Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!
Von 29. Februar 2016 Mehr →

Pistenbutler – die feine englische Art in Österreich

Pistenbutler Elmar Ebner verwöhnt die Skigäste mit Prosecco. (Foto Karsten-Thilo Raab)

Pistenbutler Elmar Ebner verwöhnt die Skigäste mit Prosecco. (Foto Karsten-Thilo Raab)

Vermutlich ist es der Staub des Alltags. Anders lässt sich wohl kaum erklären, dass das dichte Haupthaar mit 48 Lenzen schon fast komplett in Ehren ergraut scheint. Dabei ist die Luft an der Turracher Höhe absolut klar und rein. Baukräne sind hier an der imaginären Landesgrenze zwischen Kärnten und der Steiermark auch nicht zu erkennen. Vielleicht ist es aber auch der äußerst ungewöhnliche Beruf, der an dem fröhlichen Stehaufmännchen sichtbare Spuren hinterlassen hat. Denn der gelernte Koch ist Pistenbutler. Und dies seit drei Jahren. Elmar Ebner ist quasi die personifizierte feine englische Art in einem wohl der schönsten österreichischen Skigebiete.

Seine ungewöhnliche Profession hat auch nichts damit zu tun, dass die britischen Besatzer kurz nach Beendigung des Zweiten Weltkriegs im Jahre 1946 hier einen ersten Skilift installierten, den so genannten Engländerlift, der noch heute (wenn auch in modernisierter und renovierter Form) in Betrieb ist. Vielmehr ist Elmar Ebner so etwas wie der Fleisch gewordene Servicegedanke der Turracher Höhe. Denn schon seit mittlerweile 16 Jahren gehört der Butlerdienst zu den unverwechselbaren Kennzeichen der schneesicheren Wintersportregion.

Pistenbutler Elmar Ebner in seinem speziellen Rettl-Trachtenmoden-Outfit. (Foto Karsten-Thilo Raab)

Pistenbutler Elmar Ebner in seinem speziellen Rettl-Trachtenmoden-Outfit. (Foto Karsten-Thilo Raab)

Nachdem Elmars Vorgänger vor gut drei Jahren verstarb, kümmert sich der langjährige Skilehrer und Wanderführer fast täglich um das Wohl der Gäste. Zwei Tage die Woche hat er frei. Dann ist seine Kollegin Gertraud Brandstätter für die Wintersportler da.

„Wir sind keine Animateure, sondern wollen mit unserer Arbeit dazu beitragen, dass sich die Gäste bei uns wohlfühlen“, unterstreicht Elmar Ebner das Eigenverständnis des Pistenbutlers. In ihrem eigens angefertigten Loden-Outfit aus der Schneiderei des namhaften Trachtenmoden-Hersteller Rettl sind Elmar Ebner und Kollegin Gertraud Brandstätter im 42-Pisten-Kilometer umfassenden Skigebiet quasi allgegenwärtig.

Noch bevor morgens die Frühaufstehen die ersten Schwünge genießen, hat der Pistenbutler im „Wohnzimmer“, einem gemütlichen Aufenthaltsraum an der Talstation der Kronockbahn, den Kamin angezündet und steierische Äpfel als kleine Stärkung für die Gäste bereit gelegt.

Und auch auf der Piste ist Elmar Ebner mit seiner speziellen Lodentracht und dem braunen Lederhelm leicht auszumachen. Mit dem knallroten Skidoo stellt er sich zwischendurch immer wieder an den Rand der beliebtesten Abfahrten und reicht den Skifahrern und Snowboardern ein paar Weingummis oder ein Stück Traubenzucker zur Stärkung, den Triefnasen eine Packung Taschentücher, den Kindern ein Eis und den etwas größeren Skihasen auch schon mal ein Glas Prosecco – für den Kreislauf, versteht sich.

Auf dem Kornock erläutert Elmar Ebner den Gästen die Besonderheiten des Skigebiets an der Turracher Höhe. (Foto Karsten-Thilo Raab).

Auf dem Kornock erläutert Elmar Ebner den Gästen die Besonderheiten des Skigebiets an der Turracher Höhe. (Foto Karsten-Thilo Raab).

