Coral Spawning – ein famoses Naturschauspiel am Great Barrier Reef in Australien

Das Coral Spawning, das laichen der Korallen, ist ein ganz ungewöhnliches Naturphänomen. (Foto TEQ)

Am Great Barrier Reef wird sich zwei bis sechs Tage nach dem Vollmond im November, Dezember und Januar ein ganz besonderes Naturschauspiel ereignen. Wenn die Wetterbedingungen, die Wassertemperatur (26/27 Grad Celsius) und die Gezeiten stimmen, kommt es zum sogenannten Coral Spawning – dem Laichen der Korallen.

Die Paarungszeit der Korallen lässt sich nur nachts bebochten. (Foto Spirit of Freedom)

Das Ereignis findet nur einmal jährlich statt, kann aber je nach geografischer Lage variieren. Im tropisch warmen Norden und dort vor allem rund um die Inseln und an vorgelagerten sowie küstennahen „Fringing Reefs“ beobachtet man Coral Spawning einen Mondphasen-Zyklus früher als an den kühleren „Off Shore Outer Reefs“ und in allen Tauchrevieren am südlichen Great Barrier Reef. Normalerweise passiert das nur im November und im Dezember. Weil aber der Vollmond in diesem Jahr im November sehr zeitig und die Wassertemperatur gebietsweise noch zu kühl ist, können Interessierte das Naturphänomen 2017 sehr wahrscheinlich sogar dreimal erleben – zwischen dem 7. und 10. November, zwischen dem 5. und 10. Dezember und zwischen dem 5. und 8. Januar.

Das Laichen der Korallen

Da das Coral Spawning gewöhnlich nachts stattfindet, werden Riff-Ausflüge zu diesem besonderen Spektakel entsprechend auch nur als nächtliche Tour durchgeführt. Mehrere Ausflugsveranstalter im tropischen Norden von Queensland haben sich darauf spezialisiert. Teilnehmer der Coral Spawning Night Dives verlassen die Häfen in Cairns, Port Douglas und Townsville gegen 17.30 Uhr und kehren kurz nach Mitternacht wieder ans Festland zurück. In dieser Zeit stehen zwei nächtlich geführte Tauch- und Schnorchelausflüge auf dem Programm. Nichtschwimmer können das Ereignis vom Boot aus bewundern.

Nach Einbruch der Dunkelheit stehen die Tauchgänge zu den Korallen an. (Foto Biopixel TV)

Auch am südlichen Great Barrier Reef kann man das besondere Schauspiel erleben. Weil sich rund um Great Keppel Island, Heron Island und Lady Elliot Island die Wassertemperatur erst etwas später erwärmt, wird das Coral Spawning hier einen bis zwei Monate später erwartet.

Coral Spawning vor 35 Jahren entdeckt

Nicht nur Biologen zeigen sich vom Coral Spawning begeistert. (Foto Spirit of Freedom)

Das Coral Spawning wurde erst vor 35 Jahren von Biologen entdeckt. Dabei erforschte man, dass Korallen im Gegensatz zu den Pflanzen und Gräsern an Land, die ein paar Wochen für den Bestäubungsprozess benötigen, lediglich einmal im Jahr für ein paar Nächte Zeit für die Paarung haben. Das Absondern der Geschlechtszellen muss zum gleichen Zeitpunkt stattfinden, da sonst die Meeresströmungen die einzelnen Gameten (zusammenfassende Bezeichnung für Eizellen und Samenzellen) zu sehr verstreuen und die Chancen einer Befruchtung somit enorm sinken würden. Findet das Spawning statt, werden so viele Gameten freigelassen, dass Taucher meist nicht weiter als einen Meter sehen können – es wirkt wie ein Schneesturm unter Wasser – und am nächsten Tag ein orangefarbener Teppich aus unbefruchteten Eiern an der Meeresoberfläche treibt.

Korallen haben lediglich einmal im Jahr für ein paar Nächte Zeit für die Paarung. (Foto Mike Ball)

Weitere Details zum Coral Spawning unter www.gbrmpa.gov.au; allgemeine deutschsprachige Informationen zu Queensland unter www.queensland.com.

Mortimer

Seit 2011 berichtet das Mortimer Reisemagazin tagtäglich in Wort, Bild und teilweise mit Videos aus der Welt des Reisens. Mehr als 8.000 Beiträge über Destinationen aus allen Teilen der Erde stehen für Interessierte mittlerweile kostenfei bereit.