Biken auf den Spuren der DDR-Geschichte

Ostseeidylle an der Weißen Wiek in Boltenhagen.
Ostseeidylle an der Weißen Wiek in Boltenhagen.

Boltenhagen war der westlichste Strand der DDR, weiter als bis hierhin ging es nicht. Ein beliebter Badeort für Urlauber, die aus den Strandkörben den Fähren gen Schweden nachschauten. Aber auch ein Hoffnungsschimmer für Republikflüchtlinge, die von hier aus die Freiheit suchten. Damit war das Ostseebad ein ständiges Sicherheitsrisiko für das DDR-Regime. Aus Anlass des Mauerfalls vor 25 Jahren lädt das Ostseebad Boltenhagen zu Fahrradtouren für die ganze Familie. Kindertauglich lässt Guide Volker Jakobs eine Zeit wieder aufleben, in der das Paddeln auf Luftmatratzen verboten war und sich verliebte Paare nachts heimlich an den Strand schlichen.

Der schöne Strand von Boltenhagen zog auch in der DDR zahlreiche Touristen an, die sich notgedrungen an die Beschränkungen gewöhnten. Tagsüber war das Baden (unter Bewachung) zwar erlaubt, das Surfen und Paddeln auf Luftmatratzen jedoch verboten. Nachts wurde der Strand gesperrt, dann irrten die Lichtkegel der Suchscheinwerfer kilometerweit über Sand und Meer. Und in den Dörfern der Umgebung suchte die Stasi ständig nach Mitarbeitern, um Fluchtwillige zu denunzieren.

Zu DDR-Zeiten markierte Boltenhagen die westlichste Küstenbastion.
Zu DDR-Zeiten markierte Boltenhagen die westlichste Küstenbastion.

Zu den ersten Stationen der Fahrradtour auf den Spuren der Geschichte gehört an der Seebrücke der Gedenkstein für die DDR-Flüchtlinge mit der Inschrift: „Über der Ostsee leuchtete für uns das Licht der Freiheit.“ Diese Grenzgeschichten, manche endeten erfolgreich, andere tragisch, sind wie eine aufregende Reise in die jüngere deutsche Vergangenheit. In Begleitung von Guide Volker Jakobs führt die dreistündige Tour zu einem früheren Stasi-Wachturm, dem geheimnisvollen Kontrollweg und so genannten Hundelaufanlagen, einem Doppelsperrzaun, in dem die Grenzhunde frei herumliefen. Der 42-jährige Jakobs, hauptberuflich Biobauer, erzählt von Stasi-Methoden und Fluchtversuchen, aber auch von jungen Grenzsoldaten, die schon mal verständnisvoll wegguckten, wenn nachts ein verliebtes Paar im Strandkorb rumknutschte.

Das Kurhaus von Boltenhagen ist Startpunkt für die lehrreichen Radtouren rund um Boltenhagen.
Das Kurhaus von Boltenhagen ist Startpunkt für die lehrreichen Radtouren rund um Boltenhagen.

Im Osten Boltenhagens lernen die Teilnehmer der Radtour „den Mythos“ Tarnewitz kennen, ein Ort technischer Höchstleistungen und menschlicher Tragödien. Zur Nazizeit diente die Halbinsel als Flugzeugbewaffnungs-Erprobungsstelle, danach kamen erst die amerikanischen, dann die russischen Besatzer und zuletzt die DDR-Seepolizei. Heute befindet sich auf dem einstigen Militärgelände das Urlaubsareal „Weiße Wiek”, ein Ferienresort mit zwei Hotels und einem Yachthafen, den Rest hat sich die Natur zurückerobert. Doch nach wie vor ranken sich Legenden um die Halbinsel. Was ist dran an vergrabenen Schätzen, versteckten Akten und geheimen Bunkern?

Die Tour ist inhaltlich für Erwachsene und Kinder ab ca. 9 Jahren geeignet und stehen am Termine 24. September, 1. Oktober, 11. Oktober, 15. Oktober, 22. Oktober sowie 29. Oktober auf dem Programm.  Weitere Informationen unter www.boltenhagen.de

Das Vorzeigeareal rund um den Kurpark ist eines der Markenzeichen von Boltenhagen. (Fotos: Kurverwaltung Boltenhagen)
Das Vorzeigeareal rund um den Kurpark ist eines der Markenzeichen von Boltenhagen. (Fotos: Kurverwaltung Boltenhagen)

Heute ist Boltenhagen übrigens ein familienfreundliches Ostseebad mit Charme, umgeben von ganz viel Natur. Fünf Kilometer Sandstrand, eine imposante Steilküste und stille Buchenwälder. Dazu das Naturschutzgebiet Tarnewitzer Huk und der Klützer Winkel mit Feldern, soweit das Auge reicht. Im früheren Grenzstreifen konnten sich Tier- und Pflanzenwelt, die Natur insgesamt über Jahrzehnte ungestört entwickeln. Das Familien-Paradies zwischen Lübeck und Wismar eignet sich ideal zum Biken und Wandern. Das Meeresreizklima ist natürliche Medizin mit jedem Atemzug, dazu gibt es in dem staatlich anerkannten Seeheilbad vielseitige Therapie- und Wellnessangeboten.

Abends trifft man sich auf der 290 Meter lange Seebrücke, auf der lauschigen Mittelpromenade, im Kurpark oder spaziert zur „Yachtwelt Weiße Wiek“. Die hochmoderne Marina mit 350 Liegeplätzen bietet einen erstklassigen Zugang zu den Segelrevieren der Mecklenburger Bucht.