Aruba: Divi-Divis, Kakteen und Leguane

Ein herrliches Stück Karibik: der  ArikokPark auf Aruba.
Ein herrliches Stück Karibik: der ArikokPark auf Aruba.

Die niederländische Karibik-Insel Aruba, die zur Gruppe der ABC-Inseln zählt, will den Besuchern noch mehr von ihrer zum Teil atemberaubenden Natur abseits der zahlreichen Traumstrände zeigen und erweitert die Möglichkeiten, den Arikok-Nationalpark im Nordosten der Insel zu erkunden. Auf einer Fläche von 34 Quadratkilometern nehmen die Kakteen-Felder, Dünen  und felsigen Küstenhänge des wüstenartigen Naturreservats fast ein Fünftel der gesamten Insel ein. Die Pflanzenwelt ist geprägt vom trockenen Klima. Neben Kakteen vieler Arten finden Aloen und der typische vom Passat gekrümmte Divi-Divi-Baum hier ihren Lebensraum. Zwischen den Sukkulenten fühlen sich die unter Naturschutz stehenden grünen Leguane wohl. Im Park brüten zahlreiche Zugvögel. Ständige Bewohner sind Esel, Ziegen und die farbenprächtigen Sittiche, die zur Dämmerung tagein, tagaus ein kreischendes Konzert zum Besten geben. Verschiedene Wander-, Rad- und Reitwege führen auf insgesamt 33 Kilometern zu historischen Plätzen, wie Felsmalereien der Ureinwohner, Häusern der frühen Siedler und den ehemaligen Goldminen von Miralamar.

Jetzt helfen neue Schilder mit englischsprachigen Erklärungen den Besuchern, die Flora und Fauna besser kennenzulernen. Wer vom Örtchen Cunucu Abao den Wanderweg von Mount Arikok, mit 188 Metern der zweithöchste Punkt Arubas, erklimmt, den erwartet ein neuer Aussichtspunkt mit Blick auf die raue Nordküste Arubas. Der Eintritt in den Arikok-Nationalpark kostet acht US-Dollar für Erwachsene, er ist für Kinder unter 18 Jahren frei. Geführte Touren mit einem Ranger werden für 25 US-Dollar angeboten. Einblicke in die Tier- und Pflanzenwelt des Arikok-Nationalparks gibt es auch online auf der Website www.aruba.de.  Weitere Informationen erteilt das Aruba Tourismusbüro unter der Telefonnummer 02151 7478939.

Mortimer

Seit 2011 berichtet das Mortimer Reisemagazin tagtäglich in Wort, Bild und teilweise mit Videos aus der Welt des Reisens. Mehr als 8.000 Beiträge über Destinationen aus allen Teilen der Erde stehen für Interessierte mittlerweile kostenfei bereit.