London auf die sparsame Art und Weise

Ohne Frage ist London – hier die berühmte Tower Bridge – die In-Metropole des 21. Jahrhunderts.

Angeben wollen wir hier auf gar keinen Fall (das wäre wenig Britisch), aber: London ist schon eine ganz besondere Stadt. Für ihr weltweites Ansehen gibt es viele gute Gründe. Sehr viele gute Gründe. Die pulsierende britische Kapitale ist eine Stadt voller Leben, Kultur und Musik, gespickt mit aufregender Historie, namhaften Sehenswürdigkeiten und Dutzenden angesagten Vierteln. Egal ob Trip in die Vergangenheit, künstlerische Auszeit, kulinarischer Exkurs, Sightseeing-Tour oder Party-Wochenende in einer der aufregendsten Metropolen: London hat für jeden Geschmack das Richtige – und muss nicht unbedingt teuer sein, wenn man ein paar Tipps beherzigt. .

Qual der Wahl

Zwei ikonische Landmarken: das London Eye und die Houses of Parliament mit dem Big Ben.

Wo soll man nur anfangen? Schon die Skyline der Stadt ist gefüllt mit markanten Bauwerken. Wer namhafte Sehenswürdigkeiten wie die Westminster Abbey, den Tower of London oder die St. Paul’s Cathedral besuchen möchte, sollte sich den London Pass besorgen: In rund 80 Attraktionen der Stadt spart er Geld und Zeit – denn mit dem Pass hat man bevorzugten Eintritt und muss nicht warten. Das beste Preis-Leistungsverhältnis bieten die Drei-Tages-, Sechs-Tages- und Zehn-Tages-Varianten.

Der Trafalgar Square ist ein beliebter Treff im Herzen von London.

Wer weniger traditionelles Sightseeing vorhat, schont stattdessen seinen Geldbeutel mit dem Vorabkauf von Online-Tickets für die Londoner Sehenswürdigkeiten: Beim London Eye gibt es zum Beispiel online mindestens zehn Prozent Rabatt.

Kunst und Kultur satt

Das Britische Museum besticht gleichermaßen architektonisch als auch durch seine famose, beispiellose Sammlung

Die Londoner haben es gut. Galerien und Museen der Stadt zählen zu den Besten der Welt: Das British Museum beheimatet das größte Museum des Landes mit zahlreichen unschätzbaren Kulturgütern aus der ganzen Welt. Oder wie wäre es mit einem Besuch in der Tate Modern? Die eindrucksvoll gestaltete Galerie ist in einem ehemaligen Kraftwerk untergebracht und zeigt Werke von den weltweit wichtigsten zeitgenössichen Künstlern. Der Eintritt ist hier kostenlos, genauso wie im British Museum, der National Gallery und Dutzenden anderen Attraktionen.

Die Wachablösung am Buckingham Palace gehört fast schon zum touristischen Pflichtprogramm.

Übrigens: Auch der beliebte Londoner Publikumsmagnet, die Wachablöse am Buckingham Palace (Changing the Guard), kostet keinen Eintritt.

London mal anders

Äußerst lohneswert ist auch ein Abstecher zur Isle of Dogs.,

London gleicht einem Labyrinth. Interessante Stadtviertel reihen sich aneinander und versprühen viel Farbe, unterschiedliche Kulturen und rund um die Uhr Energie. Das landschaftliche Herzstück der Stadt bildet die Themse. Hier lohnt ein Spaziergang an den belebten Uferpromenaden der South Bank- vorbei am berühmten Shakespeare’s Globe und dem National Theatre, wo man qualitativ hochwertige Stücke zu einem Bruchteil der Kosten im Londoner West End sehen kann.

Beliebt bei Schnäppchenjägern sind die vielen Londoner Flohmärkte wie hier an der Portobello Road.

Das soll nicht heißen, dass man die glamourösen West End Shows nicht auch genießen sollte. Wer im Vorverkauf online Tickets bestellt, kann eine Menge Geld sparen. Kurzfristig gibt es preislich ermäßigte Restkarten für die Abendshows beim TKTS-Stand am Leicester Square. Tickets für Veranstaltungen unter der Woche sind in der Regel günstiger als Wochenendkarten. Auch die preisgünstigen Events in über 300 Live-Musik-Locations der Stadt geben einen guten Einblick in das echte Nightlife der Stadt. Wir empfehlen das Oslo in Hackney, KOKO in Camden oder den Rough Trade Store in der berühmten Brick Lane, wo man regelmäßig kostenfreie Shows besuchen kann.

Sparen abseits der City

In der Westminster Abbey wurde Elizabeth II. zur Königin gekrönt.

Faustregel für London: Je weiter man sich vom touristischen Kern der Stadt und dem West End entfernt, umso günstiger werden die Preise – für Essen, Events, Kleidung und mehr. Für Shoppingfans empfehlen sich Vintage-Läden wie etwa Blitz im Osten Londons oder Absolute Vintage in Spitalfields. Hier gibt es Einzelstücke zu attraktiven Preisen.

Im Tower of London werden die Kronjuwelen aufbewahrt.

Ein Spaziergang, der im Gedächtnis bleibt? Nördlich des Zentrums befinden sich die weiten Grünflächen von Hampstead Heath – die sind nicht nur bei den Einheimischen beliebt, sondern bieten auch spektakuläre Aussicht über die Stadt.

Unterwegs in London

Mit der U-Bahn ist man in London außerhalb der Rush-Hour bestens unterwegs.

In der Stadt bewegt man sich mit der Tube – so heißt die U-Bahn hier – am schnellsten von A nach B. (Partygänger aufgepasst: Freitags und samstags fährt die Tube rund um die Uhr). Mit Taxen, Bussen, Straßenbahnen und sogar Booten kommt man außerdem in der Stadt herum. Die besten Preise für die öffentlichen Verkehrsmittel erhält man mit einer Oyster Card (Visitor Oyster card) – oder man mietet sich bei Santander Cycle ein Fahrrad, das nur 2 £ kostet.

Eines der berühmtesten Mekkas der Shoppingjünger: das Nobelkaufhaus Harrods.

Mehr Informationen über London unter www.visitbritain.de; London Pässe, Tickets und vieles mehr unter www.visitbritainshop.de

Buchtipps: Ulrike Katrin Peters, Karsten-Thilo Raab: London für eine Hand voll Euro, (ISBN 978-3-939408-03-1), Westflügel Verlag,  bestellen

Ulrike Katrin Peters, Karsten-Thilo Raab: Oh, diese Briten, ( ISBN 978-3-86686-800-7) Conrad Stein Verlag,