Weihnachtszauber im Sächsischen Elbland – wie der Glühwein die Welt eroberte

Zuckerbäckertraum in Sachsen: Der verschneite Weihnachtsmarkt in der Altstadt von Meißen. (Foto Daniel Bahrmann)
Zuckerbäckertraum in Sachsen: Der verschneite Weihnachtsmarkt in der Altstadt von Meißen. (Foto Daniel Bahrmann)

Weihnachten ist nicht nur für Kinder die schönste Zeit des Jahres. Die Temperaturen werden kühler, die Tage werden kürzer und vielfältige kulinarische Köstlichkeiten verwöhnen die Sinne. Besonders die heimischen Winzerglühweine sorgen auf den Weinachts- und Wintermärkten für große Beliebtheit. Dass im Sächsischen Elbland Glühweintrinken ganz großgeschrieben wird, ist kein Zufall, denn von hier stammt das vermutlich älteste Glühweinrezept Deutschlands. So soll es August Raugraf von Wackerbarth zu verdanken sein, dass das aromatische Heißgetränk ins Leben gerufen wurde.

In einer bitterkalten Dezembernacht des Jahres 1834 kam er auf der Suche nach einem Trank, der die Kälte vergessen macht und es wohlig warm ums Herz werden lässt, auf die Idee, Safran, Anis und Granatapfel in seinen Wein zu fügen. Er erwärmte die Mixtur und der Glühwein war erfunden. Im Schloss Wackerbarth, wo sich Sachsens älteste Sektkellerei und Europas erstes Erlebnisweingut befinden, können Besucher 180 Jahre sächsische Glühweintradition genießen und den Trank, kreiert nach historischer Rezeptur, probieren. Während der Adventszeit stimmen die Weingüter der Region ihre Gäste mit vorweihnachtlichen Veranstaltungen und erlesenen Weinen auf das bevorstehende Fest ein.

Budenzauber auf dem Weihnachtsmarkt in Radebeul. (Foto Volkmar Heinz)
Budenzauber auf dem Weihnachtsmarkt in Radebeul. (Foto Volkmar Heinz)

Zu den stimmungsvollsten Märkten der Region gehört der Weihnachtsmarkt in Radebeul-Altkötzschenbroda. Auf dem historischen Dorfanger von Radebeul-Altkötzschenbroda findet freitags bis sonntags der Familienweihnachtsmarkt „Lichterglanz und Budenzauber“ statt. Märchen, Geschichten und Puppenspiel bringen Kinderaugen zum Leuchten. Und wer einmal die fleißigen Weihnachtswichtel persönlich kennen lernen möchte, hat hier die Gelegenheit. Denn die Wichtel sind immer auf der Suche nach kleinen Gehilfen, die beim Basteln von Weihnachtsgeschenken oder beim Backen leckerer Plätzchen mitmachen.

Umrahmt wird das Markttreiben durch einen Lichterpfad, der jährlich von Radebeuler Künstlern gestaltet wird. 2014 sorgt die Künstlerin Anne Ibeling mit ihrer Kreation „Lichtgestalten“ für magische Momente und stimmungsvolle Beleuchtung. Ob historisch oder märchenhaft, die Weihnachtsmärkte im Sächsischen Elbland laden zum Bummeln, Staunen und Genießen ein.

Winterlicher Leuchtturm an der Moritzburg. (Foto Sylvio Dittrich)
Winterlicher Leuchtturm an der Moritzburg. (Foto Sylvio Dittrich)

Die historische Altstadt von Meißen bietet Besuchern eine einzigartige Mischung aus Kultur und Genuss. Gerade in der Vorweihnachtszeit erklingen stimmungsvolle Lieder und ein süßer Duft von Stollen und Glühwein liegt in der Luft. Ein ausgedehnter Spaziergang, vorbei am schönen Marktplatz mit spätgotischem Rathaus und Renaissancebürgerhäusern, verzaubert durch ein ganz besonderes Flair. Im November und Dezember finden jeden Samstag geführte Touren mit der Meißener Bürgerfrau statt. Sie entführt die Besucher auf eine Zeitreise, erzählt spannende Begebenheiten und amüsante Anekdoten aus vergangen Zeiten. Zum Abschluss lädt sie über den Dächern der Stadt zu einem wärmenden Glühwein ein.

Zahlreiche Teiche, eingebettet in sanfte Hügel mit viel Wald und Wiesen – das ist das Landschaftsbild rund um Moritzburg. Vor den Toren der Landeshauptstadt Dresden erleben Besucher ein reizvolles Wechselspiel zwischen Natur und Kultur. Neben dem Schloss Moritzburg, dem einstigen Jagd- und Lustschloss August des Starken, führen zahlreiche Spazier- und Wanderwege durch die malerische Landschaft. Beispielsweise zu Sachsens einzigen und zugleich Deutschlands ältesten Binnenleuchttrum. Der Turm am Fasanenschlösschen in Moritzburg öffnet am 1. Advent zum letzten Mal in diesem Jahr seine Türen. Beim Aufsteigen über 74 Stufen erfahren Besucher Wissenswertes über Bau und Historie der außergewöhnlichen Hafenanlage und der umliegenden Kulturlandschaft. Weitere Informationen unter www.elbland.de.