Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!
Von 19. März 2017 Mehr →

Kuriose Museen und Sehenswürdigkeiten in Neuengland

In Waterbury in Vermont findet sich ein Friedhof für Eissorten, die sich nicht durchsetzen konnten. (Foto Ben-Jerrys),

Neuengland gehört nicht nur zu den landschaftlich faszinierendsten Landstrichen der USA. Auch für diejenigen, die etwas Ungewöhnliches suchen, haben die sechs Staaten Rhode Island, Massachusetts, Maine, Connecticut, Vermont und New Hampshire einiges zu bieten– zum Beispiel kuriose Museen.

Toiletten, Badewannen und Rohre soweit das Auge reicht

Die Ausstellung im Plumbing Museum in Watertown, Massachusetts, ist nicht nur kurios, sondern auch lehrreich. Viele Stücke stammen aus dem 18. Jahrhundert und erzählen die Geschichte und Entwicklung der Klempnerei in den USA. Das Museum ist ein Tribut an Klempner, Ingenieure und Erfinder, deren Arbeit und Kreativität zur Entwicklung der Gesellschaft maßgeblich beigetragen haben – Amerikanische Kultur mal anders. Zu sehen gibt es neben allerlei Klempnerwerkzeug und -zubehör antike Toilettenstühle, Badewannen mit Krallenfüßen, verschnörkelte Waschbecken und eine Replik von Marcel Duchamps Kunstwerk „Fontäne“, ein zum Springbrunnen umfunktioniertes Urinal.

Traummaschine für Hummeln

Das Musée Patamécanique in Bristol ist ein Kuriositätenkabinett. Heir finden sich auch dieser Geruchs-Leuchtturm. (Foto Musée Patamécanique)

Seit 2006 gibt es das kleine, schwer zu findende Musée Patamécanique in Bristol, Rhode Island. In diesem Mix aus Kuriositätenkabinett und Roboterausstellung gibt es Dinge, die es eigentlich gar nicht gibt. Besucher finden sich in einer Welt voller pseudowissenschaftlicher Absurditäten, seltsamer Apparate und schräger Erfindungen wieder. Ein Chor singender Streifenhörnchen, eine Zeitmaschine, eine Uhr mit Geruchssinn, ein Violine spielendes Ohr, eine Traummaschine für Hummeln und eine Apparatur, die verdautes Essen wiederherstellen kann, machen das verrückte Erlebnis in Rhode Island perfekt. Das Museum öffnet seine Pforten nach Absprache und Touren sollten eine Woche im Voraus gebucht werden.

Zeitreise mit Micky Mouse und Popeye

Eins ist sicher: In Waldoboro, Maine, darf in Fawcett’s Antique Toy and Art Museum jeder in (Kindheits-) Erinnerungen schwelgen. Was vor mehr als 50 Jahren als Sammelleidenschaft begann, ist heute in einem kleinen aber feinen Museum ausgestellt. Über Jahrzehnte hat John Fawcett Spielzeuge, Comic-Helden, Cartoons und Filme gesammelt und 1997 beschlossen, sie in einem alten Wirtshaus auszustellen. Zu Lone Ranger, Popeye und den Lieblingen aus der Star Wars Reihe gesellen sich seltene Mickey Mouse Liebhaberstücke und Betty Boob Figuren. Neben dem Museum befinden sich eine kleine Kunstgalerie mit zeitgenössischen Acrylmalereien von Fawcett und ein Laden, in dem man antikes Spielzeug erwerben kann.

Friedhof der Eissorten

Mehr als 30 Eissorten wurden auf dem Flavor Graveyard feierlich zu Grabe getragen. (Foto Ben-Jerrys)

Eiscreme hat, wie alles andere auch, ein Anfang und ein Ende. Das dachten sich zumindest Ben & Jerry’s und geboren war die Idee vom Flavor Graveyard, dem Friedhof für „die lieben Zerflossenen“, also jene Eissorten, die wegen schlechter Verkaufszahlen oder steigender Produktionskosten aus dem Sortiment genommen wurden. Jede der 34 zu Grabe getragenen Sorten hat in Neuengland einen eigenen Stein mit Inschrift und kurzer Beschreibung über Leben und Sterben der Eiscreme. Grabstätten gibt es unter anderem für beliebte Sorten wie Turtle Soup, Fossil Fuel und Wavy Gravy. Man kann den Friedhof im Rahmen einer Werksbesichtigung in Waterbury, Vermont, besuchen oder den lieben Zerflossenen bei einem Privatbesuch die letzte Ehre erweisen.

Medizingeschichte in Formalin konserviert

Die Medical School der Eliteuniversität Yale in New Haven, Connecticut, ist seit 2010 Heimat einer gruseligen und zugleich faszinierenden Sammlung. In Hunderten leuchtenden Gläsern reihen sich Präparate von menschlichen Gehirnen in der Cushing Brain Collection aneinander. Zusammengestellt wurde sie vom Vater der Neurochirurgie, Harvey Cushing, der diesen Wissenschaftszweig im frühen 20. Jahrhundert durch neue Methoden und minutiöse Dokumentation revolutionierte. Die mehr als 500 Präparate zeigen ausschließlich kranke Gehirne, viele mit Tumoren durchsetzt. Alte Medizinbücher, 15.000 Fotografien, Objektträger, chirurgische Werkzeuge und zahlreiche Schädel vervollständigen dieses skurril anmutende Archiv, das die wichtigen Anfänge der spannenden Geschichte der Neurochirurgie dokumentiert.

Zeit für Flipper, Tetris und Space Invaders

Im American Classic Arcade Museum in Neuengland werden Daddel-Träume längst vergangener Tage lebendig. (Foto American Classic Arcade Museum)

In der größten Spielhalle der Welt, dem Funspot Family Fun Center in Laconia, New Hampshire, befindet sich auch das weltgrößte Spielhallen-Museum. Das American Classic Arcade Museum ist der Goldenen Ära der Videospiele gewidmet, die 1987 ein jähes Ende fand. Im ACAM finden Besucher 200 Original Arcade-Automaten, die auch die jüngere Generation zum Staunen bringen. Etwa 180 Spiele aus den 1970er und 1980er Jahren gibt es in der Ausstellung zu sehen und an den Wänden reihen sich Spiel- und Flipperautomaten aneinander – von Klassikern wie Tetris und Toobin‘ bis Galaxian und Space Invaders ist alles dabei. Beim jährlichen Classic Video Game and Pinball Tournament versuchen Zocker aus aller Welt die im Guinness-Buch der Rekorde aufgestellten Bestmarken zu knacken.

Weitere Informationen zu Neuengland gibt es unter www.neuenglandusa.de.

Kurzurlaub verschenken mit greatdays.de