Von 30. September 2019 Mehr →

Wien und der Wein: Heurige, Weinwanderungen und der berühmte Gemischte Satz

Wien

Weingenuss vor den Toren von Wien: Heuriger bei Schübel-Auer. – Foto WienTourismus/Peter Rigaud

Wien und der Wein – das gehört untrennbar zusammen: Mit etwa 700 Hektar Weinbaugebiet ist Wien die einzige Metropole weltweit, die nennenswerten Weinbau betreibt. Das prägt das Stadtbild – und die Genusskultur. Heute zeigt sich die lebendige Wiener Weinszene herrlich traditionell, aber auch in modernem Gewand.

Die Wiener Heurigen sind Inbegriff der Wiener Gemütlichkeit und Genusskultur. Hier schenken Winzer ihren aktuellen Jahrgangswein aus und bieten dazu allerlei Köstlichkeiten aus der Wiener Küche. Die Weinkarte umfasst neben den offenen Schankweinen auch verschiedene Flaschenweine und spiegelt so die Diversität des Wiener Weins wider. Stammersdorf, Strebersdorf, Neustift, Nussdorf und Heiligenstadt sind nur einige klassische Heurigenorte in Wien. In Letzterem genoss übrigens schon Ludwig van Beethoven gerne ein Achterl.

Weinanbau aus Tradition

Herbstzeit ist Genusszeit für die Weinliebhaber rund um die österreichische Hauptstadt. – Foto WienTourismus/Peter Rigaud

Die Wiener Weinszene zeichnet sich jedoch nicht nur durch ihre lange Tradition, sondern vor allem auch durch Innovation aus: Eine junge, hervorragend ausgebildete Generation von Winzern experimentiert mit exotischen Rebsorten und verbindet diese mit traditionellen Varianten des Wiener Weins. Diese Kombination aus langjähriger Erfahrung und neuem Wissen sorgt für eine Aufbruchstimmung in der Wiener Weinszene. Gleichzeitig wird Wiener Wein immer urbaner: Längst finden sich Grüner Veltliner, Blauer Zweigelt und Gemischter Satz auch auf den Karten angesagter Bars und Vinotheken.

Gemischte Satz aus drei Rebsorten

Was gibt es Schöneres als die Weinprobe zwischen den Reben? – Foto WienTourismus/Peter Rigaud

Der Gemischte Satz, seit Jahrhunderten in Wien angepflanzt, erlebt seit einigen Jahren eine Renaissance. Einen Beitrag dazu leisten zahlreiche renommierte Wiener Weingüter und innovative Winzer, die die alte Spezialität wiederentdecken. Die Bezeichnung „Wiener Gemischter Satz“ ist Weinen vorbehalten, die aus mindestens drei Rebsorten eines Weingartens in Wien gepresst und vinifiziert wurden. Im „Gemischten Satz“ finden sich jedoch oft deutlich mehr Rebsorten – zum Teil bis zu 20 – die durch ihren unterschiedlichen Reifegrad und Säureanteil für ein lebendiges Zusammenspiel sorgen. Die Slow-Food-Stiftung für Biodiversität nahm den Wiener Gemischten Satz in die „Arche des Geschmacks“ als „Presidio-Produkt“ auf – eine hervorragende Auszeichnung für hochwertige, traditionell hergestellte Lebensmittel.

Vom Zentrum von Wien in die Weinberge

Die Weinberge von Wien sind auch wunderbar wanderbar. – Foto WienTourismus/Pauk Bauer

Die inneren Bezirke und die Weinregionen Wiens trennen nur wenige Haltestellen mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Viele Heurigen und Weinbaubetriebe geben bei Führungen Gelegenheit zu einem Blick in Weingarten und Weinkeller. Zudem lädt jedes Jahr im Herbst der Wiener Weinwandertag zur Erkundung der Weinberge und Weingärten ein. Auf insgesamt drei Routen können verschiedene Weinbaugebiete durchwandert werden. Unterwegs bieten zahlreiche Wiener Winzer Kostproben ihrer Weine an. Weitere Informationen unter www.wien.info.

Archiviert unter Europa, Österreich