Ottobeuren – Klangerlebnisse im Barockjuwel

Die barocke Basilika des Benediktinerklosters Ottobeuren feiert 2016 ihr 250-jähriges Jubiläum mit musikalischen Highlights. (Foto Walter Engel)
Die barocke Basilika des Benediktinerklosters Ottobeuren feiert 2016 ihr 250-jähriges Jubiläum mit musikalischen Highlights. (Foto Walter Engel)

Inmitten der hügeligen Voralpenlandschaft des Allgäus liegt ein geistliches und kulturelles Zentrum, das Kunstinteressierte und Musikliebhaber gleichermaßen in seinen Bann zieht: Ottobeuren mit seinem Benediktinerkloster und der Basilika des berühmten Baumeisters Johann Michael Fischer. Zum 250-jährigen Jubiläum des barocken Prachtbaus verbinden sich 2016 Architektur und Musik in ganz besonderer Weise: Gefeiert wird beispielsweise am 25. September 2016 mit zwei musikalischen Werken, die schon zur Einweihung 1766 zur Aufführung gebracht wurden: die „Ottobeurer Festmesse“ und die „Missa a Duplici Choro“.

Aber auch die überregional bekannte Veranstaltungsreihe der Ottobeurer Basilika-Konzerte lockt wieder mit international bekannten Ensembles und der Aussicht auf eindrucksvolle Klangerlebnisse ins prunkvolle Ambiente der Klosterbasilika. Am 26. Juni etwa gastieren die Bamberger Symphoniker und deren Chor (Leitung: Herbert Blomstedt) mit Anton Bruckners „Te Deum“ und der Sinfonie-Kantate op. 52 „Lobgesang“ von Felix Mendelssohn Bartholdy.

Helmuth Rilling als Dirigent des Orfeo Orchestra und des Purcell Choir aus Budapest ist im Juli 2016 zu Gast in Ottobeuren. (Foto Yvonne Chan)
Helmuth Rilling als Dirigent des Orfeo Orchestra und des Purcell Choir aus Budapest ist im Juli 2016 zu Gast in Ottobeuren. (Foto Yvonne Chan)

Am 24. Juli steht mit der „Matthäus-Passion“ von Johann Sebastian Bach eines der bekanntesten Oratorien auf dem Programm. Es spielen das Orfeo Orchestra und der Purcell Choir aus Budapest unter der Leitung von Helmuth Rilling. Der Reigen der großen Basilikakonzerte endet am 18. September 2016 mit der „Symphonie Nr. 5“ von Anton Bruckner und dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin mit seinem Chefdirigenten Marek Janowski.

Der Veranstaltungskalender des Kneipp-Kurorts Ottobeuren bietet aber daneben auch das ganze Jahr über viel Abwechslung. Die Musik nimmt dabei jedoch immer eine herausragende Rolle ein. Von Mai bis September finden regelmäßig Kammermusik-Konzerte im festlichen Kaisersaal statt. Eine feste Einrichtung sind zudem die an ausgewählten Samstagen stattfindenden Orgel- und Chorkonzerte in der Basilika und in der evangelischen Erlöserkirche. Alle Kirchen Ottobeurens verfügen über qualitativ hochwertige Orgeln – im Falle der Klosterkirche sind es sogar drei. Weitere Informationen unter www.ottobeuren.de.

Frauenbildnisse in Ottobeuren

Kunstvoller Dialog: die barocke Basilika und das Museum für zeitgenössische Kunst - Diether Kunerth in Ottobeuren. (Foto Roland Halbe)
Kunstvoller Dialog: die barocke Basilika und das Museum für zeitgenössische Kunst – Diether Kunerth in Ottobeuren. (Foto Roland Halbe)

Mit der Eröffnung des „Museums für zeitgenössische Kunst Diether Kunerth“ im Jahr 2014 wurde das Kulturleben in Ottobeuren um einen sehenswerten Fixpunkt erweitert. Nicht verpassen: Der moderne Bau am Fuße der barocken Klosteranlage beherbergt bis zum 3. April 2016 die Ausstellung „Frauenbildnisse“ des Ottobeurer Künstlers Diether Kunerth und der Berliner Malerin Elvira Bach, die eine der bekanntesten zeitgenössischen Künstlerinnen Deutschlands ist. Unter target=“_blank“>www.mzk-diku.de gibt es weitere Informationen. (djd).