Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!
Von 24. Oktober 2018 Mehr →

SkiArena Andermatt-Sedrun: Aus zwei mach eins

Insgesamt 120 Pistenkilometer misst die neue SkiArena Andermatt-Sedrun.

Skifahren in zwei Kantonen macht ab diesem Winter der Zusammenschluss der Skigebiete am Oberalppass möglich. Die neue SkiArena Andermatt-Sedrun verbindet nicht nur unzählige Pisten miteinander, sondern auch die Kantone Graubünden und Uri – und damit zwei Kulturen und zwei Sprachregionen.

Drei Jahre hat es gedauert und sieben neue Transportanlagen waren notwendig, um die drei Skigebiete Gemsstock, Nätschen-Gütsch und Sedrun-Oberalppass zur modernen SkiArena Andermatt-Sedrun zu vereinigen. Im Dezember wird nun das letzte Glied in der Verbindungskette geschlossen: Durch die Eröffnung der neuen Gondelbahn Schneehüenerstock-Express können Skifahrer und Snowboarder ab diesem Winter, so oft sie wollen, von der einen Seite des Oberalppasses auf die andere wechseln.

Graubünden und Uri, Rätoromanisch und Deutsch

Erstmals lässt sich in der Schweiz nun interkantonal wedeln. – Fotos Skiarena Andermatt-Sedrun/Valentin Luthiger

Was die meisten Wintersportler dabei nicht bemerken werden: Sie passieren auf der Piste eine Kantonsgrenze. Und das ist einmalig: Die SkiArena Andermatt-Sedrun ist das erste interkantonale Skigebiet der Schweiz. Rund die Hälfte der Anlagen und 120 Pistenkilometer liegen im Kanton Uri, die anderen in Graubünden. Dadurch verbindet das Skigebiet zwei Kulturen und sogar zwei Sprachregionen miteinander: Im Graubündner Bergdorf Sedrun, östlich vom Oberalppass, wird Rätoromanisch gesprochen; im innerschweizerischen Andermatt, westlich der Passhöhe, Schweizerdeutsch.

Après-Ski auf Schienen

Falls einem nach einem langen Tag auf den Pisten die Energie für den Rückweg über den Berg fehlt, fahren die Gäste direkt ins Tal und nehmen den Zug zurück zur Unterkunft. Denn alle Talstationen der SkiArena Andermatt-Sedrun liegen an der Linie der Matterhorn-Gotthard–Bahn, und die Fahrt ist für Skiticket-Besitzer kostenlos. Mit dem Après-Ski-Zug mit Bar und Loungebereich, der viermal täglich zwischen Disentis und Andermatt verkehrt, lohnt sich dies besonders. Ob ein „Kafi Luz“ – ein typischer Innerschweizer Kaffee mit Schuss – oder eine Platte mit Graubündner Trockenfleisch und Bergkäse: In den speziell ausgebauten Waggons gibt es alles, was zum Après-Ski dazugehört. Und am Wochenende legt sogar ein DJ auf. Weitere Informationen unter www.skiarena.ch.

Archiviert unter Europa, Schweiz