Von 28. März 2012 Mehr →

Burundi – das Herz Afrikas entdecken

Als „Herz Afrikas“ bezeichnet sich Burundi gerne selber. Was weniger an der Lage des ostafrikanischen Landes an der Grenze zu Tansania, Ruanda und dem Kongo liegt, sondern an der Form der Landesgrenze. Zu den touristischen Pfunden, mit denen die Republik, die 1962 ihre Unabhängigkeit von Belgien erlangte, wuchern kann, zählt zum einen die artenreiche Tierwelt mit Krokodilen, Leoparden, Löwen, Pavianen, Schimpansen, Flusspferden, Zebras und Antilopenarten. Zum anderen ist dies der mächtige Tanganjikasee, der mit einer Fläche von 32.893 Quadratkilometern nicht nur der sechstgrößte, sondern mit bis zu 1.470 Metern der zweittiefste See des Erdballs ist. An seinen Ufern finden sich die vermeintlichen schönsten Inlandsstrände des afrikanischen Kontinents.

Zu den Naturschauspielen des 27.800 Quadratkilometer großen Landes mit seinen rund 8,1 Millionen Einwohnern zählen neben smaragdgrünen Regenwäldern und goldgelben Grasländern die Karera Falls die Schlucht von Nyakazu, die heißen Quellen von Muhweza und die Quelle des Nils, Afrikas mächtigsten Strom. In Nationalparks wie Rusizi, Ruvubu oder Kiriba lassen sich zudem sowohl Adler als auch Pelikane und Kronenkraniche beobachten.

Durchzogen wird das Land von einem bis zu 1.800 Meter aufragenden Hochplateau, auf dem von dem sonst vorherrschenden tropischen Klima weniger zu spüren ist. Die Temperaturen in Burundi liegen ganzjährig zwischen 14 und 28 Grad Celsius. Die Regenzeit erstreckt sich in der Regel von Oktober bis April, die Trockenzeit von Mai bis September.

Das kulturelle Erbe des Landes drückt sich nicht nur in der Schnitzkunst und in den von Hand geflochtenen Körben, sondern auch in der Musik und den Tänzen aus. Idealer Startpunkt für die Entdeckungstouren durch Burundi ist die Hauptstadt Bujumbura, die mehrmals wöchentlich von Brüssel aus angeflogen wird.

Einblicke in die vielfältige Kultur des Landes bieten das Museumsdorf in Rubumba, das Nationalmuseum in Gitega, aber auch die heiligen Trommler von Gishora und die Agasimbo Tänzer von Makamba mit ihren Darbietungen.

Weitere Informationen unter www.burundi-tourismus.de.

Archiviert unter Afrika, Burundi