Burg Altena – eine Zeitreise in die Epoche der Ritter

Die Burg Altena ist ein beliebtes Ausflugsziel zu jeder Jahreszeit - insbesondere auch in Herbst und Winter bei den traditionellen Festen. (Foto: Michelle Wolzenburg)
Die Burg Altena ist ein beliebtes Ausflugsziel zu jeder Jahreszeit – insbesondere auch in Herbst und Winter bei den traditionellen Festen. (Foto: Michelle Wolzenburg)

In den Herbst- und Wintermonaten kann es draußen schon mal ungemütlich werden. Dann beginnt wieder die Zeit der Museen und Kulturstätten. Die Burg Altena im Sauerland beispielsweise ist zu jeder Jahreszeit ein lohnendes Ausflugsziel. Denn sich einmal wie ein Burgherr fühlen und eine Zeitreise in die Epoche der Ritter zu unternehmen, ist ein Erlebnis für die ganze Familie. Wer tief in die Geschichte der Region eintauchen will, muss dabei zunächst einmal hoch hinaus: Schon die Auffahrt zu der Höhenburg ist eine Attraktion für sich. Mehr Informationen und eine Anfahrtsbeschreibung gibt es unter www.burg-altena.de.

Ein echtes Spektakulum ist das Mittelalterfest auf der Burg Altena. (Foto: Heinz-Dieter Wurm)
Ein echtes Spektakulum ist das Mittelalterfest auf der Burg Altena. (Foto: Heinz-Dieter Wurm)

Mit dem Erlebnisaufzug in die Geschichte reisen

Mit dem neuen Erlebnisaufzug ist der Wehrbau in nur 30 Sekunden wetterunabhängig, bequem und barrierefrei von der Innenstadt aus erreichbar. Zuvor geht es 90 Meter in einen Bergstollen hinein, in dem eine multimediale Erlebniswelt wartet. An sechs Erlebnisstationen kann man regionale Sagen ganz neu kennenlernen.

Wenn sich die Aufzugstüren auf dem oberen Burghof öffnen, setzt sich die Zeitreise im Burgmuseum fort. Die Ausstellung führt durch die traditionsreiche Geschichte der Region. Sie erzählt von Rittern und Adeligen, Bauern und Handwerkern.

Das Museum hat übrigens ganzjährig geöffnet, abgesehen vom Ruhetag am Montag sind an allen anderen Wochentagen Besucher herzlich willkommen. Wer möchte, kann das Museum entweder auf eigene Faust erkunden oder einfach eine Führung buchen.

Lichterführung rund um die Burg

Die Ausstellung in der Burg hat jede Menge zu bieten: Mittelalterliche Waffen und Ritterrüstungen, luxuriöse Möbel und kostbares Porzellan versetzen die Besucher zurück in längst vergangene Zeiten.

Im Winterkleid und stimmungsvoll beleuchtet, vermittelt die Burg Altena eine besondere Atmosphäre. (Foto: Märkischer Kreis)
Im Winterkleid und stimmungsvoll beleuchtet, vermittelt die Burg Altena eine besondere Atmosphäre. (Foto: Märkischer Kreis)

International bekannt ist die Burg Altena durch die erste ständige Jugendherberge der Welt. Die Räume aus dem Jahr 1914 können noch heute im Originalzustand besichtigt werden. In die mittelalterlichen Burgmauern hat inzwischen moderne Technik Einzug gehalten.

50 elektronische Museumsführer befinden sich ganz neu im Einsatz. Die Besucher können dabei auch zwischen den Sprachen Deutsch, Englisch und Niederländisch wählen. Außerdem ist ein WLAN-basiertes Ortungssystem integriert. Es sorgt dafür, dass sich die Besucher in der Burg gut zurechtfinden.

Noch ein Tipp: In der dunklen Jahreszeit bietet sich die stimmungsvolle Lichterführung an. Im Schein von Laternen geht es dabei rund um die Burg. Erzählt wird dann von Sagen, die in den umliegenden Wäldern spielen.

Puppentheater und Winterspektakel

Auch Kinder kommen in der interaktiven Ausstellung auf ihre Kosten. (Foto: Heinz-Dieter Wurm)
Auch Kinder kommen in der interaktiven Ausstellung auf ihre Kosten. (Foto: Heinz-Dieter Wurm)

Für Abwechslung auf Burg Altena im Sauerland sorgen übrigens auch zahlreiche Veranstaltungen. So tanzen vom 25. bis 30. Oktober 2016 im wahrsten Sinne des Wortes wieder die Puppen auf der historischen Anlage. Bei den Puppentheatertagen ist für jede Altersklasse etwas dabei. Ab Sonntag, 6. November, öffnet schließlich die Sonderausstellung „Bei Tisch – Essen und Trinken in der Frühen Neuzeit“ ihre Türen. Ein Blick in historische Kochbücher, auf die regionale Küche, das Phänomen der Henkersmahlzeiten und die Problematik des Hungers rundet das Thema ab. Am ersten Adventwochenende (25. bis 27. November) ist es dann wieder soweit, das Winter-Spektakulum lockt mit seiner Mischung: Gaukler treffen dabei auf alte Handwerkskunst und weihnachtliche Wohlgerüche auf ein Programm für die ganze Familie. (djd).