Die Welt der Mantarochen entdecken

Mantarochen
Nirgendwo sonst tummeln sich so viele Mantarochen im Wasser wie auf den Malediven. – Foto: Visit Maldives

Jedes Jahr am 17. September feiern die Malediven den Welt-Manta-Tag. Tatsächlich leben in den maledivischen Gewässern mehr Riffmantarochen und Teufelsrochen als irgendwo sonst auf der Welt. Es ist ein Wunder, dass dieser kleine Archipelstaat mitten im Indischen Ozean eine so große Population dieser majestätischen Tiere beherbergen kann. Das Geheimnis liegt im außergewöhnlichen Reichtum an Zooplankton, das Hunderte von Mantarochen an Orte wie das Meeresschutzgebiet Hanifaru Bay im UNESCO-Biosphärenreservat Baa Atoll lockt.

Die faszinierenden Tiere erreichen eine Spannweite von drei bis 3,5 Metern und können unglaubliche 1.300 Kilogramm wiegen. Mantas sind hochintelligent, neugierig und sehr spielinteressiert. Sie werden bis zu 50 Jahre alt und haben ein beeindruckendes Langzeitgedächtnis. Als Filterfresser gleiten Mantarochen mit weit geöffnetem Maul auf ihre Nahrung zu und lassen das planktonreiche Wasser durch ihre Kiemenfilamente fließen. Obwohl Mantarochen wie Stachelrochen lange Schwänze haben, besitzen sie keinen Widerhaken und können nicht stechen. Stattdessen verlassen sie sich auf ihre Größe und hohe Geschwindigkeit, um Raubtieren zu entkommen.

Unvergessliche Begegnungen

Ein grandioses Erlebnis: Schnorcheln mit Mantarochen.

Neben einem Manta zu schwimmen, während er friedlich durch das Wasser gleitet, ist ein atemberaubendes und unvergessliches Erlebnis. Für Reisende ist es eine Begegnung mit einem der unglaublichsten und charismatischsten Tiere unter Wasser. Dafür ist es jedoch wichtig, das fragile Ökosystem zu verstehen und sich so zu verhalten, dass die Begegnungen mit Menschen keine negativen Auswirkungen auf die faszinierenden Tiere haben.

Die Malediven beherbergen mehrere Projekte zum Schutz dieser majestätischen Unterwasserlebewesen, allen voran das Maldivian Manta Ray Project (MMRP), das Gründungsprojekt der Wohltätigkeitsorganisation „Manta Trust“ zum Erhalt und Schutz der majestätischen Tiere und ihrer natürlichen Umgebung. In den letzten 15 Jahren hat das MMRP in seiner Datenbank über 5.000 einzelne Mantarochen identifiziert. Manta Trust ermöglicht Urlaubern sogar die „Adoption“ eines Mantas!

Wann und wo trifft man auf Mantarochen?

Mantarochen
Der Anblick der Riesen ist absolut gigantisch.

Mantarochen leben das ganze Jahr über auf den Malediven, aber sie wandern mit den Monsunen und folgen dem Nahrungsangebot: Auf dem Nord-Malé-Atoll können Taucher zwischen Mai und November Mantarochen beobachten. Wer lieber schnorchelt, kann in Rasfari North Mantarochen erleben, die das flache Riff während der Nordost-Monsunzeit zwischen Dezember und April regelmäßig besuchen.

Über das Raa-Atoll gleiten die Mantarochen das ganze Jahr über. Die höchste Chance auf eine Begegnung besteht im Nordosten zwischen Dezember und April bei Sola Corner und Maamunagau Falhu, im Südwesten dagegen zwischen Mai und November entlang Kottefaru, Vandhoo und Neyo.

Obwohl das Süd-Ari-Atoll für eine der größten Walhai-Ansammlungen der Welt bekannt ist, kommen auch Mantarochen zu Besuch. Zwischen Juni und November sind sie auf der Ostseite des Atolls am Mahibadhoo Manta Point zu finden, zwischen Januar und Mai auch auf der Westseite am Rangali Madivaru Manta Point. Ein weiterer bekannter Ort im Westen ist Moofushi Beyru.

Nicht nur aus der Vogelperspektive atemberaubend. – Foto: Visit Maldives

Im Baa-Atoll liegt das UNESCO-Biosphärenreservat und weltberühmte Manta-Reservat Hanifaru Bay. Es ist zweifellos der beste Ort auf den Malediven, um Mantarochen zu beobachten – von Mai bis Dezember oftmals Hunderte davon!

Mantarochen nachhaltig

Wer Mantarochen im Wasser begegnen möchte, begibt sich so rücksichtsvoll wie möglich als Gast in ihr Zuhause. Damit die Menschen den Tieren dabei nicht schaden, hat das Team von Manta Trust einen Leitfaden entwickelt: Der Best-Practice-Verhaltenskodex für den Mantarochen-Tourismus gibt den Reisenden einfache, nachhaltige Verhaltensregeln mit auf den Weg. Die wichtigsten Regeln lauten: Langsam und ruhig ins Wasser gehen, mindestens zehn Meter vom Mantarochen entfernt. Flossen beim Schwimmen unter der Wasseroberfläche halten, denn Lärm kann Mantas abschrecken. Dem Manta sollte sich nicht näher als drei Meter genähert, sondern diesen auf sich zukommen lassen. Dem Manta sollte man sich von der Seite nähern und ihm nicht den Weg abschneiden. Wenn der Manta an einem vorbeischwimmt, nicht hinterher jagen. Den Mantarochen nicht berühren und möglicherweise eine Geldstrafe erhalten. Mehr unter www.visitmaldives.com.

Mortimer

Seit 2011 berichtet das Mortimer Reisemagazin tagtäglich in Wort, Bild und teilweise mit Videos aus der Welt des Reisens. Mehr als 8.000 Beiträge über Destinationen aus allen Teilen der Erde stehen für Interessierte mittlerweile kostenfei bereit.