Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!
Von 28. November 2018 Mehr →

Teneriffa auf zwei Rädern entdecken

Nicht nur im  Sonnenuntergang lassen sich auf Teneriffa traumhafte Radrunden genießen.

Egal ob Profi, Hobby- oder Freizeitsportler – Teneriffa ist ein Paradies für Radfahrer. Mit einer Durchschnittstemperatur von 23 Grad Celsius und rund 3.000 Sonnenstunden pro Jahr punktet die Kanareninsel nicht nur in klimatischer Hinsicht, auch was die Höhenverhältnisse und Auswahl an Routen angeht, können Radler hier unzählige Strecken finden, die in Punkto Länge, Steigung und Schwierigkeitsgrad genau zu ihrem Fitnesslevel und Interesse passen.

Trainingsrevier der Profis

Das milde Klima und Routen für jede Könnerstufe locken seit Jahr und Tag Radfahrer auf die Kanareninsel.

Nicht ohne Grund bereiten sich Top-Radfahrer wie Chris Froome hier auf wichtige Sportveranstaltungen wie die Tour de France oder die Olympischen Spiele vor. Ein anspruchsvoller Schwierigkeitsgrad und eine Höhe von 1.107 Metern machen die Route Nr. 1 zur perfekten Trainingsstrecke. Etwa drei Stunden werden für die 54 Kilometer lange Strecke durch bergiges Gelände benötigt. Start und Ziel ist der Ortsausgang von Garachico. Der Weg führt außerdem durch Santiago del Teide – hier bietet sich ein einzigartiger Blick auf die Steilküste im Osten der Insel. Besonders beliebt unter Sportlern ist auch die anspruchsvolle fünfstündige Route Nr. 2 im Norden der Insel. Bei einer Länge von 98 Kilometern startet und endet die Strecke in La Orotava und führt dabei unter anderem durch den Nationalpark El Teide, La Esperanza, La Laguna und Santa Ursula.

Teneriffa auf dem Mountainbike durchqueren

Auch der Teide Nationalpark ist in verschiedene Radrouten eingebundne.

Mit 84 Kilometern ist BC-1 die längste Radstrecke Teneriffas ideal für Mountainbikefahrer geeignet. Die Route führt durch 15 Gemeindegebiete im Norden und Westen der Insel und sechs der wichtigsten Naturschutzgebiete, vorbei an der gesamten Insel-Nordseite und mitten durch urige Waldgebiete – ein Abenteuer auf zwei Rädern. Nach dem Durchqueren des Landschaftsschutzgebietes La Resbala bietet sich eine Pause am Picknickbereich La Caldera in Aguamansa an, um Energie zu tanken. Wer es gerne etwas kürzer hätte, kann der 16 Kilometer langen Route BC-4 folgen. Weitläufige Pinienwälder und eine atemberaubende Landschaft werden hier besonders geschätzt. Startpunkt ist der urige Picknickplatz El Contador und Ziel ist das Gemeindegebiet Arico – auch bekannt unter dem Namen ‘Volcanes Negros’.

Familienradeln auf der Kanareninsel

Bei Mountainbike-Touren lassen sich grandiose An- und Aussichten genießen. – Fotos Turismo de Tenerife

Die 70 Kilometer lange Route Nr. 6 mit geringem Schwierigkeitsgrad durch Arona, Granadilla, El Médano oder Las Galletas eignet sich perfekt für die ganze Familie. Startpunkt und Zielort ist der beliebte Touristenort Costa Adeja im Inselsüden. Teilweise verläuft die Strecke fast ohne Steigungen und Gefälle entlang der Küste und bietet so Freizeitradlern einzigartige Ausblicke auf das weite blaue Meer. Mit ihrer überschaubaren Länge und einer geschätzten Dauer von drei Stunden ist diese Tour ein idealer Nachmittagsausflug für Groß und Klein. Wer lieber etwas entspannter die Gegend erkunden will und dabei trotzdem nicht auf das Radfahren verzichten möchte, kann sich auf der Insel auch E-Bikes mieten – ein ideales Familienvergügen ohne große Anstregung.

Archiviert unter Europa, Spanien
Kurzurlaub verschenken mit greatdays.de