Von 29. März 2020 Mehr →

224-seitige Liebeserklärung an Irlands Hauptstadt

LiebeserklärungOffen ist Cornelia Lohs. Und ehrlich. Sie spricht nicht von Liebe auf den ersten Blick. Gleichwohl macht die Heidelbergerin im Vorwort ihres überaus lesenswerten Buches 111 Gründe, Dublin zu lieben schnell klar, warum sie ihr Herz an die irische Kapitale verloren hat. Die erfahrene (Reise-) Journalistin, die sich auch als Mitarbeiterin in das Mortimer Reisemagazin einbringt, weiß, wovon sie redet. Im Laufe ihrer Arbeitsjahre hat sie viele Städte und Länder bereist und hat fraglos den Vergleich. Und die 224 starke Hommage an Dublin ist dann tatsächlich das, was der Untertitel verspricht: „Eine Liebeserklärung an die schönste Stadt der Welt“.

In sieben übersichtlich gegliederten Kapitel hat Lohs 111 Gründe zusammengetragen, warum die Stadt am Liffey so besonders und liebenswert ist. Natürlich kommt sie dabei nicht darum herum, die bekanntesten und meist besuchten Attraktionen der Stadt mit einem verbalen Schulterklopfer zu adeln. Doch ihr Werk ist weit tiefgründiger als eine bloße Lobhudelei für das beeindruckende Trinity College, die Guinness Brauerei, die St. Patrick’s Cathedral oder das großartige literarische Erbe einer Stadt, die allein vier Literaturnobelreisträger hervorgebracht hat.

Liebevoll beäugt Lohs die Schrullen und Passionen der Dubliner, die am Bloomsday eine fiktive Romanfigur stilvoll feiern. Eine Stadt, die alljährlich am 17. März zum weltweiten Epizentrum der Feierlichkeiten zu Ehren des Nationalheiligen St. Patrick wird. Mal fabuliert sie launig über die schönsten Türen der Stadt rund um den Merrion Square, mal singt sie ein Loblied auf die amüsant-geschwätzigen Taxifahrer, mal konzentriert sie sich auf die Meilensteine der Musikgeschichte, die hier gesetzt wurden.

Und in ihrer Liebeserklärung an eine großartige Stadt vergisst Lohs auch nicht, dass Liebe bekanntlich durch den Magen geht. Der süße Zahn wird  mit Butler’s Chocolate befriedigt, dann schwärmt sie vom ältesten vegetarischen Restaurant des Landes. Auch der irische Whiskey kommt natürlich nicht zu kurz.

Ein bisschen verwirrend sind allerdings die Zahlen zur Kneipendichte, da diese immer wieder ein wenig variieren. Fest zu halten bleibt allerdings, dass die 500.000-Seelen-Gemeinde so oder so weit über 750 Pubs besitzt. Genug also, um sich sowohl als Einheimischer als auch als Besucher mit einem gepflegten Stout die Kehle zu benetzen. Wer mag kann dies sogar begleitet von Irish Folk genießen. Selbst wenn der Barkeeper mal keinen Shamrock, wie die irischen Kleeblätter heißen, in den weißen Schaum des schwarzen Bieres zaubert. Slainte!

Erhältlich ist 111 Gründe, Dublin zu leben – Eine Liebeserklärung an die schönste Stadt der Welt (ISBN 978-3-86265-789-6) von Cornelia Lohs für 14,99 Euro im Buchhandel oder direkt beim Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag.

Archiviert unter Europa, Buch & Co, Irland