Von 18. Dezember 2018 Mehr →

Aruba – Karibikinsel der tausend Möglichkeiten

Im kristallklaren Wasser vor Aruba lässt sich herrlich abtauchen. – Fotos Aruba Tourism Authority

Aruba ist ein beliebtes Ziel auf der Route internationaler Kreuzfahrtschiffe. Eine Möglichkeit die Schönheit des selbst ernannten One happy Islands zu genießen, ist es, den Tag an einem der zahlreichen  Traumstrände zu verbringen. Doch auch diejenigen, die etwas erleben möchten, sind auf Aruba genau richtig. Ob Ruhe oder Abenteuer, zu Wasser oder zu Land, sportlich oder gemütlich – zahlreiche geführte Touren und Ausflüge machen es möglich, das Beste aus dem Landgang herauszuholen.

Auf Tuchfühlung mit Nemo & Co

Eine faszinierende Laune der Natur: der natürlich, vom Meer umspülte Pool.

Wen das Kreuzfahrt-Fieber so sehr gepackt hat, dass er am liebsten gar nicht mehr das Festland betreten möchte, der sollte sich für eine Schnorcheltour entscheiden. Mit dem Katamaran geht es vor Arubas Küste entlang bis zu den vorgelagerten Korallenriffen, wo sich Schwärme schillernd-bunter Fische im karibischen Ozean tummeln. Ebenso einmalig wie die Aussicht unter Wasser ist der Blick auf Arubas Traumstrände am Horizont.

Unterwasser-Expedition mit der Atlantis Submarine

Schnorchler erfreuen sich am bunten Unterwasser-Kaleidoskop.

Die Tour mit der Atlantis Submarine ist fast schon legendär unter Aruba-Kennern. In der sicheren Kapsel geht es auf fast 40 Meter hinunter zum Meeresgrund, wo sich eine faszinierende submarine Flora und Fauna zeigt, ohne dass auch nur der große Zeh nass wird. Zu den Highlights der Tour zählen das Wrack eines Segelschiffes und ein versunkenes Flugzeug.

Auf ein Pastechi mit den Einheimischen

Pastechi, Käsebäälchen und Kroketten dürfen auf einem Tisch fehlen.

Wer die Einheimischen und ihre Gepflogenheiten kennen lernen möchte, sollte sich einem der geführten Rundgänge durch die Hauptstadt Oranjestad anschließen. Auf dem Programm stehen nicht nur Museen, Monumente und geschichtsträchtige Orte, sondern außerdem die liebsten Bars und Cafés der Arubaner. Bei einem traditionellen Pastechi und einem kühlen Balashi-Bier erzählen diese gern einen Schwank von ihrem Aruba.

Sightseeing im Party-Bus

Mit dem Party-Bus geht es auch zu den schönsten Sonnenuntergangs-Spots.

Wie ein Hop-on-hop-of Bus doch dabei bunt und voller Musik – das ist der Kukoo Kunuku Open Air Bus. Im Takt karibischer Rhythmen geht es zu den berühmtesten Sightseeing Spots von Aruba, darunter die Alto Visto Kapelle oder der California Leuchtturm. Nach der einstündigen Tour ist Entspannung am Strand angesagt. Mit einem Cocktail in der Hand, den Zehen im warmen Sand und dem Rauschen der Karibik im Ohr ist der Alltag zu Hause plötzlich ganz weit weg und vergessen. Abends verkehrt der Kukoo Kunucu Open Air Bus übrigens als mobiler Party-Bus.

Durch den Arikok Nationalpark

Die grüne Lunge von Aruba ist der Arikok National Park.

So ruhig und idyllisch Arubas Südküste, so wild und zerklüftet der Norden der Insel. Der Arikok Nationalpark ist der ideale Schauplatz für eine adrenalingeschürte Jeep Tour. Ganz Mutige können das Steuer selbst in die Hand nehmen und ordentlich Staub aufwirbeln. Besucht werden unter anderem die Ruine der Bushiribana Goldmine, die natürliche Brücke und der natürliche Pool – hier darf ein Sprung ins kühle Nass nicht fehlen!

Der herabschauende Hund unter Palmen

Kraftplätze für eine Yoga-Session finden sich überall auf der Karibikinsel.

Wer auf der Suche nach Entspannung statt Abenteuer ist, sollte den Aufenthalt auf Aruba für eine Runde Yoga nutzen. Die Szenerien dafür sind ebenso vielfältig wie das Angebot an Kursen und reichen vom Strand unter Palmen bis zum SUP-Board, in Gesellschaft von freundlichen Flamingos oder gemeinsam mit „Yoga Girl“ Rachel Brathen.

Kultur pur in San Nicolas

San Nicolas präsentiert sich überaus farbenfroh.

Ein Aruba der anderen Art wartet in der ehemaligen Hauptstadt San Nicolas am südlichen Zipfel der Insel. Als Ergebnis der jährlichen Streetart-Veranstaltung „Aruba Art Fair“ sind die Fassaden der Stadt ein einziges, riesiges Graffiti-Kunstwerk. In den Gebäuden befinden sich Galerien und originelle Boutiquen, wo exklusive Stücke einheimischer Designer verkauft werden. Ideal für einen erfrischenden Drink zwischendurch ist Arubas älteste Bar „Charlies Bar“. Weitere Informationen unter www.aruba.de.

Archiviert unter Amerika, Aruba