Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!
Von 6. November 2018 Mehr →

Seefeld: Erster Winterweitwanderweg in Tirol

Weitwandern im Schnee wird in der neuen Wintersaison rund um Seefeld in Tirol angeboten.

Ab diesem Winter können Gäste der Olympiaregion Seefeld auf dem ersten Winterweitwanderweg Tirols den neuen „Wintersport für Jedermann“ ausprobieren. Im Gegensatz zum Skifahren, Schneeschuhwandern oder Winterbergsteigen nahezu ohne alpine Risiken, speziellen Vorkenntnissen – und zudem äußerst kostengünstig.

Die Winterpracht lässt sich nun auch während mehrtägiger Wanderungen genießen.

Der Trend Weitwandern hat gerade in der kalten Jahreszeit seinen ganz eigenen Reiz: Die gedämpfte Stille in der verschneiten Landschaft strahlt eine geradezu meditative Ruhe aus, die klare Winterluft (ganz ohne Pollen!) tut ab dem ersten Atemzug einfach nur gut. Hinzu kommt, dass Weitwandern auf präparierten Winterwegen – anders als Skitourengehen oder Alpinskifahren – risikoarme und äußerst kostengünstige Wintererlebnisse quasi für Jedermann verspricht. Denn: Wandern muss man nicht erst erlernen. Und: Es ist keine teure Ausrüstung erforderlich.

In vier Tagen durch die Olympiaregion Seefeld

Beim Winterwandern ist drangvolle Enge auf den Wegen unbekannt.

Die Kulisse für den neuen Winterweitwanderweg „Weitwandern im Schnee“ rund um Seefeld bildet das offene, auf über 1.100 Metern gelegene und 16 Kilometer lange Leutaschtal. Mit Start in Burggraben verläuft die erste Etappe durch das schneesichere Hochtal über die Aussichtsplattform Kurblhang bis nach Weidach. Nach der ersten Übernachtung geht es über das Landschaftsschutzgebiet Wildmoos und das ruhige Fludertal bis nach Mösern. Den besten Ausblick genießen die Winterweitwanderer auf dieser Etappe von der Friedensglocke in Mösern.

Im offenen Hochtal lässt sich auf Schusters Rappen die Olympiaregion erwandern.

Die Glocke wurde zum 25-jährigen Bestehen der Arbeitsgemeinschaft Alpenländer 1997 als Symbol für grenzüberschreitende Zusammenarbeit und den Frieden im Alpenraum errichtet. Täglich um 17 Uhr läutet die freistehende Glocke und erinnert an ihre Friedensbotschaft. Auf der dritten Etappe gelangen die Wanderer von Mösern über Buchen auf die Wettersteinhütte. Hier wartet der Blick über die Olympiaregion Seefeld und eine Übernachtung im Wettersteingebirge. Den Abschluss und die vierte Etappe bildet der Abstieg vom Wettersteingebirge hinunter ins Tal zum Leutascher Ortsteil Platzl und zurück zum Ausgangspunkt. Weitere Informationen und Etappen im Überblick unter www.seefeld.com/weitwandern.

Beim Weitwandern im Schnee lässt sich ein faszinierendes Landschaftskino erleben. – Fotos Olympiaregion Seefeld.

Archiviert unter Europa, Österreich
Kurzurlaub verschenken mit greatdays.de