Mediterranes Ambiente in Languedoc-Roussillon

In Languedoc-Roussillon herrscht diese typische Art de vivre, die den  Süden Frankreichs so bereichert.
In Languedoc-Roussillon herrscht diese typische Art de vivre, die den Süden Frankreichs so bereichert.

Ob an der Küste oder im Hinterland, in der Ferienregion Languedoc-Roussillon herrscht ein heiteres Lebensgefühl, das Gäste auf Anhieb in den Bann zieht. Am Strand, in Bistros und Restaurants, auf Märkten und bei Festen, überall herrscht diese typische Art de vivre, die den Urlaub im Süden Frankreichs so bereichert.

Bouzigues gilt als Hochburg der Austernzucht. (Foto Olivier Maynard)
Bouzigues gilt als Hochburg der Austernzucht. (Foto Olivier Maynard)

Nach der Rückkehr der Fischerboote bietet die Versteigerung des Fangs, genannt «La Criée», ein lebhaftes Schauspiel. Hobbyköche genießen den frischen Fisch im Ferienhaus, während es andere vorziehen sich an einen gedeckten Tisch in einem der Restaurants an den Kais zu setzen. Den ganzen Sommer über sind die Kanäle von Sète Schauplatz der beliebten Fischerstechen, wobei die Veranstaltung am 25. August, dem Tag des Heiligen Ludwig, besonders viele Zuschauer anzieht. Von dem 183 Meter hohen Hügel Mont Saint Clair mit einem bekannten Marine-Friedhof bietet sich die schönste Aussicht auf das Meer und den Lagunensee Etang de Thau.

Bei einer Hausboot-Tour auf dem Canal du Midi oder einer Kreuzfahrt mit einem der luxuriösen Hotelkähne lohnt sich ein Abstecher in das Fischerdorf Bouzigues am 7.500 Hektar großen Etang de Thau, dem Endpunkt des Kanals. Seit 1925 werden hier Austern und Muscheln gezüchtet, die in den gemütlichen kleinen Kneipen oder den Restaurants an der Uferpromenade probiert werden können. Bouzigues erhielt aufgrund seiner vorzüglichen Produkte die französische Auszeichnung « Site remarquable du Goût ». Zu besichtigende Austernfarmen vermitteln einen Eindruck von dieser traditionellen Zucht. Im Museum L’étang de Thau wird die Geschichte des malerischen Dorfes erzählt. Und wer als Kind davon träumte Feuerwehrmann zu werden, hat sicher viel Spaß im Feuerwehr-Museum von Bouzigues.

Ein südfranzösischer Urlaubstraum: Die Cote VermeillePaulilles. (Foto P. Palau)
Ein südfranzösischer Urlaubstraum: Die Cote VermeillePaulilles. (Foto P. Palau)

Die zauberhafte Bucht von Paulilles an der Côte Vermeille bei Port Vendres bietet Badespaß und begeistert Naturfans durch ihre besondere Flora und Fauna. Im Sommer sind hier die seltenen Fahlsegler zu beobachten, außerdem haben in der idyllischen Umgebung Blaumerlen und Brillengrasmücken ein Refugium gefunden. Hinter den drei kleinen Stränden unterhalb des Albères-Massivs erstreckt sich die prächtige Kulisse der Pyrenäen mit dem Hausberg des Roussillon, dem 2.784 Meter hohen Pic du Canigou. Ein Küstenweg ermöglicht am Cap Béar mit einem Leuchtturm reizvolle Wanderungen zwischen Meer und Bergen. In der Nähe der Bucht von Paulilles wandeln Kunstfreunde auf den Spuren der Fauvisten durch das Fischerdorf Collioure, wo unterhalb der Vauban-Festung bunte Boote dümpeln. In Ceret, etwas mehr im Hinterland, lassen sich Kunstgenuss im Musée d’Art moderne und lukullische Freuden bei echtem Cerdagner Schinken hervorragend vereinen.

Hafenidylle im Ville de Este. (Foto Andres Medel)
Hafenidylle in Sète. (Foto Andres Medel)

Aus dem Dorf Grau du Roi wurde inzwischen ein beliebter Badeort, der ein authentisches Bild wahren konnte. Vom Hafen führen schattige Fuß- und Radwege ans Meer mit einem 18 km langen feinen Sandstrand. In der weiten geschützten Bucht tummeln sich Windsurfer und Badefans, außerdem bietet ein Thalassotherapie-Zentrum wohlige Entspannung. In unmittelbarer Nachbarschaft zu dem Fischerdorf liegt der moderne Freizeithafen Port Camargue, der über hervorragende Infrastrukturen zwischen Grünflächen und mehreren Hafenbecken verfügt. Vor den Wohnhäusern im südlichen Stil befinden sich individuelle Anlegestellen, die es ermöglichen quasi vom Bett in die Kajüte zu steigen. Im Seaquarium können Haie und andere Fische aus der Nähe betrachtet werden, während im  Musée de la Mer die ungewöhnliche Geschichte von Grau du Roi zu verfolgen ist. In der Umgebung locken das mittelalterliche Aigues Mortes und die Salinen du Midi zu einem Ausflug.

Das von einer Burgruine überragte Leucate zeigt das typische Bild eines mediterranen Dorfes mit einem belebten Platz, hübschen Fassaden und dem Schattenspiel verwinkelter Gassen. In der geschützten Lage von Port-Leucate, wo heute moderne Segler und Motorboote anlegen, fanden schon antike Seefahrer einen ruhigen Ankerplatz. Den Strand von Leucate-Plage bewahrt ein hoher Steilfelsen vor dem heftigen Wind aus den Bergen, der Tramontane. Familien finden hier das ideale Umfeld für Badeferien, während das benachbarte La Franqui mit dem acht Kilometer langen Coussoules-Strand aufgrund günstiger Windverhältnisse an 300 Tagen im Jahr zum Mekka der Wind- und Kitesurfer, aber auch der Strandsegler, wurde. Feinschmecker genießen am Leuchtturm Cap Leucate im Restaurant des Chefkochs Alexandre Klimenko vorzügliche Kreationen aus lokalen Produkten mit Blick auf das Mittelmeer. Die sich in der Umgebung erstrecken Weinlagen von Fitou sind eine willkommene Gelegenheit diese sonnenverwöhnten Tropfen zu probieren. Weitere Informationen unter www.destinationsuddefrance.com.