Kein Wunder, dass sich sofort eine kleine Menschentraube bildet, sobald Elmar Ebner mit seinem „Butlermobil“ irgendwo im Skigebiet zum Stehen kommt. Das speziell umgerüstete Fahrzeug verfügt auch über zwei Spender für Sonnenmilch mit verschiedenen Lichtschutzfaktoren. Und wenn er wirklich mal etwas Leerlauf im eng getakteten Tagesablauf hat, befreit er noch schnell nebenbei die Windschutzscheiben der geparkten Gästeautos von Eis und Schnee.

„Wo andere Skigebiete aufhören, fangen bei uns die Pisten erst an“, schwärmt Elmar von den schneesicheren Pisten an der Turracher Höhe, die zwischen 1.763 und 2.202 Metern über Normalnull verlaufen. Zudem liege die Turracher Höhe genau an der Wetterscheide, was für riesige Schneemengen sorgen würde, so der Pistenbutler weiter.

Mit seinem knallroten Snowmobil ist Elmar Ebner regelmäßig an der Turracher Höhe unterwegs. (Foto Karsten-Thilo Raab)

Mit seinem knallroten Snowmobil ist Elmar Ebner regelmäßig an der Turracher Höhe unterwegs. (Foto Karsten-Thilo Raab)

„Als kleines Skigebiet legen wir besonderen Wert auf die Qualität der Pisten und den Service“, rührt Elmar Ebner kräftig die Werbetrommel in eigener Sache. Dies mag ein wenig nach Selbstbeweihräucherung klingen, ist es aber keinesfalls. Der stets gut gelaunte und aufmerksame Pistenbutler hat einen echten Full-Time-Job, der morgens um 7 Uhr beginnt und nicht selten erst am späten Abend endet.

Selbst wenn der Pistenbutler mal nicht an prominenter Stelle auf der Piste zu sehen ist, ist er beileibe nicht untätig. Dienstags ab 12 Uhr steht unter seiner Federführung für Interessierte eine Skigebietserkundung mit Einkehrschwung auf dem Programm. Mittwochs um 9 Uhr startet eine Schneeschuhwanderung mit Elmar Ebner und um 14.30 Uhr ein spezielles Kinderprogramm – dazu gehören Waldwanderungen mit Spurenlesen, Eisstockschießen, Bergeübungen, Iglu-Bauen oder das Basteln eines Zirbensackerls.

Sonnencreme-Spender auf dem Snowmobil des Pistenbutlers. (Foto Karsten-Thilo Raab)

Sonnencreme-Spender auf dem Snowmobil des Pistenbutlers. (Foto Karsten-Thilo Raab)

Donnerstags ab 10 Uhr führt der Pistenbutler eine Winterwanderung an und ab 14 Uhr geht es dann auf Skibrettern auf die sogenannte Genusssafari. Dabei führt Elmar Ebner die Teilnehmer zu verschiedenen Hütten, wo dann kostenfrei regionale Köstlichkeiten probiert werden können. Der Reigen reicht von Kürbiscremesuppe auf der Almzeit-Hütte über die „Alm-Heu-Suppe 2.0“ mit Rollgerste und Gemüse, die in der Almstube serviert wird, bis hin zu Kärntner Kasnudeln mit steierischem Kernöl auf der Sonnenalm oder einem Auszug aus dem europaweit einzigartigen Speck- und Käse-Humidor in der Ka-Alm.

Auch auf Skiern macht der gelernte Koch und frühere Skilehrer eine gute Figur. (Foto Karsten-Thilo Raab)

Auch auf Skiern macht der gelernte Koch und frühere Skilehrer eine gute Figur. (Foto Karsten-Thilo Raab)

„Ich bin ein absoluter Grenzgänger. Ich bin in Kärnten geboren, wohne in der Steiermark, meine Freundin lebt in Kärnten und auf meinen Touren wechsele ich täglich mehrmals zwischen beiden Bundesländern hin und her“, ist Elmar Ebner auch nach drei Jahren als Pistenbutler mit Begeisterung dabei. Wohl wissend, dass er auch in der übrigen Jahreszeit nicht arbeitslos ist. Dann nennt er sich Alm-Butler und kümmert sich nicht weniger engagiert um Wanderer, Kletterer und Erholungssuchende.

Allgemeines: Im Skigebiet steht der Pistenbutler allen Gästen mit seinen kleinen Aufmerksamkeiten kostenfrei zur Verfügung. Die festen Programmpunkte wie Schneeschuhwanderung oder Genusssafari sind für die Gäste, die in einem der insgesamt 13 angeschlossenen Butler-Betriebe untergebracht sind, komplett kostenfrei.

