Von 10. Oktober 2016 Mehr →

Neues Gartenfestival an der Côte d’Azur

Beim Gartenfest 2017 will sich die Côte d’Azur von ihrer schönsten Seite präsentieren. (Fotos Atout France)

Beim Gartenfest 2017 will sich die Côte d’Azur von ihrer schönsten Seite präsentieren. (Fotos Atout France)

Gartenfans dürfen sich für 2017 auf ein neues Festival an der Côte d’Azur freuen. Die sonnenverwöhnte Region am Mittelmeer ruft mit einem Gartenfestival eine symbolträchtige Kulturveranstaltung ins Leben. Mit dem Motto der ersten Ausgabe des Festivals, „Das Erwachen der Sinne“, möchte die Region auf eine lange Tradition der Gartenkultur sowie auf die zahlreichen öffentlichen Gärten an der Côte d’Azur aufmerksam machen.

Bereits im Vorfeld des Festivals legen zahlreiche Städte der Côte d’Azur im Rahmen eines Wettbewerbs eigene Parkanlagen von der Größe von unter 200 Hektar in ihren Stadtzentren an: Cannes mit dem Jardin de la Villa Rothschild, Menton mit dem Jardin Biovès, Grasse mit der Esplanade Honoré Cresp; Nizza mit dem Jardin Albert 1er auf der Promenade du Paillon sowie Antibes mit Pinède Goul in Juan-les-Pins.

400.000 Pflanzenliebhaber erwartet

Gerade die Kombination Meer und Prachtgärten macht die Côte d’Azur so attraktiv.

Gerade die Kombination Meer und Prachtgärten macht die Côte d’Azur so attraktiv.

Zum Programm des Festivals gehören zahlreiche Animationen, Ausstellungen, Konferenzen, ein Tag der offenen Tür und geführte Besichtigungen. Eine besondere Aufmerksamkeit wird den über 60 öffentlichen Parkanlagen zuteil. Für diese sind kleine Rundwanderwege angedacht, die auch nach dem Festival erhalten bleiben sollen.

Die Region erhofft sich für das Festival über 400.000 Besucher und erwartet auch für die Zukunft einen positiven Effekt der Veranstaltung für die Saison. Das Festival wird ab 2017 im Zwei-Jahresrhythmus stattfinden.

Die Gärten der Côte d’Azur gehören zum typischen Landschaftsbild der Region und besitzen dort eine lange Tradition. Schon im 19. Jahrhundert war die Côte d’Azur ein Zufluchtsort für Adelige, die es bevorzugten, ihre Winter in wärmeren Gefilden zu verbringen. Die Kultivierung der von den Reisen mitgebrachten exotischen Pflanzenarten war ein beliebter Zeitvertreib unter dem Adel. Hieraus gingen zahlreiche einzigartige Gartenanlagen hervor, die noch heute erhalten sind. Zudem sind viele der im Hinterland oder Küstenregion angelegten botanischen Gärten, Anbauflächen für Pflanzen zur Parfümherstellung sowie Ziergärten mit dem französischen Label „sehenswerter Garten“ ausgezeichnet.

Weitere Informationen unter www.cotedazur-sejours.com.

Archiviert unter Europa, Frankreich