Nervenkitzel auf zweieinhalb Zentimetern: Highline Extreme auf dem Moléson

Atemberaubend: Samuel Volery auf dem Moléson. (Foto Chloé Lambert)
Atemberaubend: Samuel Volery auf dem Moléson. (Foto Chloé Lambert)

Mehr als zwei Dutzend Athleten werden vom 8. bis 11. September 2016 zum dritten Mal in Folge versuchen, am 2002 Meter hohen Moléson bei Gruyère, dem Symbol der Freiburger Voralpen, einen neuen Weltrekord im Highline Slacklinen aufzustellen. Das Balancieren auf den zweieinhalb Zentimeter breiten Bändern in schwindelerregender Höhe ist dabei sicher nichts für schwache Nerven! Mutige Besucher können dabei während des ganzen Wochenendes die Trendsportart selbst ausprobieren – allerdings auf einem etwas niedrigeren Höhenprofil.

Wo einem beim Zuschauen schwindelig wird…

Auf dem Gipfel des Moléson in der Fribourg Region findet der Event zum dritten Mal in Folge statt. Auf der Bergstation des 2002 Meter hohen Aussichtsbergs werden dann sechs Seile mit Längen zwischen 45 und 495 Metern in unterschiedliche Richtungen gespannt. Etwa 30 „Seilartisten“ aus ganz Europa werden dabei sein, wenn es schließlich darum geht, den aktuellen Weltrekord zu brechen. Dieser wurde vor einem Jahr vom Schweizer Samuel Volery aufgestellt – mit einer Länge von 477 Metern und auf einer Höhe von 120 Metern.

Die Athleten präsentieren bei dem viertägigen Spektakel den Zuschauern ihre eindrücklichsten Figuren auf den sechs Slacklines und bieten einen atemberaubenden Ausblick in die Höhe. Mutige Besucher können während des Wochenendes die Trendsportart selbst ausprobieren, wenn auch aus Sicherheitsgründen in nicht ganz so luftiger Höhe.

Per Seilbahn auf den Moléson

Der Gipfel des Moléson ist über eine Stand- und eine Luftseilbahn vom Feriendorf Moléson-sur-Gruyères aus erschlossen. Tagsüber hat man einen traumhaften Weitblick über das Genferseegebiet, das Greyerzerland und die Alpen. Nachts dann atemberaubend tiefe Einblicke in die Weiten des Alls. Auf dem Gipfel des Moléson ist dank des weltweit größten Fernrohrs und des Observatoriums mit vier Teleskopen auch beides möglich. Weitere Informationen unter www.moleson.ch/de und unter www.highline-extreme.une-bonne-idee.ch (nur auf Französisch)