Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!
Von 29. März 2013 Mehr →

Brandenburgs Burgen wandernd entdecken

Rund um Schloss Wiesenburg in Brandenburgs Region Fläming mit seinem weitläufigen Park lässt es sich gut wandern. (Foto: Jürgen Rochell)

Rund um Schloss Wiesenburg in Brandenburgs Region Fläming mit seinem weitläufigen Park lässt es sich gut wandern. (Foto: Jürgen Rochell)

Nicht jeder Wanderer möchte gleich die Bergstiefel schnüren, im Gegenteil: Viele Naturfreunde sind lieber im Flachland unterwegs, wo sie nicht mit anstrengenden Steigungen kämpfen müssen. Das zeigt eine Studie des Deutschen Wanderverbands, die den Erfahrungen in Brandenburg vor den Toren Berlins entspricht. Dorthin kommen 70 Prozent der Gäste, um die Kulturlandschaft entspannt zu erkunden, gern auch zu Fuß. Dazu ist Gelegenheit auf rund 2.000 Kilometern markierter Wanderwege, darunter mehrere, die vom Deutschen Wanderverband zertifiziert wurden. Die vier Regionen Uckermark, Ruppiner Seenland, Fläming und Seenland Oder-Spree haben sich den weiteren Ausbau ihres Wegenetzes auf die Fahnen geschrieben. 

Ein Höhepunkt auf dem Burgenwanderweg im brandenburgischen Fläming: der Bergfried von Burg Rabenstein in Raben. (Foto:  Jürgen Racholl)

Ein Höhepunkt auf dem Burgenwanderweg im brandenburgischen Fläming: der Bergfried von Burg Rabenstein in Raben. (Foto: Jürgen Racholl)

Die Region Fläming im Süden Berlins stand 2012 als Gastgeberin im Mittelpunkt des 112. Deutschen Wandertags: Rund 50.000 Teilnehmer waren bei rund 270 Wanderungen dabei – unter anderem auf dem Internationalen Kunstwanderweg, der von 28 Kunstwerken gesäumt wird und Bad Belzig mit Wiesenburg verbindet. Viele Wege entstanden im Zuge des Wandertags ganz neu, zum Beispiel der „Spitzbubenweg“ rund um Jüterbog.

Zu den ausgezeichneten Strecken der Region Fläming zählt der Burgenwanderweg, der 2013 zum zweiten Mal das Gütesiegel „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“ des Deutschen Wanderverbands erhielt. Sein Name weist schon auf seine Besonderheit hin: Am Wegesrand lassen sich Burg Eisenhardt in Bad Belzig, Burg Rabenstein in Raben, Schloss und Park Wiesenburg sowie die Bischofsresidenz Ziesar erkunden. Die Burgen Eisenhardt und Rabenstein bieten auch gleich Übernachtungsmöglichkeiten, während man sich in Schloss Wiesenburg in der Schlossschänke erfrischen kann, bevor man etwa zu einer Parkführung aufbricht. So bieten die weiten Landschaften Brandenburgs viele Möglichkeiten, sich vor den Toren der quirligen Hauptstadt Berlin zu erholen.

Wandern im Flachland liegt im Trend . Viele Möglichkeiten, weite Landschaften ohne Steigungen zu erkunden, eröffnen sich in Brandenburg. (Foto:  Paul Hahn)

Wandern im Flachland liegt im Trend . Viele Möglichkeiten, weite Landschaften ohne Steigungen zu erkunden, eröffnen sich in Brandenburg. (Foto: Paul Hahn)

Wer in Brandenburg auf Tour gehen will, für den gibt es jetzt den handlichen Pocketguide „Brandenburg aktiv – 24 Wandertipps“. Alle empfohlenen Wege wurden vom Wandermagazin getestet und bewertet. Dazu gibt es Kartenmaterial, Tourenbeschreibungen, Einkehr- und Geheimtipps. Der Pocketguide kann kostenfrei beim TMB Informations- und Vermittlungsservice bestellt werden unter Telefon 0331-2004747 oder per E-Mail an service@reiseland-brandenburg.de. Herunterzuladen ist er unter www.naturreisen-brandenburg.de(djd/pt).

Archiviert unter Europa, Brandenburg, Deutschland