Buxtehude und Stadte – geschäftige Hansestädte im Alten Land am Elbstrom

Der Stader Stadthafen ist beliebtes Ziel für Segler und Motorbootfahrer. Auch verschiedene Ausflugsfahrten starten von hier. (Foto: Martin Elsen)
Der Stader Stadthafen ist beliebtes Ziel für Segler und Motorbootfahrer. Auch verschiedene Ausflugsfahrten starten von hier. (Foto: Martin Elsen)

Buxtehude ist als märchenhafte Heimat von Hase und Igel berühmt geworden. Die Stadt aber gibt es wirklich – ebenso wie die andere Hansestadt im Alten Land am Elbstrom, Stade, ist sie zu jeder Jahreszeit eine Reise wert. Die beiden maritim geprägten Orte locken mit ihren Altstädten, romantischen Gassen, idyllischen Häfen und Fachwerkhäusern, aber auch vielfältigen Einkaufsmöglichkeiten und jeder Menge Kulturhighlights.

Die maritime Hansestadt Stade

Fachwerkcharme im AltenLand am Elbstrom. (Foto: Martin Elsen)
Fachwerkcharme im AltenLand am Elbstrom. (Foto: Martin Elsen)

Auf eine über 1.000-jährige Geschichte kann Stade zurückblicken, es hat sich bis heute seinen mittelalterlichen Charme bewahrt. Im vom Burggraben eingerahmten Altstadtkern befinden sich nahezu alle Sehenswürdigkeiten. Die alte Hafenanlage aus dem 13. Jahrhundert ist eine der ältesten Europas. Umgeben von prachtvollen Fachwerkhäusern kann man vom Hafen aus den Fischmarkt mit historischem Holzkran und der Stadtwaage bewundern.

Sehenswert ist die historische Altstadt von Buxtehude mit ihren Fachwerkhäusern und dem Fleth. (Foto: djd)
Sehenswert ist die historische Altstadt von Buxtehude mit ihren Fachwerkhäusern und dem Fleth. (Foto: djd)

Seit Jahrhunderten bewacht der Schwedenspeicher die Hafeneinfahrt. Heute zeigt hier das mehrfach preisgekrönte Museum Schwedenspeicher spannend und multimedial die Stadtgeschichte. Entlang der Fußgängerzone mit den mittelalterlich anmutenden Gassen reihen sich die vielen verzierten Fachwerk-Kaufmannshäuser wie Perlen an einer Kette.

Bei speziellen Erlebnis-Stadtführungen kann man Stade am besten entdecken. „Auf den Spuren der Hanse“ etwa ist man hautnah dabei, wenn eine Schiffersfrau von der Entstehung des Hansehafens erzählt. Oder man trifft Lüder, den Stadtschreiber, der vor dem Rathaus eine Ansprache ans Volk hält.

Mit Hase und Igel durch Buxtehude

„Ick bün al hier!“ heißt es in charmantem Plattdüütsch im Märchen der Gebrüder Grimm vom Rennen zwischen Hase und Igel. Buxtehude ist Schauplatz des berühmten Wettlaufs. In der über 1.000 Jahre alten Stadt begrenzt noch heute ein alter Festungsgraben die Altstadt mit ihren Fachwerkhäusern, der St. Petri-Kirche und dem Fleth. Auf Kopfsteinpflaster geht es vorbei an restaurierten Kaufmannshäusern und kunstvollen Fachwerkgiebeln.

Maritime Anziehungspunkte sind die grachtenartige Flethanlage mit dem Ewer Margareta, die Mühle am Fleth, der Stavenort, das Kulturforum am Hafen oder der Marschtorzwinger, einer von ehemals fünf Rundtürmen an der Stadtmauer. Buxtehude besitzt ein vielfältiges Kulturleben, das Buxtehude•Museum etwa vereint Regionalgeschichte und Kunst.

Historisches Kleinod: Schloss Agathenburg

Schloss Agathenburg bei Stade: Das Renaissanceschloss präsentiert hochkarätige Ausstellungen zeitgenössischer Kunst und Konzerte vor märchenhafter Kulisse. (Foto: djd)
Schloss Agathenburg bei Stade: Das Renaissanceschloss präsentiert hochkarätige Ausstellungen zeitgenössischer Kunst und Konzerte vor märchenhafter Kulisse. (Foto: djd)

Schloss Agathenburg – das ist Geschichte und Kultur pur. Heute präsentiert sich das Schloss als historisches Kleinod der Region und als Kulturort mit Konzerten von Klassik bis Jazz, mit Lesungen und Ausstellungen zeitgenössischer Kunst. Der verwunschene Schlosspark mit seinen Teichen und der Rosengarten mit seinen Buchsbaumhecken laden zum Spazierengehen ein. Mehr Informationen auch zu weiteren kulturellen Schätzen der Region wie dem Klosterpark Harsefeld, dem Kehdinger Küstenschifffahrts-Museum oder dem Museum Altes Land gibt es unter www.urlaubsregion-altesland.de.

Fachwerk, Mühlen, Leuchttürme

Panoramablick auf den Fischmarkt der Hansestadt Stade. (Foto: Martin Elsen)
Panoramablick auf den Fischmarkt der Hansestadt Stade. (Foto: Martin Elsen)

Ein prägendes Merkmal fast aller Orte in der Urlaubsregion Altes Land am Elbstrom ist das Fachwerk. In den Hofeinfahrten finden sich dazu noch prächtige sogenannte Prunkpforten, die altehrwürdigen Fachwerkbauten faszinieren mit Brauttüren und Giebelzierden. Auch heute noch prägen Wind- und Wassermühlen sowie Leuchttürme das Landschaftsbild zwischen Nordsee, Elbe und Weser. Einige von ihnen können besichtigt werden, sodass ihre Geschichte erlebbar wird. (djd).