Von 13. März 2020 Mehr →

Murcia ist spanische Haupstadt der Gastronomie

Murcia

Eine Caldero del Mar Menor gehört zu den Spezialitäten in Murcia. – Foto Joaquin Zamora

Murcia ist die offizielle spanische Hauptstadt der Gastronomie 2020. Bis zum Jahresende will die im Südosten Spaniens gelegene Region ihre kulinarischen Spezialitäten und Geheimnisse unter dem Motto „Der Garten der 1001 Aromen“, oder wie es auf Spanisch heißt „La huerta de los 1.001 aromas“, vorstellen. Das Programm mit über 150 Aktivitäten, zu denen Kochshows, Präsentationen, Verkostungen und Wettbewerbe gehören, bezieht sich zwar auf die Stadt Murcia, doch wird der Garten Murcias, wie die Obst- und Gemüseanbauflächen bezeichnet werden, mit einbezogen werden. Somit erweist man auch Gebieten wie Lorca, Aguilas, Mar Menor, Caravaca de la Cruz, Bullas, Jumilla oder Yecla Referenz und erweitert die Reichweite des Status einer gastronomischen Hauptstadt zum Nutzen der gesamten Region.

Durch die diesjährige Auszeichnung, die die Verschmelzung von Gastronomie und Tourismus mit sich bringt, kann sich die Region als besonderer Bezugspunkt für „Feinschmecker“ positionieren und gleichzeitig ihre lokaltypischen Agarprodukte, ihre gastronomischen Traditionen und Experten wie auch ihre touristischen Einrichtungen bekannt machen.

Murcia – Essen aus dem Gemüsegarten

Murcia

So schmeckt Murcia: Pescaito frito en San Pedro. – Foto Pepe-H.

In der Region Murcia ist die echte mediterrane Küche zuhause: Getreide, Gartengemüse und Olivenöl bilden die Grundlage einer Küche, die ihre Anreize in den lokalen Obst- und Gemüsesorten mit ihrem ursprünglichen, natürlichen, intensiven und charakteristischen Geschmack findet.

Gleichermaßen geschätzt werden Braten, Pökelfleisch sowie Fisch und Meeresfrüchte aus dem Mar Menor. Auch können die Reisgerichte, Wurstwaren, Konserven, Trockenfrüchte, Kräuter, Obst und Desserts der Region Murcia wärmstens empfohlen werden.

Auch Gegrilltes wird in der spanischen region gern serviert.

Wer von der Gastronomie Murcias spricht, denkt dabei vor allem an die vielen verschiedenen Gemüsesorten, die einen großen Anteil der regionalen Gerichte ausmachen. Frische Ackerbohnen werden mit gebratenen Zwiebeln gegessen; getrocknete dicke Bohnen werden zu dem berühmten Bohnen-Fleischeintopf ‚michirones‘ zubereitet; junger Knoblauch (‚ajetes tiernos‘) findet in fast allen Gerichten, z.B. in Rührei, gebratenem Mangold oder in Tortillas, Verwendung.

Kardone werden in Mandelsauce serviert; das beliebte Gericht ‚zarangollo‘ besteht aus jungen Zwiebeln, Zucchini, Kürbis, Kartoffeln und Ei. Als Entrée oder Beilage begleiten junge Ackerbohnen Gepökeltes oder Wurstwaren; Gerichte wie Artischocken mit Pinienkernen oder geröstete Paprika im Salat sind ein Gedicht. Blumenkohl, grüne Bohnen, Artischocken oder Paprika sind die Grundbestandteile des typischen ‚arroz con verduras‘, eine Gemüsepfanne, die man sich nicht entgehen lassen sollte.

Frische Zubereitung, frische Produkte und edle Tropfen gehören bei vielen Mahlzeiten zusammen.

Den Titel als spanische Hauptstadt der Gastronomie feiert Murcia gebührend, indem an jedem Wochenende des Jahres verschiedene Gebäude, wie das Moneo-Gebäude, der Almudí-Palast, die Alfonso X-Promenade und Murcia Río ab 19 Uhr gelb beleuchtet werden. Murcia und seine Besucher können jeden Donnerstag Weinproben genießen, die im Erdgeschoss des Romea-Theaters stattfinden.

Das Projekt Pan Murciano sieht vor, eines der geschichtsträchtigsten Backerzeugnisse Murcias, das traditionelle Brot von Murcia aus Sauerteig und Weizenmehl neu aufleben zulassen.
In den kommenden Monaten wird eine ganze Reihe von Verkostungen regionaltypischer Produkte, Ideenforen und Treffen mit Köchen aus der Region stattfinden sowie gastronomischer Veranstaltungen in den Gärten und Parks der Stadt Murcia. Weitere Informationen unter www.murciaturistica.es und unter https://capitalespanoladelagastronomia.es.

Archiviert unter Europa, Genuss, Spanien