Dänemarks größter Wikingermarkt steigt in Ribe

Fachwerkidylle an der Dagmarsgade in Ribe, Dänemarks ältester Stadt. (Foto: Karsten-Thilo Raab)
Fachwerkidylle an der Dagmarsgade in Ribe, Dänemarks ältester Stadt. (Foto: Karsten-Thilo Raab)

Das Ribe VikingeCenter eröffnet die Saison 2013 mit dem größten Wikingermarkt Dänemarks. Vom 29. April bis zum 5. Mai herrscht eine authentische Marktstimmung wie vor 1.300 Jahren. In der Wikingerzeit war der Marktplatz an der Ribe Å von enormer Bedeutung. Wikinger und andere brave Leute kamen von weit her, um zu handeln und Waren zu tauschen. Der bekannte Markt zog die Menschen an, und so entstand die heute vielleicht schönste – auf jeden Fall aber die älteste Stadt Dänemarks.

Beginnt am 29. April: der Wikingermarkt in Ribe. (Foto: Südwest Dänemark)
Beginnt am 29. April: der Wikingermarkt in Ribe. (Foto: Südwest Dänemark)

Hunderte von Wikingern aus Skandinavien und dem übrigen Europa pilgern auch heute wieder zum Wikingermarkt nach Ribe: Krieger, Musiker, Gaukler und die vorzüglichen Handwerker, die alles zum Kauf anbieten, was das Wikingerherz begehrt. Auf dem Markt herrscht eine prächtige Stimmung mit Pferdewiehern, Schmiedehammerschlägen, Musik, Kriegerkämpfen, Bogenschießen und Handel an den vielen Ständen. Mitten im Ribe der Wikingerzeit riecht es nach Feuer, Essen und Pferden, und der Wind trägt Gesprächsfetzen in internationalen Zungenschlägen und das Gebrüll der Wikinger über den Platz.

Erinnert an längst vergangene Zeit: Die Johanne Dan in Ribe. (Foto: Karsten-Thilo Raab)
Erinnert an längst vergangene Zeit: Die Johanne Dan in Ribe. (Foto: Karsten-Thilo Raab)

Das VikingeCenter ist eine magische Welt, in der man die Wikingerzeit hören und anfassen, riechen und schmecken kann. Die Kinder bekommen Mantel und Mütze und dürfen den Wikingern bei allen möglichen alltäglichen Tätigkeiten zur Hand gehen. Man kann sich an die Feuerstelle in der Halle des Großbauern setzen oder seine Tiere auf dem Hof füttern. Man kann sich selbst ein Messer schnitzen, bei der Malermeisterin Svala in die Lehre gehen, sich an Pfeil und Bogen versuchen oder erleben, wie die blitzschnellen Raubvögel des Falkners jagen. Wer richtig mutig ist, kann sich sogar zur Kriegerschule des Häuptlings melden.

Verträumte Gassen bestimmen das Bild von Ribe. (Foto: Karsten-Thilo Raab)
Verträumte Gassen bestimmen das Bild von Ribe. (Foto: Karsten-Thilo Raab)

Und dann gibt es noch die Geschichte vom dramatischen Kampf der Wikinger um die Kontrolle des betriebsamen Marktplatzes. Am Samstag und Sonntag findet das wildeste Kriegerspektakel statt, dann setzen sich Ribes Wikinger gegen die Fremden zur Wehr. Dieses Schauspiel wird von einem großen Trupp rauer Krieger aufgeführt, und das Publikum wird Zeuge einer unvergleichlichen Schlacht.

Beliebte Flaniermeil in Ribe: Die Dagmarsgade. (Foto: Karsten-Thilo Raab)
Beliebte Flaniermeil in Ribe: Die Dagmarsgade. (Foto: Karsten-Thilo Raab)

Ribe liegt heute am Nationalpark Wattenmeer, 50 km nördlich der dänisch-deutschen Grenze. Ribe wurde vor 1300 Jahren von Wikingern gegründet und ist die älteste Stadt Skandinaviens. Das VikingeCenter, eine authentische Rekonstruktion Ribes zur Wikingerzeit, wurde 1992 eingerichtet. Man kann hier drei Wikingerszenarien erleben: Den Marktplatz vom Beginn des 8. Jahrhunderts, den Ort Ribe im Jahr 825 sowie den Gutshof mit den dazugehörenden Gebäuden im Jahr 980 Die Rekonstruktionen wurden in enger Zusammenarbeit mit Archäologen der Südwestjütländischen Museen erstellt.

Wikingermarkt im Ribe VikingeCenter findet vom vom 29. April bis 5. Mai 2013:. Das Ribe VikingeCenter selber ist bis zum 18. Oktober 2013 geöffnet.  Allgemeine Informationen zu Ribe sind unter www.visitribe.dk zu finden.