudem eine temporeiche Talfahrt. Lange Schwünge und somit eine entspannte „Außenrum-Strecke“ für Genießer erleben Gäste auf der roten Rodelbahn.

Die Gondelfahrt auf das 1.320 Meter hohe Imberger Horn dauert etwa zehn Minuten- – Foto: Bad Hindelang Tourismus/Wolfgang B. Kleiner

Start und Ziel für einen unvergesslichen Rodeltag in Bad Hindelang ist die Talstation der Hornbahn. Leihrodel gibt es an der Tageskasse, die rund 200 Schlitten parat hält. Für das ultimative Rodelerlebnis können sogar Rennrodel ausgeliehen werden. Die Höhenmeter zum Rodelstart können Gäste in komfortablen Achterkabinen zurücklegen. Die Gondelfahrt auf das 1.320 Meter hohe Aussichtsplateau dauert etwa zehn Minuten. Auf dem Imberger Horn laden eine Panoramaterrasse und Liegestühle zu einer Auszeit ein. Die Gaststätte „Zum Oberen Horn“ bietet saisonale und regionale Küche – den Blick auf das schöne Ostrachtal gibt es gratis mit dazu. Bei guter Fernsicht erstreckt sich das Gipfelpanorama vom Grünten bis nach Oberjoch.

Hindelang
Winterwanderwege ab der Bergstation garantieren ein Naturerlebnis der besonderen Art. – Foto: Bad Hindelang Tourismus/Wolfgang B. Kleiner

Eine Winterwanderung ab der Bergstation garantiert ein Naturerlebnis der besonderen Art. „Einen großartigen Blick in die Hintersteiner Berge der Allgäuer Hochalpen verspricht beispielsweise eine Tour auf dem Panorama-Winterwanderweg, der ab der Bergstation beginnt – diese atemberaubende Fernsicht sollte man sich nicht entgehen lassen“, sagt der Bad Hindelanger Tourismusdirektor, Maximilian Hillmeier.

Einen großartigen Blick in die Hintersteiner Berge der Allgäuer Hochalpen verspricht eine Tour auf dem Panorama-Winterwanderweg.  – Foto: Bad Hindelang Tourismus/Wolfgang B. Kleiner

Der Panorama-Winterwanderweg führt meist parallel zur roten Rodelbahn in Richtung Osten. Besonders schön ist die abwechslungsreiche Landschaft entlang des Weges – teilweise geht es durch den verschneiten Winterwald.Eine Alternative auf dem Weg ins Tal ist der Weg zum Aussichtspunkt „Burgschrofen“, der einen wunderbaren Blick auf das Ostrachtal und in das Illertal bis zur Hörnergruppe freilegt. Für diesen Weg sollten Wanderer sich vorab über den Schneebericht der Hornbahn Hindelang informieren.

Mortimer

Seit 2011 berichtet das Mortimer Reisemagazin tagtäglich in Wort, Bild und teilweise mit Videos aus der Welt des Reisens. Mehr als 8.000 Beiträge über Destinationen aus allen Teilen der Erde stehen für Interessierte mittlerweile kostenfei bereit.