Von 17. Oktober 2017 Mehr →

Tokio im Zeichen der Polka Dots

Avantgarde-Künstlerin Yayoi Kusama hat in Tokio ihr eigenes Museum eröffnet.

Gespannt blicken viele Kunstliebhaber nach Japan, denn die Avantgarde-Künstlerin Yayoi Kusama eröffnete unlängst ihr eigenes Museum in Tokio. Die 88-jährige Japanerin, deren Markenzeichen „Polka Dots“ sind, zeigt in ihrer Eröffnungsausstellung Werke ihrer Serien My Eternal Soul und Love Forever. Das fünfstöckige Museumsgebäude beherbergt neben Zeichnungen auch interaktive Werke der Künstlerin.

Auch architektonisch ein Blickfang: das neue Yayoi Kusama Museum.

Die Eröffnungsausstellung Creation is a Solitary Pursuit, Love is What Brings You Closer to Art konzentriert sich auf die jüngste Gemäldeserie My Eternal Soul. Neben 16 Arbeiten aus dieser Reihe sind aktuell 27 Werke der monochromen Zeichnungsserie Love Forever zu sehen. Weiterhin können sich Kunstliebhaber auf eine neue Kürbisskulptur sowie die jüngste, eigens für diese Ausstellung konzipierte Installationsarbeit von Yayoi Kusama freuen. Rund um die Ausstellung erwarten die Besucher zudem kostenfreie Vorträge und Gespräche mit dem Museumsdirektor.

Von außen wurd das Museum ebenfalls künstlerisch gestaltet.

„Mit dem Yayoi Kusama Museum habe ich mir einen lang gehegten Traum erfüllt, meine Kunstwerke allen zugänglich zu machen. Dies ist für mich die größte Inspiration“, freut sich Yayoi Kusama über die Eröffnung. „Nichts erfüllt mich mit mehr Freude, wenn jeder meine Lebensphilosophie in diesem Museum sehen und spüren kann.“

Die Gallerien des Museums zeigen eine Querschnitt durch die Arbeiten der 88jährigen Künstlerin.

Die Reihe Love Forever setzt sich aus 50 Siebdrucken zusammen, die aus Filzstiftzeichnungen hervorgegangen sind, die Kusama in den Jahren 2004 bis 2007 auf F100 Leinwänden zeichnete. 27 dieser Arbeiten füllen die Wände der Galerie im 2. Stock.

Ein echter Hingucker: das Kunstwerk „Pumpkins screaming about love beyond infinity“.

My Eternal Soul ist eine fortlaufende Acrylbilder-Serie voller leuchtender Farben, die Yayoi Kusama 2009 nach der Fertigstellung von Love Forever begonnen hat. My Eternal Soul sollte ursprünglich 100 Werke umfassen, wurde jedoch durch das erstaunliche Tempo der Avantgarde-Künstlerin zu Kusamas größter Reihe an Kunstwerken mit einem Umfang von mehr als 530 Arbeiten.

In Acryl entstand das Werk „Death of my sorrowful youth…“.

1965 schuf Yayoi Kusama den Infinity Mirror Room – Phalli’s Field und kreierte danach zahlreiche Installationen mit Spiegeln. Heute gehören die Spiegelräume zu den bekanntesten Serien der Künstlerin. Besucher erwartet die Illusion eines unendlichen Raumes, der durch die Spiegelreflexionen entsteht. Pumpkins screaming about love beyond infinity ist der neueste Spiegelraum, der eigens für diese Ausstellung konzipiert wurde. Weitere Informationen  unter www.yayoikusamamuseum.jp, weitere Informationen zu Tokio unter www.gotokyo.org.

In der obersten Galerie sticht der kunstvolle Kürbis ins Auge. (Fotos Yayoi Kusama)

Archiviert unter Asien, Japan