Von 6. Dezember 2019 Mehr →

Paparoa Track – Neuseelands neuer Great Walk

Paparoa Track

Auf dem Paparoa Track auf Neuseelands Südinsel eröffnen sich famose An- und Aussichten. – Foto Neil Silverwood

Neuseeland ist um einen neuen Great Walk reichen, den Paparoa Track. Der  Wanderweg führt auf 55 Kilometer durch einige der zerklüftetsten, vielfältigsten und unberührtesten Landschaften des Landes. Der zehnte der berühmten Great Walks schlängelt sich durch den Paparoa National Park auf der Westküste der dünn besiedelten Südinsel. Der Weg führt von Blackball im Osten nach Punakaiki in den Westen und ist der erste Great Walk, der sowohl für Wanderer als auch Mountainbiker konstruiert wurde. Für die Strecke mussten 41 Kilometer neue Wege gebaut, sowie vier große Hängebrücken und zwei neue Hüttenquartiere (Moonlight Tops Hut und Pororari Hut) errichtet werden.

Neben steinigen Klippen, Buchenwäldern und Wiesen mit subtropischen Palmen, bietet der Track in seiner einzigartigen alpinen Umgebung unglaubliche Aussichten auf die Tasmanische See. Auf der abgeschiedenen Strecke haben Wanderer gute Chancen einen Kiwi, den Nationalvogel Neuseelands, zu sichten.

Für alle Niveaustufen geeignet

Paparoa Track

Der Paparoa Track führt in weiten teilen durch unberührte Natr.- Foto Jase Base

„Die Paparoas sind ein absolut atemberaubendes Stück Land, in dessen Tiefen sich bisher nur sehr wenige Menschen gewagt haben.“, erläutert Streckenplaner und Mountainbike-Experte Hamish Seaton. „Der von uns gebaute Track ist relativ einfach zu wandern und eignet sich daher für so gut wie alle Niveaus.“

Entlang des Weges werden Wanderer und Mountainbiker von einem famosen Landschaftskino in ihren Ban gezogen. – Foto Neil Silverqood

Für die ansässigen Maori-Stämme hat der Track eine besondere Bedeutung: Handgeschnitzte Tore und Pfosten (Pou whenua) zieren den Weg. Sie repräsentieren die indigenen Rechte (Ngati Waewae mana whenua) der Maori. Der Vertreter des ansässigen Maori Stammes, Rauhine Coakley, sieht im Paparoa Track eine große Bereicherung: „Unser Volk hat sich etwas vom Land unserer Vorfahren entfremdet. Daher wollte ich unserem Stamm bei diesem Projekt mehr Sichtbarkeit verleihen. Ich hoffe, dass meine Stammesmitglieder die Präsenz unseres Iwi (Stammes) wahrnehmen und sich auf diesem Pfad wohl fühlen.“

Verantwortungsbewusstes Wandern

Zahlreiche Hütten ermöglichen das Übernachten in einer herrlichen Umgebung. – Foto Neil Silverwood

Wer in Neuseeland wandert, sollte als einziges seine Fußspuren auf der Strecke zurücklassen. Im Rahmen der Tiaki-Kampagne werden Neuseeländer und Besucher gebeten, sich hinter die Prinzipien von Tiaki zu stellen und als stolze Wächter auf ihrer Reise durch Aotearoa (Neuseeland) zu fungieren. Weitere Informationen unter www.newzealand.com.

Archiviert unter Topthema, Neuseeland, Ozeanien