Kaunertal – himmlisch wandern für Sternegucker

Die Milchstraße in ihrer ganzen Pracht kann man im Kaunertal besonders gut sehen.(Foto Christoph Malin)

Großer Wagen, Kleiner Bär, Sirius, Castor oder der Abendstern. Viel mehr erkennt man am Nachthimmel kaum noch. Und leider sieht man tatsächlich auch kaum mehr, denn unsere hell erleuchteten Städte lassen die Sterne verblassen. Bei einem Besuch im Kaunertal können Interesseirte ab diesem Sommer entlang der Kaunertaler Gletscherstraße an besonderen Stern-Wanderungen teilnehmen, bei denen man nicht nur die Milchstraße und viele andere Sterne sieht, sondern auch einiges dazulernt über den Himmel, die Nacht und wie wir damit leben.

Auf 2.000 Metern den Sternen ganz nah

Die Sternebeobachtung findet bei einer nächtlichen Wanderung an der Kaunertaler Gletscherstraße statt. (Foto Kaunertal Tourismus/M. Lugger)

Das hintere Kaunertal gilt als einer der dunkelsten Orte Österreichs. Hier mitten in der vom Gletschereis geformten Bergwelt, fernab von großen und kleineren Städten, wo selbst die Dörfer weit auseinander liegen, kommt man bei den neuen geführten Wanderungen dem Himmelszelt besonders nah.

„Ausgehend von der Erkenntnis, dass Dunkelheit einen Wert und die Organismen auf der Erde ein tiefes Bedürfnis nach der Dunkelheit der Nacht haben, entwickelten wir das neue ‚Sternenerlebnis Gepatsch‘“, sagt Michaela Gasser, Geschäftsführerin Kaunertal Tourismus. Neben der Lichtarmut im hinteren Kaunertal war auch die Tatsache entscheidend, dass man hier, auf rund 2.000 Metern, einfach um einige Meter näher an den Sternen dran ist.

Wandern im Schein von Halbmond und Gestirnen

Die Wanderungen zur Sternebeobachtung finden jeweils bei zunehmendem Halbmond statt. (Foto Christoph Malin)

Die Sterne hatten immer einen großen Einfluss auf die Menschen. Sie dienten der räumlichen und zeitlichen Orientierung, halfen bei der Erklärung der Welt und der Entstehung der Wissenschaften. Bis heute sind wir fasziniert von den leuchtenden Himmelskörpern. Warum das so ist, was man alles sehen und daraus schließen kann, erklären während der nächtlichen Wanderung die ausgebildeten Guides: Biologe und Geschichtenerzähler Alexander Legniti und der Meteorologe und Geophysiker Norbert Span.

Nächtliche Treffen an der schönsten Sackgasse der Welt

Das Naturschauspiel, das man im Kaunertal auf kurzer Distanz bis hinauf zum Gletscher sehen kann, erlebt man sonst nur auf einer Reise in den hohen Norden. (Foto Kaunertal Tourismus/M. Lugger)

Drei Termine gibt es im Spätsommer 2018, die sich jeweils am zunehmenden Halbmond orientieren: 20. Juli, 17. August und 14. September. Die maximal 20 Teilnehmer treffen sich je nach Termin zwischen 20 und 22 Uhr an der Mautstelle Feichten, an der Kaunertaler Gletscherstraße, eine der schönsten Sackgassen der Welt. Ohne jegliche künstliche Lichtquelle wandert die Gruppe rund 45 Minuten auf Wanderwegen bis zu einem Platz, von dem aus man den Nachthimmel besonders gut beobachten kann. Der Guide erklärt die Sterne und Sternbilder und gibt zahlreiche Hintergrundinformationen. Eine vorherige Anmeldung im Tourismusbüro in Feichten ist notwendig.

Einzigartige Naturlandschaft an der Gletscherstraße

Das Gletschereis formte die Landschaft entlang der Kaunertaler Gletscherstraße. Die rote Färbung kommt vom eisenhaltigen Gestein. (Foto Kaunertaler Gletscherbahn)

Ergänzt wird das Sternenerlebnis Gepatsch durch die Ausstellung „Helle Not – die Schattenseiten des Lichts“ im Quellalpin in Feichten. Hier bekommen die Besucher die wichtigsten Erkenntnisse zu Lichtverschmutzung und ihre Auswirkungen vermittelt. Wer die nächtliche Wanderung bei Tageslicht noch einmal unternimmt, wird von der Wildheit der Natur beeindruckt sein. Denn durch den Rückzug der Gletscher offenbart sich im hinteren Kaunertal eine einzigartige Naturlandschaft, erschlossen durch die Kaunertaler Gletscherstraße mit ihren 29 Kehren. 26 Kilometer führt sie von der Mautstelle bis an den Gletscherrand und überwindet dabei 1.500 Höhenmeter. Das Naturschauspiel, die Landschaftsarten, die man hier auf kurzer Distanz sehen kann, erlebt man sonst nur auf einer Reise von Norddeutschland bis nach Grönland. Weitere Informationen unter www.kaunertal.com.