Oops! It appears that you have disabled your Javascript. In order for you to see this page as it is meant to appear, we ask that you please re-enable your Javascript!
Von 23. März 2019 Mehr →

Ostern in Peru: Bräuche und Traditionen von Cusco bis Chachapoyas

Tausend Menschen säumen tradtionell die Oster-Prozessionen in Peru – so wie hier in Cusco.

Die Osterfeiertage sind in Peru etwas ganz Besonderes, die Straßen im ganzen Land borden nahezu über an Glaube, Gefühl und Tradition. Viel mehr als hierzulande ist tiefe Religiosität die treibende Kraft hinter spektakulären Prozessionen und Ostermessen. Doch Peru wäre nicht Peru, eines der vielfältigsten Länder der Welt, wenn die Ostertraditionen nicht in jeder Ecke des Landes einen ganz eigenen Charakter einnehmen würden.

Stimmungsvoll ist die Procesión del Santo Sepulcro in Cusco.

In der Inkastadt Cusco werden die Osterfeierlichkeiten mit besonderer Inbrunst begangen. Zu den wichtigsten Traditionen zählt die Prozession des Señor de los Temblores, eine Statue der Kreuzigung Jesu aus der Kathedrale von Cusco, von der man glaubt, dass sie die Folgen des Erdbebens von 1650 besänftigt haben soll. Edelmänner und Sklaven, Indios und Mestizen lagen sich einst im Angesicht der Christusstatue in den Armen, als das Erdbeben an Kraft verlor. Über hunderttausende Gläubige sind heute Teil der Prozession.

Prozessionen in der Karwoche

Die abendliche Przession in Cusco wird von Tausenden von Gläubigen verfolgt.

Am Gründonnerstag, so will es der Brauch, wäscht der Bischof von Cusco zwölf alten Bürgern die Füße, so wie Jesus einst die Füße der Apostel gewaschen hat. Die ganze Karwoche hindurch setzen sich die Prozessionen fort, bis die Feierlichkeiten schließlich am Ostersonntag ihr Ende finden. Typischerweise isst man an diesem Tag in Cusco die traditionelle Süßspeise Manjar, eine Creme aus Milch und Karamell.

Für die Straßenhändler ist die Karwoche oft überaus lukrativ.

In Ayacucho, einer der religiösesten Städte Perus, gelten die Osterfeierlichkeiten als eine der wichtigsten Glaubensbekundungen des Jahres. Während den zehn Ostertagen ist die ganze Stadt in Bewegung, Bewohner und Besucher gleichermaßen tragen dazu bei, dass das Osterfest in Ayacucho neben dem in Sevilla zu den größten und intensivsten der Welt gehört und als spektakulärstes religiöses Fest in Peru gilt. Hier vermischt sich die andine Kultur auf einzigartige, magische Weise mit dem Katholizismus und hüllt die ganze Stadt in Farben, Traditionen, Bräuche und feierliche Stimmung. Prozessionen und religiöse Veranstaltungen gehören hier ebenso zum Osterprogramm wie Konzerte, Sport- und Kunstevents oder Tanzwettbewerbe. Der Höhepunkt der Feierlichkeiten ist eine wilde Party mit Feuerwerk bis in die frühen Morgenstunden in der Nacht zum Ostersonntag.

Verehrung uralter Bilder

Auch in den Gotteshäusern des Landes werden die Osterfeierlichkeiten stimmungsvoll begangen.

In Chachapoyas, Hauptstadt der Region Amazonas, findet die religiöse Hingabe in der Verehrung uralter Bilder Ausdruck. Vom Freitag vor der Karwoche bis zum Karsamstag werden in den Kirchen der Stadt Kunstwerke ausgestellt, welche die Leidenschaft, den Tod und die Auferstehung von Christus zeigen.

Auch tagsüber finden in Peru in der Karwoche vielerorts Prozessionen statt. – Foto PromPeru

Während Liturgien, Prozessionen und Kreuzgängen werden die Osterbräuche der Region Amazonas erneut zum Leben erweckt. Die Osterfeierlichkeiten in Chachapoyas sind eine Alternative zu denen in Ayacucho und lassen sich mit einem Besuch der Festung Kuelap oder des Gocta Wasserfalls verbinden. Weitere Informationen unter www.peru.travel/de.

Archiviert unter Amerika, Peru