Informationen: Tourismusverein Turracher Höhe, 8864 Turracher Höhe, Telefon 0043-(0)4275-83920, info@turracherhoehe.at, www.turracherhoehe.at

Bergbahnen Turracher Höhe, 8864 Turracher Höhe 178, Telefon 0043-(0)4275-8252, bergbahnen@turracherhoehe.at

Bei der Genuss-Safari auf der Turracher Höhe gehört der Einkehrschwung zum Programm. (Foto Karsten-Thilo Raab)

Bei der Genuss-Safari auf der Turracher Höhe gehört der Einkehrschwung zum Programm. (Foto Karsten-Thilo Raab)

Lage: Die Turracher Höhe liegt in den Nockbergen, dem westlichen Teil der Gurktaler Alpen. Das Gebiet reicht von den Gipfeln des Rinsennocks (2334 Meter) im Westen bis zur Lattersteighöhe (2264 Meter) im Osten. Durch die Ortschaft, in der knapp 100 Einwohner gemeldet sind, verläuft die Landesgrenze zwischen Kärnten und der Steiermark.

Allgemeines: Das Skigebiet an der Turracher Höhe verfügt über 42 Pistenkilometer. Auch ein 1,5 Kilometer langer Snowpark mit zahlreichen Elementen sowie eine 800 Meter lange Funslope fehlen nicht. Tageskarten kosten 43,50 Euro für Erwachsene beziehungsweise 21.50 Euro für Kinder, Wochenkarte liegen (je nach Saison) zwischen 230 und 255 Euro für Erwachsene beziehungsweise 115 und 128 Euro für Kinder. Daneben stehen rund 17 Kilometer gespurte Langlaufloipen kostenfrei zur Verfügung. Die Skisaison geht von Ende November bis zum 1. Mai.

Genuss-Safari auf der Turracher Höhe - Kärntner Kasnudeln mit steierischem Kernöl auf der Sonnenalm. (Foto Karsten-Thilo Raab)

Genuss-Safari auf der Turracher Höhe – Kärntner Kasnudeln mit steierischem Kernöl auf der Sonnenalm. (Foto Karsten-Thilo Raab)

Anreise: Von Deutschland aus ist die Turracher Höhe bequem mit dem Flugzeug zu erreichen. Austrian Airlines bietet von den meisten größeren deutschen Flughägen in Kombination mit Eurowings Flüge via Wien nach Klagenfurt an. Von dort setzen die Hotelbetriebe der Turracher Höhe einen Taxishuttle ein. Die Fahrzeit beträgt gut 60 Minuten.

Essen & Trinken: Almzeithütte, 8864 Turracher Höhe, Österreich, Telefon 0043-(0)664-2178272, www.almzeithuette.com. Die direkt an der Panoramabahn gelegene Hütte bietet regionale Schmankerln und Brettjausen.

Almstube, Familie Pertl, 8864 Turracher Höhe 133, Österreich, Telefon 0043-(0)4275-8244, www.almstube.at. Mitten im Skigebiet am Kornock gelegene Skihütte mit Übernachtungsmöglichkeiten. Spezialitäten des Hauses sind Suppenvariationen sowie Fondue.

Pistenbutler Elmar Ebner hat stets ein offenes Ohr für die Wünsche der Gäste. (Foto Karsten-Thilo Raab)

Pistenbutler Elmar Ebner hat stets ein offenes Ohr für die Wünsche der Gäste. (Foto Karsten-Thilo Raab)

K-Alm, 8864 Turracher Höhe 120, Österreich, Telefon 0043-(0)4275-8228, www.kornock.at. Die an der Kornock-Talstation gelegene Skihütte hat regionale Spezialitäten auf der Speisekarte und verfügt über den ersten Speck- und Käsehumidor in Europa.

Übernachten: Schlosshotel Seewirt, 8864 Turracher Höhe 33, Österreich, Telefon 0043-(0)4275-8234, www.schlosshotel-seewirt.com. Vier-Sterne-Haus rund zwei Gehminuten von beiden Skihängen gelegen und mit im wahrsten Sinne des Wortes ausgezeichneter Küche (Gault Millau Haube) sowie wie großzügigem Sauna- und Wellnessbereich. Übernachtungen im Doppelzimmer beginnen bei 98 Euro.


Archiviert unter Topthema, Europa, Österreich