Pantanal – die unversehrte Naturschöneit

Pantanal
Nicht alle „Bewohner“ im Pantanal sind Besuchern wohlgesonnen.

Die erstaunlich vielfältigen und malerischen Landschaften machen Brasilien zu einem der weltweit beliebtesten Reiseziele für den Ökotourismus – insbsondere die Region des Pantanal lockt mit besonderen natürlichen Phänomenen. Das Pantanal ist eines der größten Reservoirs für biologische Vielfalt weltweit und das wichtigste Schutzgebiet für Wildtiere des südamerikanischen Kontinents. Der Schutzgebietskomplex wurde im Jahr 2000 von der UNESCO als Weltnaturerbe und Biosphärenreservat eingetragen und umfasst den Nationalpark Pantanal Mato-Grossense sowie die Naturschutzreservate Acurizal, Penha und Dorochê. Das Pantanal-Biotop ist flächenmäßig fast halb so groß wie Deutschland, das größte Binnenland-Feuchtgebiet der Welt und eines der artenreichsten Ökosysteme.

Pantanal
Das Pantanal-Biotop gilt als größtes Binnenland-Feuchtgebiet und eines der artenreichsten Ökosysteme der Welt .

Die Süßwasserfeuchtgebiete beherbergen die größte Wildtierkonzentration in Amerika: Im Biotop leben etwa 650 Vogel-, 230 Fisch-, 50 Reptilien- und 80 Säugetierarten, darunter auch größere Raubtiere wie zum Beispiel Jaguare und Krokodile. Das touristische Erlebnis wird weiter bereichert durch die dort lebenden Viehzüchter und die indigene Bevölkerung der Region, die die ethnische und kulturelle Mischung des Pantanal prägen.

Piranha-Eintopf und Alligatorenfleisch

Zahlreiche Schlangenarten lassen sich in diesem Teil Brasiliens beobachten.

Besonders im europäischen Herbst lohnt sich ein Abstecher in die Region, weil die Trockenheit die Tiere zu den Flüssen treibt, sodass Jaguare, Krokodile und viele andere Wildtiere aus der Nähe zu beobachten sind. Während dieser trockeneren Jahreszeit ist zudem die Fortbewegung im Naturgebiet leichter. Das Pantanal ist ein Muss für alle , die neben der unglaublichen Naturschönheit auch Wildtiere hautnah erleben wollen. Da viele Tiere nachtaktiv sind, ist dies die ideale Zeit, um Alligatoren, Wölfe, und das „tierische Wahrzeichen“ Brasiliens, die berühmten Jaguare, zu beobachten.

Natürlich dürfen unter den Vogelarten des Pantanal die Aras nicht fehlen.

Cuiabá, die Hauptstadt des Bundesstaates Mato Grosso, ist das Tor zu den Gebieten des Nord-Pantanal. Von der Hauptstadt aus lassen sich die Städte Poconé, Cáceres und Barão do Melgaço gut erreichen. In der Region können Interessiert an vielen Aktivitäten teilnehmen und so indigene Gemeinschaften, Naturschutzfarmen und die lokale Küche kennenlernen – einschließlich Alligatorenfleisch, Piranha-Eintopf, einer großen Vielfalt an Süßwasserfischen und Tererê, einem lokalen Getränk, das aus eisgekühltem Mate-Kräutertee hergestellt wird. Weire Informationen unter www.visitbrasil.com.br.

Karsten-Thilo Raab

Karsten-Thilo Raab

berichtet seit mehr als drei Jahrzehnten für eine Vielzahl von Zeitungen und Magazinen über Reiseziele weltweit. Zudem hat er sich einen Namen als Autor von mehr als 120 Reise-, Wander- und Radführern sowie Bildbänden gemacht.