Neues Gipfelzentrum im norwegischen Åndalsnes

Das neue Norsk Tindesenter (Norwegisches Gipfelzentrum) in Åndalsnes. (Foto Nils Øveraas)
Das neue Norsk Tindesenter (Norwegisches Gipfelzentrum) in Åndalsnes. (Foto Nils Øveraas)

Seit mehr als 200 Jahren treibt es Norweger und ihre Gäste aus aller Welt auf die unzähligen Berge des nordeuropäischen Landes zwischen Skagerrak und Nordkap. Allein im Nationalpark des Jotunheimen-Gebirges ragen mehr als 200 Zweitausender in den Himmel. Spektakuläre Bergwelten wie der Lofoten-Archipel oder die Lyngsalpen nördlich des Polarkreises locken Bergsteiger aus aller Welt, alternativ zum Skifahren mit Meerblick.

Mit der Eröffnung des neuen Norwegischen Gipfelzentrums, des Norsk Tindesenter in Åndalsnes , durch Norwegens Kronprinz Haakon, ist der langgestreckten norwegischen Bergwelt jetzt ein interaktives Denkmal gesetzt worden. In dem einem steilen Berg nachempfundenen Gebäude, direkt am Ufer des Romsdalsfjords gelegen, erleben Besucher die Einzigartigkeit des norwegischen Fjells wie auch alle Varianten des Bergsports.

Kronprinz Haakon bei der feierlichen Eröffnung des Norsk Tindesenter. (Foto Terje Aamodt )
Kronprinz Haakon bei der feierlichen Eröffnung des Norsk Tindesenter. (Foto Terje Aamodt )

Seinen Standort in der Hafenstadt Åndalsnes im Norden Fjordnorwegens verdankt das Norsk Tindesenter der Nähe zu den so genannten Romsdal-Alpen und den Trolltindene, den Trollgipfeln. Die markanten Berge, die fast an das Meer stoßen, werden von Bergsteigern und Freeclimbern ebenso frequentiert wie von Basejumpern und Wingsuit-Akrobaten.

Das Norsk Tindesenter führt seine Besucher in norwegischer und englischer Sprache digital durch die Bergsport-Geschichte im Land, die in den 1820er Jahren begann. Sechzehn interaktive Installationen vermitteln teils spielerisch alle wichtigen Fakten über Bergsteigen und Bergwandern, Tourenskilaufen, Basejumping und die Motivation, die die Menschen auf die Berge treibt.

Norwegens Gletscher - schon immer ein Ziel nicht nur für Wagemutige. (Foto Fylkesarkivet i Sogn og Fjordane)
Norwegens Gletscher – schon immer ein Ziel nicht nur für Wagemutige. (Foto Fylkesarkivet i Sogn og Fjordane)

Wer sein Können als Bergsteiger oder Freeclimber testen möchte, findet in einer eigenen Kletterhalle bis zu 60 Tracks an Wänden mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden für Anfänger bis Vollprofis. Höhepunkt im wahrsten Sinn ist die 21 Meter hohe Frontwand des Gebäudes für Anfänger wie Profis, die unter professioneller Absicherung an ihre Grenzen gehen wollen.

Eine große Bergsport-Bibliothek informiert über aktuelle Bergsportthemen ebenso wie über die spannende Geschichte des norwegischen und internationalen Bergsports.

Das Norwegische Gipfelzentrum Norsk Tindesenter hat täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Die Kletterhalle kann außerhalb der täglichen Öffnungszeiten dienstags, donnerstags und samstags gegen eine Gebühr auch von 18 bis 22 Uhr genutzt werden. Weitere Informationen unter www.tindesenteret.no.

Literaturtipp: Ulrike Katrin Peters & Karsten-Thilo Raab: Oh, diese Norweger, Conrad Stein Verlag, ISBN 978-3-86686-803-8. Erhältlich ist der Titel, der auf augenzwinkernde Art und Weise Skurriles und Wissenswertes über die Norweger vermittelt, im Buchhandel oder direkt beim Conrad Stein Verlag.