Von 1. Juni 2017 Mehr →

Vietnamesischer Eierkaffee – zähflüssiges Hüftgold

Ein Spezialität aus Hanoi: der vietnamesische Eierkaffee. (Foto Karsten-Thilo Raab)

Eier in verschiedenen Variationen und auch als Likör kennt eigentlich jeder. Eierkaffee dürfte hingegen nur den wenigsten ein Begriff sein. In der vietnamesischen Hauptstadt Hanoi jedenfalls ist das Heißgetränk längst eine Spezialität mit Kultfaktor. Erhältlich ist der ungewöhnliche Eierkaffee im Giang Café, das dank des Verkaufsschlagers selber zu einer Institution geworden ist.

Kultcafè mit verstecktem Eingang

Der Eingang zum Giang Café ist leicht zu übersehen. (Foto Karsten-Thilo Raab)

Ein türbreiter Eingang in der Nguyen Huu Huan Street, der nicht schwer zu übersehen ist, führt durch eine fast 30 Meter langen Gang in das Café. Dieses besteht nur aus zwei Räumen auf zwei Etagen. Der Wandanstrich und das Mobiliar mit waden-hohen Stühlen und Kindertischen haben eine gewisse Patina und dürften schon etliche Jahrzehnte auf dem Buckel haben. Überhaupt scheint hier Sauberkeit nicht sonderlich groß geschrieben zu werden. Doch das hält niemanden davon ab, hier mit den Füßen abzustimmen. Pickpacke voll ist der Laden und alle wollen nur eins: den legendären Eierkaffee – oder wie er in der Landessprache heißt, cà phê trứng.

Eigelb-Kondensmilch-Butter-Käse-Mix

Auf niedrigen Schemeln genießen die Gäste den ungewöhnlichen Kaffee. (Foto Karsten-Thilo Raab)

Das Kultgetränk, dessen genaue Rezeptur fast wie ein Staatsgeheimnis gehütet wird, besteht aus Kaffee sowie Eigelb, gesüßter Kondensmilch, Butter und Käse. Zunächst wird ein Kaffee – wie überall üblich – gekocht. Danach wird der cremig geschlagene Eigelb-Kondensmilch-Butter-Käse-Mix hinzugefügt. Serviert wird das Ganze in einem heißen Wasserbad. Vor dem Genuss sollte das überaus zähflüssige Gesöff, das für 20.000 Vietnamesische Dong (ca. 0,80 Euro) zu haben ist, erst einmal kräftig umgerührt werden. Geschmacklich erinnert das Ganze ein wenig an eine Trinkvariante von Tiramisu. Keine Frage, cà phê trứng ist so etwas wie süßliches Hüftgold mit Kaffeegeschmack. Noch dazu überaus lecker.

Wiesel- und Eichhörnchen-Kaffee

Der Eierkaffee wird in einem heißen Wasserbad serviert. (Foto Karsten-Thilo Raab)

Dabei ist der Eierkaffee bei weitem nicht die einzige Kaffeespezialität, die in Hanoi serviert wird. Nicht selten sind nämlich auch Wiesel- und Eichhörnchen-Kaffee im Ausschank. Hergestellt wird das Gebräu aus speziellen Kaffeebohnen. Diese werden zuerst von Wieseln oder Eichhörnchen gefressen und dann wieder ausgeschieden. Zugegeben, das klingt ein wenig ekelig, ist aber genau wie der cà phê trứng eine Sünde wert.

Standardkaffee mit gezuckerter Kondensmilch

Nicht nur für die Vietnamesen genießt das Giang Café in Hanoi Kultstatus. (Foto Karsten-Thilo Raab)

Ansonsten bleibt noch der vietnamesische „Standardkaffe“, der cà phê sữa. Hierbei handelt es sich um Kaffee mit gezuckerter Kondensmilch. Was eigentlich wesentlich gewöhnungsbedürftiger ist, als die Eier-, Wiesel- oder Eichhörnchen-Kaffees.

Archiviert unter Topthema, Asien, Genuss, Vietnam