Filmspaß für Kids – spuken ja, gruseln Fehlanzeige

Kleine GespenstEndlich gibt es den  2013 ausgestrahlten Kinofilm „Das kleine Gespenst“ auf DVD. Wunderbarer Anlass, sich einen gemütlichen Familien-Film-Nachmittag zu machen, wenn das April-Wetter macht, was es will. Die Vorlage bildet der Kinderbuchklassiker von Ottfried Preussler, der es geschafft hat, eine spannende Spukgeschichte ohne jegliche Gruselszenen für kleine Zuhörer zu schreiben. Auch der Film bietet Spannung, ohne dass die kleinen Zuschauer Angst bekommen – dafür ist das animierte Gespenst viel zu freundlich und harmlos.

Sein größter Traum: Einmal am Tage durch das Städtchen Eulenstein zu spuken. Tatsächlich geht der Wunsch in Erfüllung, doch voller Schrecken muss das kleine Gespenst erkennen, dass es vom Sonnenlicht schwarz gefärbt wird und sich die Menschen vor ihm fürchten. Zum Glück trifft es auf drei tatkräftige Kinder, die ihn, gemeinsam mit seinem Freund Uhu, aus der misslichen Lage befreien. Passend zur Buchvorlage sind die Welten, in denen sich das kleine Tag-/Nachtgespenst bewegt herrlich antiquarisch. Einen besonderen Hingucker bildet Uwe Ochsenknecht, der den trottelige Bürgermeister von Eulenstein spielt. Der 88minütige Film eignet sich für Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren.

Erhältlich ist die DVD „Das kleine Gespenst“ (ASIN: B00GNU03XK) von Regisseur Alain Gsponer für 12,99 Euro im Handel oder direkt bei der Universum Film GmbH.

Mortimer

Seit dem Jahr 2011 berichtet das Mortimer Reisemagazin tagtäglich in Wort, Bild und teilweise mit Videos aus der Welt des Reisens. Mehr als 8.000 Beiträge über Destinationen aus allen Teilen der Erde stehen für Interessierte mittlerweile kostenfei bereit.