Von 3. November 2012 Mehr →

Champagne Powder im Winterwunderland Alberta

Die Kanadischen Rocky Mountains in der Provinz Alberta üben gerade im Winter einen ganz eigenen Reiz aus. Denn die klimatischen Verhältnisse produzieren eine besonders trockene, pudrige Art von Pulverschnee – „Champagne Powder“ – genannt, der die Region zum Mekka für Wintersportler macht. Hier finden sich über 60 Skigebiete, einige zählen seit den Olympischen Winterspielen 1988 in Calgary zur Weltspitze. An erster Stelle steht der Banff National Park mit den drei berühmten Skigebieten Banff/Mount Norquay, Lake Louise und Sunshine Village. Sie werden auch „Ski Big 3“ genannt. Das Gebiet um Banff ist hauptsächlich für seine Vielseitigkeit beliebt. Abfahrten jeglicher Schwierigkeitsgrade mit Skiern, Snowboards oder sogar auf Autoreifen versprechen Sport und Spaß für jeden. Romantiker schätzen Mondscheinabfahrten, für die Erholung danach sorgen heiße Quellen.

Am populärsten ist der Skiweltcup-Austragungsort Lake Louise als Kanadas größtes zusammenhängendes Skigebiet. Von einem Fachmagazin für die anspruchsvollsten Abfahrten des Landes ausgezeichnet, ist die Region besonders bekannt für „Tree-Skiing“ sowie die großen Pulverschnee-„Bowls“. Sunshine Village ist schließlich das Gebiet mit den schwierigsten Abfahrten – teilweise gibt es bei den steilsten Hängen ohne Lawinen-Notfallausrüstung gar keinen Zutritt. Mehr Informationen unter www.skibig3.com. Das Resort Marmot Basin im Jasper National Park gilt wegen seiner steilen Tiefschneehänge und Buckelpisten als Geheimtipp. Die älteste und beste Halfpipe- und Boardercross-Strecke und somit ein Paradies für Snowboarder findet man im Nakiska Ski Resort. Und im fast unentdeckten Skigebiet Castle Mountain Resort südlich von Calgary befindet sich das einzige „Cat-Skiing-Terrain der Provinz. Weitere Informationen unter www.TravelAlberta.com.

Archiviert unter Amerika, Kanada