Abtauchen im Namen der Kunst in Florida

Florida
Kunst unter Wasser präsentiert Andreas Franke vor der Küste von Florida. (Foto Joe Berger)

Am zweitgrößten künstlichen Riff der Welt, dem ehemaligen US Air Force Transportschiff Gen. Hoyt S. Vandenberg in Florida, stellt der österreichische Fotokünstler Andreas Franke nun ein Dutzend seiner Werke aus. Das im Florida Keys National Marine Sanctuary zirka elf Kilometer südlich von Key West gelegene, 159 Meter lange Schiff wurde im Jahr 2009 versenkt. Die zirka zwei Quadratmeter großen Fotografien Frankes zieren das Deck des Wracks in zirka 27 Metern Wassertiefe. Sie befinden sich hinter Plexiglas in einem rostfreien und mit Silikon wasserdicht versiegelten Stahlrahmen.

Das gesunkeneUS Air Force Transportschiff Gen. Hoyt S. Vandenberg dient als Unterwassergalerie. (Foto Joe Berger)
Das gesunkeneUS Air Force Transportschiff Gen. Hoyt S. Vandenberg in Florida dient als Unterwassergalerie. (Foto Joe Berger)

Die Bilder mit surrealen Effekten ergänzen Unterwasseraufnahmen der Vandenberg mit an Land aufgenommenen historischen Szenen. So zeigt eines der Motive zwei Frauen in barocken Kostümen bei einem Picknick im Grünen. Die Unterwasserkunstausstellung läuft noch bis Ende Juli 2016. Sie gilt als Fortsetzung der „Sinking World“-Serie, die erstmals im Jahr 2011 an dem Wrack der Vandenberg gezeigt wurde. Weitere Informationen unter www.fla-keys.de.